Das erste Septemberwochenende steht ganz im Zeichen des Wassersports

Vom 4. bis 6. September findet bereits zum dritten Mal die Boot & Fun Inwater in Werder (Havel) statt. Worauf sich die Besucher freuen dürfen, hat uns Projektleiter Daniel Barkowski im Interview verraten.

Daniel Barkowski ist der Projektleiter der BOOT & FUN inwater, Foto: wsw

Herr Barkowski, bereits zum dritten Mal findet die Bootsmesse in den Havelauen statt. Wie kam es zu der Idee?
Wir haben vor einiger Zeit den Werder Maritim e.V. gegründet. Der Verein bündelt hochqualifizierte Dienstleister rund um das Yacht-Geschehen und versteht sich als Kompetenzzentrum Wassersport. Wir vereinen hier eine in Deutschland einzigartig hohe Markendichte im Yachthandel mit Premiummarken, hochspezialisierte Fachbetriebe aus allen Boots-Gewerken, Ausrüstungsspezialisten, Premium-Yachtcharter sowie große Fullservice-Marinas mit ganzjährigem Angebot. Wir wollten als Verein die Attraktivität der Stadt Werder (Havel) als perfekt gelegene Destination am Wasser möglichst einer breiten Masse bekannt machen. Daraus ist die Idee der “Boot & Fun inwater” entstanden. Bereits zum dritten Mal können wir den Besuchern ein breites Spektrum rund um das Thema “Wassersport” bieten. Die Messe kann zudem ein großer Wirtschaftsfaktor für die Region sein. Wir bieten mit der “Boot & Fun Inwater” den ortsansässigen Ausstellern eine Plattform, auf der sie sich präsentieren und Kontakte zu potenziellen Kunden knüpfen können.


Was genau erwartet die Besucher an den drei Messetagen?
Von Freitag bis Sonntag können die Besucher immer von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt die neuesten Trends vom Schlauchboot bis zur Luxusyacht entdecken. Insgesamt haben wir etwa 80-90 Boote im Wasser und noch weitere an Land. Viele Anbieter kommen direkt aus Werder, u.a. B1 Aquamarin, Allert Marin, Krüger & Till, Surf & Sail, Vulkanwerft, Kielwasser und Albrechtplanen.
Das Motto der Messe ist “Schauen – Testen – Kaufen”. Wir bieten Ausfahrten an, Interessierte können sich auf den Booten direkt umschauen, auf den Sonnendecks Probeliegen und sich von dem Virus “Wassersport” infizieren lassen. Apropos Virus: Natürlich halten wir uns an die geltenden Bestimmungen und werden ein eigenes Hygienekonzept auf der Messe verfolgen. Wir appellieren an die Besucher, Abstand zu halten. Aber da die Marina und die Promenade an den Havelauen weitläufig sind, wird dies problemlos möglich sein und die Besucher können ganz entspannt lustwandeln, sich umschauen, staunen und einfach eine schöne Zeit genießen. Und wir haben natürlich auch eine große Cateringfläche, auf der es von der Bratwurst über das Bier bis hin zum sprudelnden Lillet-Cocktail allerlei Leckereien geben wird.

Dürfen denn nur Gäste auf die Messe, die vorhaben, ein Boot zu kaufen?
Nein, natürlich nicht! Bei der “Boot & Fun inwater” sind wirklich alle herzlich willkommen. Wir sind dankbar, dass wir in dieser schwierigen Zeit überhaupt die Möglichkeit bekommen, solch eine Messe zu veranstalten. Und wir hoffen natürlich, dass sich auch die Blütenstädter über diese schöne Veranstaltung freuen. Natürlich dürfen sich nicht nur graumelierte, betuchte Männer über das große Angebot an Motor- und Elektrobooten informieren, sondern auch Familien, Wassersportler und eben alle, die gerne in, am und auf dem Wasser sind. Die “Boot & Fun inwater” ist dank der großen Dichte regionaler Anbieter auch eine Messe von den Werderanern für die Werderaner. Leider müssen wir in diesem Jahr auf das bewährte Rahmenprogramm verzichten. In den vergangenen Jahren waren besonders die Modenschauen von den Boutiquen vor Ort immer sehr beliebt. Aber nichtsdestotrotz freuen sich die Unternehmer aus den Havelauen natürlich trotzdem auch schon sehr auf die Messe und die Besucher.

Was ist Ihrer Meinung nach das Faszinierende am Wassersport?
Ich kann hier nur meine Erfahrung wiedergeben. Egal, wie viel Stress der Job gerade macht oder wie viel ich auch um die Ohren habe, sobald ich auf dem Wasser bin, fallen erstmal alle Sorgen von mir ab. Auf dem Wasser zu sein, entschleunigt ungemein. Man nutzt das Handy vielleicht noch, um ein paar schöne Bilder zu machen, aber ansonsten ist es auf Stumm geschaltet. Der Stress ist auf dem Wasser schnell verflogen. Und da ist es auch ganz egal, ob man auf dem SUP steht oder z.B. in einem Segelboot sitzt. Ich lebe seit 12 Jahren in Berlin, vorher habe ich in Köln gelebt. Die Wasserlandschaft hier in unserer Region begeistert mich immer wieder aufs Neue. Am liebsten bin ich mit dem Boot auf den Binnengewässern unterwegs. Wenn man dann noch hier an der schönen Insel entlangschippert, ist man dem Paradies ganz schön nah.

Wie geht es nach der “Boot & Fun inwater” für die Branche weiter? 
Das nächste große Highlight ist dann die “Boot & Fun”-Messe in Berlin, die im November stattfindet. Anders als bei der Messe in Werder sind dort natürlich keine Probefahrten möglich. Aber viele Interessierte informieren sich zunächst auf der Messe in Werder und präzisieren ihre Vorstellungen dann bis zum November, vergleichen Preise. Die Entscheidung, ein Boot zu kaufen, möchte gut überlegt sein. Und da bieten die beiden großen Messen, die vor allem durch die vielen Werderaner Aussteller so attraktiv für die Besucher sind, ideale Voraussetzungen.
Zugegeben, die Wassersportbranche hat natürlich stark profitiert von den geltenden Reisebeschränkungen. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Urlaub im Inland. Und da ist eine Fahrt mit dem Boot z.B. von der Havel bis hoch zur Müritz natürlich perfekt. Ein Tag auf dem Wasser ist wie eine Woche Urlaub an Land. Dieses ganz besondere Feeling können die Besucher der “Boot & Fun inwater” am ersten Septemberwochenende selbst in Werder erleben!

(wsw)