Der 8. Aktionstag “Rettet unseren Wald” war ein voller Erfolg

250 Teilnehmer kamen zum 8. Aktionstag "Rettet unseren Wald", Foto: Dietger Spiegel

Werder (Havel) OT Bliesendorf, 22. Mai 2019 – Am Sonntag, dem 19. Mai 2019, fand der 8. Aktionstag “Rettet unseren Wald ” mit ca. 250 Teilnehmern in Bliesendorf statt. Neben zahlreichen Bliesendorfern waren auch viele Gäste aus Werder, Glindow, Kloster Lehnin und Fichtenwalde sowie Mitstreiter von befreundeten Bürgerinitiativen gekommen.

Eveline Kroll und Manuela Saß, Foto: Uta Kressner

Nach der Begrüßung durch die Ortsvorsteherin Eveline Kroll und Reden von Bürgermeisterin Manuela Saß, MdL Dr. Saskia Ludwig und dem Ortsvorsteher von Glindow Sigmar Wilhelm begann ein feierliches Programm rund um den Wald. Besonders gefeiert wurde, dass mit großer Unterstützung der Stadt Werder (Havel), die beantragten Windkraftanlagen seit 2013 im Werderaner Wald bei Bliesendorf/Glindow noch nicht stehen und dass der Kampf um den Wald nicht nachlassen wird. Ortsvorsteherin Eveline Kroll teilte mit, dass aktuell ein Antrag der Firma Notus für die Errichtung von 18 Windkraftanlagen im Wald mit einer Gesamthöhe von mittlerweile 244 Metern vorliegt. Auch dieser Antrag wurde von Werder abgelehnt. “Weiterhin fordern wir von der Landesregierung eine Evaluierung der Regionalpläne: Keine Windräder im Wald und größere Mindestabstände zur Wohnbebauung”, so Eveline Kroll.

Das feierliche Programm beinhaltete auch einige musikalische Höhepunkte. Neben dem Bliesendorfer Waldlied “Kein fröhliches Lied” von Christoph Wein sorgte das neue, selbst komponierte Lied von Rebekka Ley, das die Diskrepanz der Wertigkeit zwischen Stadt- und Waldbäumen der “Grünen” beschreibt, für großen Beifall. Zum Abschluss stimmte Werdersänger Karsten Perenz die “Vogelhochzeit” zum Mitsingen an.

Angeführt von der Wanderführerin Eva Bogda, den Naturschutzhelfern Karsten und Gaby Bathe und dem Eselnomaden Jan mit seinen zwei Eseln begann dann die Wanderung zu einer schönen Eiche im Wald. Unter dem grünen Dach der Eiche machte Eselnomade Jan mit den Kindern Zirkusjonglage und Karsten Bathe erklärte den Kindern spielerisch die Natur des Waldes. Die Erwachsenen wanderten währenddessen unter fachkundiger Führung von Eva Bogda weiter. An verschiedenen Höhepunkten im Wald gab es literarische Lesungen von Mitgliedern des Waldkleeblatt Vereins.

An der dicken Eiche, Foto: Ute Kressner

Begeistert kehrten die Wanderer und Kinder mit den Eseln aus dem Wald nach Bliesendorf zum Waldfest zurück. Dort wurden die hungrigen Wanderer und Waldfestgäste von den Bliesendorfer Landfrauen mit selbst gebackenem Kuchen und vom Waldkleeblattverein mit leckerem Grillgut von regionalen Freilandhaltungsschweinen versorgt.

Rund um den Wald gab es einen gemeinsamen Stand des BUND mit dem Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V., an dem Herr Kruschat vom BUND erfolgreich Unterschriften für die Volksinitiative “Artenvielfalt retten” sammeln konnte. Der Kreativkeller Kirche Bliesendorf bot naturverbundene Keramiken an und die Bliesendorfer Jäger brachten zur Anschauung Trophäen mit und informierten über ihre Aufgaben. Die Bilderausstellung “Wurzeln des Lebens” von Sandra Dahlmann zeigte wunderschöne Naturbilder aus unserer Heimat. Mit der Band Purfürst & Wein fand dieser gelungene Aktionstag für den Erhalt des Waldes einen schönen Ausklang. (e.k., wsw)