Die neue Kirschkönigin und das Kirsch- und Ziegelfest

Melanie Mach löst Isabel Kaufmann als Kirschkönigin ab. Foto: wsw

Werder (Havel), 27. Juni 2018 – Auf dem Obsthof Lindicke präsentierte Cheforganisator Fred Witschel heute das Programm des kommenden Kirsch- und Ziegelfestes im Werderaner Ortsteil Glindow und stellte die neue Kirschkönigin vor. Melanie Mach wird das Amt offiziell während des Festes vom 6. bis 8. Juli 2018 von Isabel Kaufmann übernehmen.

Mit einem Auftritt des Potsdamer Musiktheaters Pampelmuse beginnt das Fest bereits am Freitag, dem 6. Juli, mit einem Familiennachmittag. Eine Neuerung, wie Fred Witschel ankündigt. „Ab 17 Uhr sind alle herzlich zu dem Stück ‚Der Rattenfänger von Glindow‘ eingeladen“, so Witschel. Die Einführung eines Familienprogramms gehe auf die Verjüngung des Festkomitees zurück, erklärte Witschel. „Viele ehemalige Hoheiten arbeiten jetzt im Festkomitee mit“. Auch Vereine, insbesondere der Förderverein der Kita Regenbogen, sorgten für die Verjüngung und die Umsetzung des Gedankens eines Familienfestes, freute sich Witschel über die aktiven Helfer. „Viele junge Gesichter und alle arbeiten ehrenamtlich“. Nach dem Musiktheater Pampelmuse wird im Familienkino auf der Festwiese ab 18 Uhr der Film „Fünf Freunde“ gezeigt.
Bereits am 30. Juni wird das Wandertheater Ton und Kirschen am Jahnufer auftreten. Gezeigt wird ab 19 Uhr „In the Blink of an Eye“. Der Glindower Heimatverein veranstaltet am Sonntag, dem 1. Juli, von 11 bis 17 Uhr die Finissage der Gerhard-Gisevius-Ausstellung. „Hier können Zeichnungen auch käuflich erworben werden“, kündigt Witschel an.

Die Ziegelei habe man wieder im „Boot“, so Witschel, nachdem in den vergangenen Jahren die Betonung des Festes mehr auf „Kirsch“ als auf „Kirsch- und Ziegelfest“ gelegen habe. Einen Tag der offenen Tür wird es am Sonntag, dem 8. Juli ab 13 Uhr in der Neuen Ziegelmanufaktur Glindow geben. Die Ziegelei hat geöffnet, Führungen werden stattfinden. In der Ziegelei stellt sich auch der Verein der Ziegelei vor und wirbt um neue Mitglieder.

Isabel Kaufmann warf einen fast wehmütigen Blick zurück auf das vergangene Jahr ihrer Amtszeit  – “Das war ein Jahr, das viel zu schnell verging“. Aber es sei wunderschön gewesen. „Ich kann es jedem Mädchen, jeder Frau nur empfehlen, sich als Kirsch- oder auch Baumblütenkönigin zu bewerben“, so Isabel. Bei den insgesamt 56 Terminen hätte sie viel erlebt, freundliche Menschen kennengelernt und vielen Menschen unsere Region näher bringen können. Isabel Kaufmann hat während ihrer Amtszeit den Brandenburger Wünschewagen unterstützt und auch mit dem Zuckerbaum e.V. zusammengearbeitet. „Beim Zuckerbaum wurde ich herzlich wie in einer Familie aufgenommen“. „Ich wünsche Melanie ganz viel Glück und eine schöne Zeit – genieße die Termine!“.

Auch die Tradition der Kooperationen der Kirschköniginnen gingen nach der Amtszeit nicht zu Ende, betonte Witschel. Auch danach blieben die Kontakte und die ehrenamtliche Hilfe bestehen.

