Chef-Dating in Werder

Chef-Dating in Werders Schützenhaus. Foto: wsw

Werder (Havel), 23. Februar 2018 – Nach bislang sechs erfolgreichen Chef-Datings „In der Region für die Region“, organisierte die Arbeitsagentur nun gemeinsam mit der Stadt Werder (Havel) das siebte. Im Schützenhaus trafen in dieser Woche zuvor ausgewählte und eingeladene Arbeitgeber und Arbeitsuchende aufeinander, denn anders als beim klassischen “Speed-Dating” finden sich die Gesprächspartner beim Chef-Dating nicht zufällig. In den Bereichen Pflege sowie Hotel- und Gaststättengewerbe sollte es hier konzentriert zur Sache gehen.


In kurzer Zeit kommen Arbeitgeber beim Chef-Dating mit mehreren Bewerbern ins Gespräch. Nach zehnminütigen Kennlern-“Dates“ entscheiden diese, ob sie die Bewerberin oder den Bewerber in die engere Personalauswahl einbeziehen möchten. Das ist eine Möglichkeit für die Arbeitslosen, sich mit dem ersten – oft so entscheidenden – Eindruck ganz persönlich zu bewerben. Denn nicht immer sind Lebensläufe so, wie sie sich die Arbeitgeber vorstellen, dann wird die Bewerbungsmappe vielleicht zu schnell zugeklappt und weggelegt. Zudem ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt so, dass auch Quereinsteiger gern genommen werden, wenn die „Chemie“ passt. Zumindest ein Praktikum zum näheren Kennenlernen ist dann nach so einem ersten direkten Kontakt gut möglich.

Im Schützenhaus begrüßte Dr. Ramona Schröder als Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam auch Werders Bürgermeisterin Manuela Saß. Die wünschte sowohl den Arbeitgebern als auch den Bewerbern viel Erfolg. Verweisen kann die Bürgermeisterin allerdings auch auf eine sehr geringe Arbeitslosenquote in der Blütenstadt. Dem gegenüber steht der Fachkräftemangel, der auch und besonders in den ländlichen Bereichen zu verzeichnen ist, in denen nicht alle, die Arbeit suchen und arbeiten wollen, so mobil sind.

Die Arbeitgeber und offene Stellen

Die Vertreter des Restaurants und Hotels „Zum Rittmeister“ sind auf der Suche nach einem Koch, einem Spüler, Mitarbeitern im Frühstücksservice und im Housekeeping.
Die Arkadien Pflege Betriebsgesellschaft mbH „Blütentraum“ sucht Reinigungskräfte, Servicekräfte, Helfer in der Altenpflege, examinierte Pflegefachkräfte sowie eine Leitung Betreuung.
Die Karina Hauskrankenpflege GmbH freut sich auf Bewerbungen von Helfern und Helferinnen Altenpflege, Helfer/in Hauswirtschaft, examinierte Pflegefachkräfte (m/w), Erzieher/in sowie Heilerziehungspfleger/in.
Das Seniorenzentrum Schwalbenberg ist auf der Suche nach Pflegefachkräften (stationär und ambulant), Pflegehelfer (stationär) und Hauswirtschafter/in (stationär).
Das Inselparadies wünscht sich Bewerbungen von Köchen, Beiköchen und Reinigungskräften.
Das Restaurant Bürgerstuben sucht einen Koch/Köchin.

40 Prozent der teilnehmenden Bewerberinnen und Bewerber konnten in den vergangenen Chef-Datings in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen vermittelt werden, wie Ramona Schröder anmerkte – an diesen Erfolg sollte in Werders Schützenhaus angeknüpft werden.

Leider musste der „Blütentraum“ wegen Krankheit absagen. Und auch nicht alle von der Arbeitsagentur eingeladenen Arbeitsuchenden haben den Termin wahrgenommen – lediglich neun kamen in den Saal im Schützenhaus. So kam es dann schnell dazu, dass das Glöckchen nicht mehr benötigt wurde, mit dem sonst nach zehn Minuten der nächste Bewerber an den Tisch zum Gespräch gebeten wurde.
„Eigentlich eine gute Idee, auch wenn für mich nichts dabei war“, sagt eine Arbeitsuchende, eine andere bestätigt das. „Ich hätte mir allerdings eine größere Auswahl bei den angebotenen Jobs gewünscht“.  (wsw)