Bildungs- und Sport-Campus in den Havelauen rund um die Therme

„Was Werder dringend braucht, ist eine weitere Schule. Das zeigt die kürzlich veröffentlichte Standortuntersuchung für den Grundschulbereich“, betont Tina Lange, Direktkandidatin der Partei DIE LINKE im Wahlkreis 19, zu dem u.a. die Havelstadt gehört.

Werder (Havel), 5. August 2019 – Die 31-jährige Lehrerin für Physik und Musik hat sich kurz vor Schuljahresbeginn in Werder (Havel) informiert und gemeinsam mit der LINKEn Stadtverordneten Dr. Gabriele Janke ein eigenes Bild vom Geschehen gemacht. Tina Lange: „Es ist wichtig, besonders den jungen Familien eine wohnortnahe Versorgung mit Kitas, Schulen sowie Begegnungsstätten und Freizeitangeboten anzubieten. Auch in Werder fehlt es leider an Sporthallen und Sportanlagen.“

Deshalb schlägt die Landtagskandidatin vor: „Warum sollte nicht in den Havelauen, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Haveltherme, ein Sport- und Bildungscampus errichtet werden, wie es bisher auch vorgesehen ist? Der momentane Verkauf von Flächen an Wohnungsbauinvestoren birgt stattdessen das Risiko weiterer Wohnungsbauten ohne notwendige Infrastruktur. Der Bedarf an Bildungs- und Freizeiteinrichtungen in diesem wachsenden neuen Wohngebiet ist besonders groß, denn nördlich der Bahn gibt es lediglich die Freie Waldorfschule. Deshalb müssen Kinder und ihre Eltern viel zu weite Wege in Kauf nehmen, um zur öffentlichen Schule zu kommen. Das ist besonders für die Jüngsten sehr anstrengend. Der Standort in unmittelbarer Nachbarschaft zur späteren Freizeit-Oase, wenn sie dann mal fertiggestellt ist, scheint mir dafür gut geeignet zu sein.“ 

Notwendig sei jetzt eine städtebauliche Entwicklungsplanung, die einen Bildungs- und Sport-Campus in den Havelauen voranbringt, im Interesse der Kinder und deren Eltern. Außerdem braucht es einen Verkaufsstopp von Grundstücken. (r.v.)