Nachdem er sich bei den über 50 Sponsoren bedankte – „ohne die Sponsoren könnten wir das Fest so überhaupt nicht gestalten“ -, gab er das Wort an Glindows Ortsvorsteher Sigmar Wilhelm weiter. „Bevor wir gleich die neue Kirschkönigin kennenlernen, möchte auch ich mich bedanken – bei Fred Witschel und seinem Team. Die ehrenamtliche Arbeit ist einen großen Beifall wert. Auch die Stadt unterstützt uns dankenswerter Weise“. Den Gedanken des ehrenamtlichen Engagements griff der 1. Beigeordnete Christian Große auf: „Damit und davon lebt eine Stadt wie unsere und das macht den besonderen Charme des Kirsch- und Ziegelfestes aus. Vielen Dank!“. Er wisse natürlich aufgrund seiner Erfahrungen mit dem Baumblütenfest, wie viel Arbeit die Organisation mache. „Vom Aufwand her ist ja das Kirsch- und Ziegelfest nicht mehr weit vom Blütenfest entfernt“, so Große lächelnd.

Und dann kam endlich der große Moment für Melanie Mach. Die 22-Jährige ist in Potsdam geboren und in Glindow aufgewachsen. Nach ihrem Abitur am Ernst-Haeckel-Gymnasium absolvierte sie ein soziales Jahr im Sanitätsdienst der Bundeswehr und fand dort ihre Berufung: Derzeit lässt sie sich in einer Potsdamer Tagesklinik als Medizinische Fachangestellte ausbilden. Sie befindet sich im zweiten Lehrjahr, nach dem dritten möchte sie wieder zur Bundeswehr zurückkehren und hofft, in einer Dienstelle in der Region tätig werden zu können. Auch auf Auslandseinsätze sei sie vorbereitet. Eine der vielen Stoffkirschen auf ihrem neuen Kleid hat ihre Mutter geklöppelt. Ihr Glücksbringer sei das, erzählt sie. „Bislang habe ich mich immer mit den Kirschköniginnen fotografieren lassen – jetzt bin ich selbst die Kirschkönigin“, freut sich sie auf ihre Amtszeit.

Melanie wird während ihrer Amtszeit das Demenz-Café des Treffpunkt Werder (Havel) unterstützen. Dort findet, wie berichtet, am morgigen 28. Juni ab 15 Uhr die Vernissage der Wanderausstellung „Wir gemeinsam für Menschen mit Demenz“ statt. Die Leiterin des Begegnungszentrums am Plantagenplatz „Treffpunkt“ Werder (Havel), Sigrun Hilburg, verwies auf die Möglichkeiten der Veranstaltungen in ihrem Haus. Das Café verstehe sich als offener Treff, um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen einen Ort zu bieten, zum gemeinsamen Austausch und Miteinander. Hier können Betroffene in ihrem Alltag einmal Pause machen und die Möglichkeit nutzen, um sich gegenseitig für ihren eigenen Weg mit ihren Angehörigen zu stärken und zu ermutigen. „Ich möchte insbesondere junge Menschen motivieren, auch ein Ehrenamt zu übernehmen. Und schon wegen meinem Beruf ist es für mich besonders wichtig, Leuten zu helfen, die krank sind“, sagte Melanie. Im Demenz-Café sei es ‚einfach‘ zu helfen, indem man den Menschen Aufmerksamkeit schenkt, mit ihren Zeit verbringt.

„Seit zwei Jahren treffen sich bei uns Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen einmal im Monat – und diese Angebot wächst“, stellt Sigrid Hilburg fest. Inzwischen gäbe es mehrere Ehrenamtliche, die Familien auch zu Hause unterstützen, es gibt einen Gesprächskreis im Haus nur für die pflegenden Angehörigen, zweimal im Jahr gibt es eine zusammen mit der Alzheimergesellschaft eine Schulungsreihe für Angehörige. Hilburg hofft, gemeinsam mit der Kirschkönigin auf die Krankheit Demenz und die Angebote des Begegnungszentrums verstärkt aufmerksam zu machen.

