Berufsfachschule am Oberstufenzentrum geplant

Damit reagiert der Landkreis Potsdam-Mittelmark auf die starke Nachfrage nach Absolventen dieses Bildungsgangs, der bisher an keiner öffentlichen beruflichen Schule im Landkreis angeboten wird.

Bad Belzig/Werder (Havel), 11. Dezember 2018 – Der Kreistag hat die Errichtung einer “Berufsfachschule Soziales” am Oberstufenzentrum Werder (Havel) zum Schuljahr 2019/2020 beschlossen. Damit reagiert der Landkreis Potsdam-Mittelmark auf die starke Nachfrage nach Absolventen dieses Bildungsgangs, der bisher an keiner öffentlichen beruflichen Schule im Landkreis angeboten wird.

Auch die Entwicklung des Oberstufenzentrums Werder (Havel) soll damit befördert werden. Am Oberstufenzentrum  in Werder (Havel) kann im Bereich des Sozialen bereits seit vielen Jahren an der Fachoberschule für Sozialwesen die Fachhochschulreife erlangt werden, heißt es in der Begründung. Darüber hinaus sei das Oberstufenzentrum auch Berufliches Gymnasium. Hier könne ab 2018/2019 auch der berufsorientierte Schwerpunkt Sozialwesen angewählt werden.

Grundvoraussetzung, um den Bildungsgang zum/zur Erzieher*in an der künftigen Fachschule für Sozialwesen anzuwählen, sind entweder die allgemeine Hochschulreife (Abitur), die Fachhochschulreife oder der vorangegangene Besuch einer entsprechenden Berufsfachschule. Dabei sind die ersten zwei Zugangsvoraussetzungen auch über das Oberstufenzentrum selbst mit abgedeckt bzw. können am Oberstufenzentrum erlangt werden. Der dritte mögliche Zugang über den Besuch einer entsprechenden Berufsfachschule Soziales besteht nicht und soll hiermit das Angebot/die Zugänge komplettieren.

Dabei könne, so der Landkreis, bei der Etablierung der Berufsfachschule Soziales wie auch bei der Errichtung der Fachschule für Sozialwesen bereits auf vorhandene Lehr- und Lernmittel zur benötigten Ausstattung zurückgegriffen werden. Auch die personelle fachliche Absicherung des Unterrichts sei gegeben. Das Lehrpersonal nehme bereits an Fort- und Weiterbildungen teil bzw. es konnten ergänzend entsprechende Fachlehrerinnen und Fachlehrer eingestellt werden. (pm/wsw)