Büro des Heimatvereins in den Werderwiesen

Historiker und Vorsitzender des Heimatvereins: Dr. Klaus Froh. Foto: wsw

Werder (Havel), 27. Oktober 2018 – Seit 2017 hat Werders Heimatverein sein Büro in den Werderwiesen 1. „Wir sind der Stadt sehr dankbar dafür“, sagt Historiker Dr. Klaus Froh, Chef des Vereins in der Blütenstadt. „Zwischen 1982 bis 2017 hat der Vorstand seine Sitzungen in Wohnungen der jeweiligen Vorstandsmitglieder abgehalten“, blickt er zurück. In dem Haus, das von der Stadt finanziert wird, hat auch der Stadtsportbund seinen Sitz.

Hier hat sich der Heimatverein das Büro und ein kleines Archivzimmer selbst finanziert eingerichtet. Eine kleine Küche gibt es auch. Mitglieder und einige Sponsoren haben bei der Einrichtung geholfen, wie Froh berichtet. Er durfte sich beispielsweise bei Möbel Christ einen Schreibtischsessel aussuchen. Besonders stolz sei man auf das Archiv, bei dessen Einrichtung die ehemalige Stadtarchivarin von Werder, Frau Schröder, hilfreich zur Seite steht. Die Akten des Vereins lagerten bislang bei den Mitgliedern, so Froh. Er weist noch einmal darauf hin, dass es im Verein einen Restbestand an verschiedenen Heften der „Heimatgeschichtlichen Beiträge“ gibt, die man hier käuflich erwerben könne, um eine Sammlung zu beginnen oder zu vervollständigen. Anfragen sind an dr.froh@web.de möglich.
„Hier in diesem Haus können wir auch unsere Referenten ansprechend empfangen“, so Froh. Zehnmal im Jahr werden die meist sehr gut besuchten „Werderaner Gespräche“ im Schützenhaus gegenüber durchgeführt. Der nächste Termin ist der 20. November 2018, Thema ist das 100. Jubiläum des Ruderklubs Werder (Havel) in diesem Jahr, Referent ist das Vereinsmitglied Günter Christgau. „Der Ruderklub ist der älteste Verein in Werder, das wollen wir damit würdigen“, so Froh. Beginn im Schützenhaus in der Uferstraße 10 ist um 19 Uhr.  (wsw)