In Lindickes Selbstpflückerplantage ließ sich Melanie dann geduldig zwischen Knupperbäumen fotografieren – der erste Auftritt von vielen, die jetzt folgen werden. Wir wünschen Melanie ein wunderbares Jahr als Kirschkönigin! (wsw)

Gastgeber der Vorstellung der neuen Kirschkönigin waren Bettina und Stefan Lindicke. Foto: wsw
Fred Witschel präsentiert die neue Kirschkönigin Melanie Mach, die beim kommenden Kirsch- und Ziegelfest das Amt von Isabel Kaufmann übernehmen wird. Foto: wsw
Fred Witschel, Isabel Kaufmann und der 1. Beigeordnete Christian Große, der sich für das ehrenamtliche Engagement bei der Organisation des Kirsch- und Ziegelfestes bedankt. Foto: wsw
Die Aufregung der ersten Minuten bei der Vorstellung der neuen Kirschkönigin legte sich schnell: Melanie Mach lächelt in die Kameras. Foto: wsw
Zwei Königinnen - die amtierende Kirschkönigin Isabel Kaufmann und die künftige Kirschkönigin Melanie Mach. Foto wsw
Die noch amtierende Kirschkönigin Isabel Kaufmann mit der künftigen Kirschkönigin Melanie Mach - hier mit Stefan Lindicke. Foto: wsw
Der Cheforganisator des Kirsch- und Ziegelfestes Fred Witschel mit Isabel Kaufmann, Melanie Mach und Ortsvorsteher Sigmar Wilhelm. Foto: wsw
Doreen Bendler vom Zuckerbaum e.V., Kirschkönigin Isabel Kaufmann, die neue Kirschkönigin Marlene Mach und die Treffpunkt-Leiterin Sigrid Hilburg. Foto: wsw
Treffpunkt-Leiterin Sigrid Hilburg mit Melanie, die während ihrer Amtszeit als Kirschkönigin und bestimmt darüber hinaus die Arbeit des Demenz-Cafés unterstützt. Foto: wsw
Die Designerin des Königinnen-Kleides Manuela Giese mit Melanie Mach. Foto: wsw

Hier gibt es das Programm des 22. Kirsch- und Ziegelfestes zum Download.
Und das ist das Programm:
Samstag, 30. Juni 2018, 19 Uhr Festwiese am Jahnufer
Das Wandertheater „Ton und Kirschen“ präsentiert das Stück „In the blink of an eye“
Freitag, 6. Juli 2018, 17:00 Uhr Festwiese am Jahnufer
Familiennachmittag
17 Uhr Eröffnung des 22. Kirsch- und Ziegelfestes
17 Uhr Das Potsdamer Musiktheater PampelMuse spielt für und mit Groß und Klein „Der Rattenfänger von Glindow“
18 Uhr Familienkino mit dem Film „Fünf Freunde“. Wir bringen das Kino auf die Festwiese!
Samstag, 7. Juli 2018
9 Uhr Eröffnung der Turniere um die Kirschpokale auf dem Sportplatz
9:15 Uhr Fußballturnier mit der FSV Eintracht Glindow auf dem Sportplatz und im Strandbad Glindow Volleyballturnier mit der Frauensportgruppe
13:30 Uhr Formierung des Festumzuges in der Glindower Mühlenstraße, Bliesendorfer Straße, Steinstraße
14 Uhr Festumzug der Vereine, Betriebe, Schule und Kindereinrichtungen sowie Gäste, angeführt von den Spreeschepperern aus Berlin
14:45 Uhr Festwiese am Jahnufer

  • Buntes Nachmittagsprogramm für Groß und Klein mit der Krönung der neuen Kirschkönigin, Ehrung der Sieger „Schönstes Anwesen Glindow“ und des Foto- und Kirschrezepte-Wettbewerbs
  • 140 Jahre Obst- und Gartenbauverein – Kirschausstellung
  • Kirschstein-Weitspucken und Ziegelsteinzielwurf
  • Torwandschießen, Basteln mit Ton
  • Kinderschminken und Spielzeugtombola
  • Übertragung des Spieles der Fußballweltmeisterschaft
  • Fotoausstellung im Heimatmuseum Glindow „Natur im Focus“
  • Ausstellung im Ziegeleimuseum ,,700 Jahre Glindow – Von der Handarbeit zur Industrialisierung“

19 Uhr Kirschtanz mit der Band „Extraleicht“, Ende 24 Uhr
Sonntag, 8. Juli 2018
Heimatmuseum und Ziegeleimuseum haben geöffnet
11 Uhr Festwiese am Jahnufer, Frühschoppen mit dem Blasorchester Ketzin
13 Uhr Neue Ziegelmanufaktur Glindow, Tag der offenen Tür
17 Uhr Dorfkirche, Zum Ausklang des Dorffestes singt der Gemischte Chor Glindow e.V.