Bürgermeisterin gratuliert Christopher Linke für Leistung in Doha

v.l.: Klaus-Dieter Bartsch, Ronald Weigel, Christopher Linke, Karin Linke und Manuela Saß, Foto: Werder (Havel)

Werder (Havel), 18. Oktober 2019 – Bürgermeisterin Manuela Saß und Werders Stadtsportbundchef Klaus-Dieter Bartsch haben dem Werderaner Geher Christopher Linke für sein Ergebnis bei der Leichtathletik-WM in Doha gratuliert. Christopher Linke wurde auf der Distanz von 20 Kilometern Vierter –  sein bislang bestes Ergebnis bei einer WM.

„Damit rückt eine Medaille bei der Olympiade in Tokio in Sichtweite“, so Bürgermeisterin Saß, die in ihrer Jugend selbst aktive Leichtathletin war. Sie dankte Christopher Linke dafür, nach seinen zahlreichen internationalen Erfolgen nun selbst in der Wüste von Katar die Fahne von Werder (Havel) hochgehalten zu haben.  

Christopher Linke, der zum kleinen Empfang im Rathaus am 17. Oktober von seinem Trainer Ronald Weigel und seiner Mutter Karis Linke begleitet wurde, erzählte von den extremen Bedingungen des nächtlichen Wettkampfes in Doha. Er erreichte nach 1:27:19 Stunde an der Strandpromenade Corniche das Ziel.

Die Temperaturen seien nachts mit über 30 Grad zwar etwas milder als am Tage gewesen. Dafür sei die Luftfeuchtigkeit aber auf Werte von mehr als 75 Prozent gestiegen. Die Geher hätten sich auf die extremen Bedingungen individuell eingestellt und seien unterschiedlich gut damit klargekommen.

Er selbst habe er nach einer intensiven  Vorbereitung für den Wettkamptag am 4. Oktober ein gutes Gefühl gehabt – das ihn nicht betrügte. Wochen vorher hatte er mit Anpassungstrainings begonnen, zunächst im Trockenraum der Kanuten auf dem Potsdamer Olympiastützpunkt, wo mit zusätzlichen Heizstrahlern und aufgehängten nassen Handtüchern die Bedingungen am Golf simuliert wurden.

Anfangs habe er nach 10 Kilometern auf dem Laufband aufgesteckt. „Aber mit der Zeit ging es immer besser.“ Im Vorbereitungslager in Potchefstroom (Südafrika) habe er weitere  Hitzetrainings  absolviert und  selbst in der Dampfsauna trainiert. „In der Wettkampfnacht machte sich die harte Arbeit dann bezahlt.“

 Christopher Linke lobte die gute Organisation der Weltmeisterschaft in Doha, er habe auch die Stimmung in den Stadien und beim Wettbewerb der Geher positiv wahrgenommen. Ein Teil seiner Werderaner Fangemeinde verfolgte den Wettbewerb derweil im Haus seiner Eltern im Kugelweg in Werder (Havel).

Christopher Linke hat nach einem einwöchigen Urlaub in Mallorca bereits wieder sein Training aufgenommen und bereitet sich nun auf die Olympiade im nächsten Jahr vor. Eine Gold-Medaille für seine Leistung in Katar bekam er am 17. Oktober bereits von Klaus-Dieter  Bartsch. Für ihn war Christopher Linke in Doha der „Sieger der Herzen“. (wh)