Der Werderaner Wirtschaftstag – Berufschancen aus der Region

Nachdem der Werderaner Wirtschaftstag 2020 coronabedingt ausgefallen ist, wurde in diesem Jahr Schüler*innen wieder die Chance gegeben, sich über Berufe aus der Region zu informieren

Werder (Havel), 23. September 2021 – Am 21. September 2021 fand der Werderaner Wirtschaftstag statt, in diesem Jahr erstmalig auf der Bismarckhöhe. Von 10 bis 14 Uhr konnten sich die Besucher über Ausbildungsangebote von 20 Unternehmen aus verschiedenen Branchen aus Werder (Havel) und Umgebung informieren. Neben Angeboten aus der Lebensmittelbranche, z.B. von Unternehmen wie Condio oder Werder Frucht, war u.a. auch die Bundeswehr in der Messehalle vertreten. Auch Werders Oberstufenzentrum war mit einem Stand dabei.

Das Motto des Tages lautete „Deine Zukunft beginnt hier“. „Unsere regionalen Unternehmen halten alle Zukunftschancen offen“, sagte Bürgermeisterin Manuela Saß zur Eröffnung. Sie forderte die jungen Messebesucher auf, sich ein Bild von der vielfältigen Unternehmenslandschaft und deren Angeboten für den Start ins Berufsleben zu machen.

Etwa 400 Schülerinnen und Schüler informierten sich bei dem Werderaner Wirtschaftstag über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region. Viele der Besucher waren Schüler der Carl-von-Ossietzky Grund- und Oberschule, der Schule am Plessower See und der Freien Waldorfschule Werder (Havel). 

Von allen anwesenden Betrieben erfreuten sich die Stände der Polizei und der regiobus Potsdam-Mittelmark GmbH bei den Jugendlichen besonders großer Beliebtheit. „Wir sind mit dem Fazit des heutigen Tages sehr zufrieden“, verrät Jürgen Lange von regiobus zum Abschluss des Werderaner Wirtschaftstages. „Uns ist besonders aufgefallen, dass sich auch vermehrt Schülerinnen für eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer interessieren.“

Ein Neuankömmling auf der Veranstaltung war die NDB Elektrotechnik. Das Unternehmen mit Sitz in der Mielestraße ist in der Planung und Ausführung von Blitzschutz- und Erdungssystemen tätig. Mark Tiedemann vom Werderaner NDB-Standort blickt zufrieden auf die NDB-Premiere auf dem Werderaner Wirtschaftstag: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass so viele Schüler*innen motiviert waren, unseren Stand zu besuchen und mit uns ins Gespräch zu kommen.“

Am Stand des Digitalwerkes wurde es – Überraschung – digital! Die Besucher konnten sich über mögliche Digitalisierungsoptionen für das Handwerk und den Mittelstand informieren und sich auch nach Ausbildungsplätzen erkundigen. Die Möglichkeit, mittels einer AR-Brille die virtuelle Welt mit der Realität verschmelzen zu lassen, stieß auf besonders großes Interesse. Diese Technik kommt zum Beispiel zum Einsatz, wenn es darum geht, Farbanpassungen vorzunehmen.

Am Stand von Promontan erfuhren die Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissenswertes über mögliche Ausbildungsangebote, sondern auch etwas über die Option eines dualen Studiums. 

Einen echten Hund brachte das Seniorenzentrum Haus am Zernsee mit auf die Bismarckhöhe: Sally ist ein Therapiehund für Bewohner der Pflegeeinrichtung. Die Zutraulichkeit der französischen Bulldogge kam auch bei vielen Messegästen an und vermittelte einen Seitenblick in den Alltag sozialer Berufe.

Doch wie fanden die Schülerinnen und Schüler das Angebot auf dem Werderaner Wirtschaftstag? Hendrik ist 16 Jahre alt und besucht die zehnte Klasse der CvO: „Mir gefällt das Angebot hier auf der Bismarckhöhe soweit ganz gut. Ich hätte mir aber noch Vertreter aus der Bauwirtschaft und der Büroarbeit gewünscht.“

Ebenfalls von der CvO sind Lena Sophie und Celine. Die beiden 15- und 16-jährigen Schülerinnen interessierten sich besonders für den Stand der Bundespolizei aufgrund der verschiedenen Aktivitäten und der Bandbreite an Wegen, die eingeschlagen werden können. 

Zahlreiche Besucher nutzten die Möglichkeit, auf der zum Fotostudio umfunktionierten Bühne der Bismarckhöhe kostenlose Bewerbungsfotos von einem professionellen Fotografen schießen zu lassen. Der hatte sogar passende Kleidungsstücke für den formalen Anlass bereitgelegt.

Die an der CvO tätige WAT- und Klassenlehrerin Jasmin Urbanek stellte sicher, dass die Schüler*innen aufmerksam auf dem Werderaner Wirtschaftstag unterwegs waren. Sie erteilte den Jugendlichen die Aufgabe, sich zu informieren und gemeinsam im Unterricht erarbeitete Fragen an die einzelnen Unternehmen zu stellen. Des Weiteren hatten die Schüler*innen die Aufgabe, mindestens einen der Berufe in den kommenden Unterrichtsstunden vorzustellen. Ziel dabei sei es, dass alle Bereiche der verschiedenen Unternehmen einmal präsentiert werden. (Lukas Scherz)