Diamantene Hochzeit im AWO Seniorenzentrum „Wachtelwinkel“

v.l.: Debra Reußner, Nichte, Margot Scholz, Dieter Scholz, Linett Schuldt, Tochter, Manuela Saß

Werder (Havel), 7. Oktober 2019 – Vor 60 Jahren, am 19. September 1959, gaben sich Margot und Dieter Scholz das Ja-Wort. Am 23. September dieses Jahres feierten sie im AWO Seniorenzentrum „Wachtelwinkel“ ihre Diamantene Hochzeit und blickten glücklich auf sechs gemeinsame Jahrzehnte zurück.

Wann genau sich die beiden das erste Mal begegneten wissen sie noch genau. Margot und Dieter machten in der ehemaligen Fachhochschule für Landwirtschaft in Beelitz ihre Ausbildung zum Agronom. Gemeinsam waren sie in einer Klasse. Liebe auf den ersten Blick war es aber nicht, es hatte nicht sofort gefunkt. „Ich wusste nicht sofort, dass Dieter mein Mann wird“, lacht die heute 81-jährige Margot Scholz. Doch es sollte gar nicht allzu lange dauern, bis die Hochzeitsglocken läuteten.

Sie wohnten viele Jahre in Neuruppin und arbeiteten in der LPG (Landwirtschaftlichen Genossenschaft), bis sich der erste Nachwuchs ankündigte. 1961 kam Tochter Petra auf die Welt und 1966 Sohn Frank. Nur Kinder und Haushalt kamen für Margot nicht infrage und so begann sie eine Tätigkeit als Sachbearbeiterin in der Bank für Land- und Nahrungsgüterwirtschaft in der DDR.

Nach der Wende lebten und arbeiteten sie in Berlin, die Tochter wohnt in Potsdam. Ihre Tante, die Schwester von Margot Scholz, wohnt in Werder, und als ihre Mutter ein Pflegefall wurde, fanden sie einen Heimplatz im Seniorenzentrum „Wachtelwinkel“. „Schon meine Mutter wurde hier sehr gut betreut“, sagt Margot Scholz, „das war für uns auch der Grund, warum wir uns bei der AWO für das seniorengerechte Wohnen angemeldet haben. Es sollte altersgerecht sein und einen Fahrstuhl geben. Der Service wie Arzt, Friseur, Physiotherapie oder bei Bedarf Hilfe durch die ambulante Pflege im Haus ist prima. So waren wir mit unter den ersten Mietern, die im Juli 2018 hier eingezogen sind. Wir haben eine 2-Raum-Wohnung mit Balkon und genießen jeden Tag unseren Lebensabend.“ Über die Eröffnung hatten wir hier berichtet.

Doch faul auf der Haut liegen, ist nichts für die beiden. Margot und Dieter sind beide geistig agil und noch recht fit. Das Rezept dafür: Dieter Scholz läuft jeden Tag seine Runde, sodass in der Woche 25-28 km zusammenkommen. Klar ist das wetterabhängig, aber es gibt ja noch den Heimtrainer, auf dem bei schlechtem Wetter geradelt wird. Margot Scholz lässt dafür den Fahrstuhl im Haus links liegen und läuft regelmäßig vom dritten Stock treppauf, treppab. Ihre geistige Beweglichkeit erhalten sich beide durch viel Lesen, jeder hat einen E-Book-Reader und regelmäßig werden die neusten Romane geordert.

Der Diamanthochzeitstag wurde im AWO Seniorenzentrum „Wachtelwinkel“ mit einer kleinen Feier begangen. Besonders gefreut haben sich Margot und Dieter Scholz über den Besuch von Werders Bürgermeisterin Manuela Saß. Für sie sei es eine Selbstverständlichkeit und Ehre, diese Termine wahrzunehmen, sagte Frau Saß. Grüße und Glückwünsche vom Ministerpräsidenten und dem Landrat wurden stellvertretend durch Debra Reußner vom Landratsamt überbracht.

Einrichtungsleiterin Linett Schuldt ergänzte: „Für uns ist es selbstverständlich, solch eine Feier auszurichten und den Tag mit dem Jubelpaar festlich zu begehen.“ Sie sprach über das Konzept der AWO in Werder, die vielfältigen Vorschläge im Haus „Wachtelwinkel“ und äußerte den Wunsch, dass Mieter und Bewohner die zahlreichen Angebote zu den Veranstaltungen weiterhin so gut annehmen.

Margot und Dieter Scholz plauderten bei der Kaffeerunde aus dem Nähkästchen: Ihr Rezept für ein langes Leben sind gelebte Werte wie Bescheidenheit und Lebensfreude. Sie nehmen gern an Festen im Haus teil und bewahren sich in allen Lebenslagen ihre Selbstständigkeit. (i.l., wsw)