Das sind die Gewinner des Zukunftshaushalts

Das Wahlergebnis steht fest und damit auch, welche zwölf Projekte aus dem Zukunftshaushalts-Etat von 200.000 Euro umgesetzt werden können.

Werder (Havel), 18. Dezember 2020 – Nach sieben Monaten am Ziel: Der Werderaner Zukunftshaushalt ist beschlossene Sache. Gestern sind die letzten noch fehlenden Stimmen ausgezählt worden. Das Wahlergebnis steht fest und damit auch, welche zwölf Projekte aus dem Zukunftshaushalts-Etat von 200.000 Euro umgesetzt werden können.

Die Projekte sind:

Graffiti-Wand
Am neuen Jugendzentrum Haus am See wird eine Graffitiwand gebaut und es findet ein Workshop dazu statt.

E-Sports-Turnier
Ebenfalls im Jugendzentrum wird ein E-Sports-Turnier zusammen mit dem Werderaner E-Sports Verein veranstaltet.

Parcoursanlage
Im Stadtwald wird eine Parcoursanlage errichtet.

Outdoor Fitness-Park
Am Luise-Jahn-Ufer in Glindow werden Outdoor-Fitness-Geräte aufgestellt.

Stadtwald
Im Stadtwald werden Bänke aufgestellt und Neupflanzungen vorgenommen.

Sportanlage
Im Stadtgebiet wird eine Calisthenics-Anlage für Körpereigengewichtsübungen aufgebaut.

Fitnessgerät Finkenberg
Am Spielplatz Finkenberg wird ein Fitnessgerät aufgebaut.

Bolzplatz Stadtwald
Im Stadtwald werden zwei Metalltore aufgestellt.

Mehr Bänke
Im Stadtgebiet werden Bänke für insgesamt 10.000 Euro aufgestellt.

Größere Mülleimer
In besonders frequentierten Stadtbereichen werden Mülleimer durch größere Mülleimer ersetzt.

Wasserzugang
In der Luisenstraße wird am Wasser ein kleiner Platz mit seniorengerechten Bänken gestaltet.

Labor Digitales Gestalten
An der Volkshochschule werden vier Kurse im Themenbereich Digitales Gestalten kostenfrei angeboten.

Es haben sich alle neun Schulen Werders an der Abstimmung beteiligt. Auf den Wahlzetteln konnten bis zu sechs Stimmen abgegeben werden. 1.787 Stimmzettel mit 10.209 Voten wurden abgegeben. Insgesamt standen 38 Projekte zur Wahl.

„Die Beteiligung durch die Schulen war großartig, ohne diese Unterstützung wäre das Vorhaben nicht durchführbar gewesen“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. „Gerade vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen Situation war das eine tolle Leistung.“ Die Bürgermeisterin beglückwünschte die Kinder und Jugendlichen, die sich mit ihrer Teilnahme an der Abstimmung einem demokratischen Prozess gestellt haben.

Manuela Saß: „Viele werden sich freuen, dass ihre Wunschprojekte auf der Liste stehen. Für einige heißt es jetzt, das gemeinsame Wahlverfahren aller Schulen und die Möglichkeit der Teilnahme anzuerkennen, auch wenn es ihre Projekte nicht geschafft haben. Letztlich sind auch diese Voten Hinweise an die Stadtverwaltung, wofür sich Werders Kinder und Jugendliche stark machen.“

Zur Auswertung des Zukunftshaushaltes werde es im Januar eine Onlineveranstaltung geben. Hier werden alle Ergebnisse der Abstimmung detailliert vorgestellt. Auch die Beteiligten sollen noch einmal zu Wort kommen und Erkenntnisse zusammengefasst werden, die dann Eingang in eine Einwohnerbeteiligungssatzung finden werden.

Die Bürgermeisterin dankte den Werderanern für ihre Vorschläge und dem Zukunftsrat – einem Gremium aus ausgelosten Jugendlichen, das alle Vorschläge auf Verständlichkeit geprüft, bei der Erstellung der Wahlunterlagen und Auszählung der Stimmen geholfen hat – für sein Engagement. „Nach dem Jahreswechsel geht es in die Umsetzung des Zukunftshaushaltes“, so Manuela Saß.

Hierbei werden die Einreicher der Gewinner-Vorschläge mit eingebunden, ergänzt der Referent für Einwohnerbeteiligung Linus Strothmann, der den Zukunftshaushalt im Dialog mit den Stadtverordneten konzipiert hat und für das Gesamtverfahren zuständig war. „Ein besonderes Augenmerk wird dabei dem Stadtwald zukommen, für den noch ein eigenes Einwohner-Beteiligungsverfahren geplant ist.“ (wh)