Der Treffpunkt Werder sucht ehrenamtliche Helfer

Treffpunkt Werder am Plantagenplatz 11

Werder (Havel), 25. März 2021 – Wird bei einem Familienmitglied Demenz diagnostiziert, ändert sich für die Angehörigen alles. Um nicht alleine mit den Ängsten und Sorgen zu bleiben, wurde das Betreuungsangebot „VergissMeinNicht“ im Treffpunkt Werder ins Leben gerufen. 

Dieses Angebot gibt es seit dem Jahr 2017 in unserer Blütenstadt. Es richtet sich an Familien in und um Werder, deren Angehörige an einer Demenz erkrankt sind und Hilfe in der Bewältigung des Alltags benötigen, um ein Leben in den eigenen vier Wänden solange wie möglich führen zu können. 

„Mit Hilfe unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unterstützen wir die Familien zum einen in der Häuslichkeit und zum anderen können die Betroffenen einmal in der Woche an einer Betreuungsgruppe im TREFFPUNKT teilnehmen, die unsere Ehrenamtlichen mit viel Engagement und Ideenreichtum gestalten“, erklärt uns Christine Rasch. Die Staatlich anerkannte Heilpädagogin ist seit Januar dieses Jahres für die Koordination der Tätigkeit der Ehrenamtlichen sowie deren fachliche Beratung und Unterstützung zuständig. 

„Im Laufe des vergangenen Jahres ist das Team der ehrenamtlichen Helfer klein geworden. Von ursprünglich 15 engagierten Menschen ist nur eine Handvoll übrig geblieben“, so Christine Rasch weiter. „Wir würden uns riesig freuen, wenn wir Menschen finden, die unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützen möchten!“

Sie sind kontaktfreudig, einfühlsam und zuverlässig? Sie möchten Ihr Wissen, Ihre Lebenserfahrungen und Ideen sinnvoll einbringen und dabei Zufriedenheit erfahren? Dann nehmen Sie einfach Kontakt zum Treffpunkt Werder auf!

Als ehrenamtliche*r Mitarbeiter*in besuchen Sie Seniorinnen und Senioren zu Hause, begleiten und unterstützen sie und ihre Angehörigen bei der Alltagsorganisation und schenken ihnen ein offenes Ohr für das, was erzählt oder gehört werden möchte. 

Einmal in der Woche findet am Vormittag eine alltagsunterstützende Betreuungsgruppe statt, in der gebacken, gebastelt sowie gegärtnert oder gemeinsam gesungen wird. Bei gutem Wetter kann man auch einfach die frische Luft im Garten oder bei einem Spaziergang genießen. Zusätzlich öffnen sich einmal im Monat die Türen zum Begegnungscafé. Bei frisch gebackenem Kuchen tauschen sich Familienangehörige und ihre an Demenz erkrankten Partnerinnen und Partner mit anderen aus und geben sich gegenseitig Mut, Kraft und nützliche Tipps für den Alltag. Dabei werden sie von den ehrenamtlichen Helfern liebevoll umsorgt.

„Unsere Ehrenamtlichen können sich ganz frei und nach ihren Wünschen und Ideen in die Betreuung der Familie einbringen – natürlich in Absprache und Übereinstimmung mit deren Wünschen und Bedürfnissen. Jeder kann im Rahmen der Betreuung seine Talente zeigen, z.B. bei sportlichen Übungen, die die Motorik erhalten, bei kreativen Tätigkeiten wie Malen, Basteln, Handarbeiten, in der Beratung der Angehörigen oder in der Gesprächsleitung der monatlichen Angehörigengruppe. Die Familien sind dafür sehr dankbar und nehmen auch in Coronazeiten diese Hilfe, wenn auch modifiziert, in Anspruch“, so Christine Rasch abschließend. 

Ihr Interesse wurde geweckt? Dann freuen Sie sich auf eine fachlich und menschlich interessante Vorbereitung auf Ihr neues Wirkungsfeld in Form von Qualifizierungskursen und Fortbildungen sowie einen regelmäßigen Austausch und die Beratung im Team. (wsw, c.r.)

Kontakt unter: 03327/6680333, treffpunktwerder@evbsozial.de