Ein Blick hinter die Kulissen

So frisch kommt eure Pizza zu euch nach Hause

Werder (Havel), 11. Juli 2019 – Ein krosser Boden, vieeeel Käse und frische Toppings sind die Zutaten für eine leckere Pizza. Und frisch aus dem Ofen sollte sie sein!
Mit dem Vorurteil, dass es so etwas nur beim waschechten Italiener gibt, räumt das Team um Toni Geißhirt, der seit Anfang Mai neuer Franchisenehmer der Werderaner World of Pizza ist, bei unserem Besuch auf.

Es ist 10 Uhr am Vormittag und die Teigmaschine läuft schon – da staunen wir nicht schlecht. Der Teig wird hier täglich frisch zubereitet und in die Pizzagrößen World, Classic und Jumbo portioniert. Dann ruht er bis zum nächsten Tag, bevor er mit allerhand frischen Zutaten belegt wird. Champignons & Co werden hier nicht etwa als Convenience-Ware angeliefert, sondern frisch geputzt, geschnitten und serviert. Geht nun eine Bestellung ein, setzt sich die Maschinerie in Bewegung. Der Teig wird in Form gebracht und mit Tomatensoße bestrichen. Die Soßen für Pizza und Burger, die Dressings für Salate und viele andere Grundzutaten werden von WORLD OF PIZZA frisch im eigenen Werk in Ludwigsfelde gekocht und gehen von dort direkt in die Filialen.

„Das ist einer von vielen Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass ich mich für das Konzept von WORLD OF PIZZA entschieden habe“, erzählt Toni. Wir kennen den sympathischen jungen Mann in Werder natürlich schon lange. Aus Obstwein-Toni ist nun der Pizza-Toni geworden, der Unter den Linden dafür sorgt, dass hungrige Werderaner mit Leckerem an der Haus- oder Bürotür, auf dem Boot oder in der Gartenanlage versorgt werden.

Bevor er den operativen Betrieb übernommen hat, ist er in der Potsdamer Mutter-Filiale für zwei Monate in die Lehre gegangen, hat alles gelernt, was für den erfolgreichen Betrieb notwendig ist. „Das war schon eine sehr intensive Zeit, in der ich viel gelernt habe“, erzählt Toni weiter, während er den vorbereiteten Pizzaboden mit Mango und Käse belegt. Im Hintergrund heizt der Backofen hoch, in dem die Pizza dann bei 260 Grad für circa fünf Minuten backt, bis sie schön knusprig ist und abschließend, geschnitten und mit den Toppings, wie beispielsweise Serrano Schinken und Ruccola, bestreut wird. Fertig! Wir probieren natürlich sofort und stellen fest: Pizza schmeckt auch vormittags um halb elf schon lecker.

Damit die Pizza dann auch möglichst frisch bei den hungrigen Gästen ankommt, hat der Jungunternehmer in eine moderne Warmhaltetechnik investiert. Spezielle Taschen werden im Laden vorgewärmt und heizen die Speisen dann bis zu einer halben Stunde eigenständig weiter. So ist es möglich, eine Pizza oder einer Burger, wie frisch aus dem Ofen auch bis in entferntere Ortsteile zu liefern. Natürlich kann man sein Essen auch selbst Unter den Linden abholen und wer ganz besonders hungrig ist, nimmt einfach in der kleinen Sitzecke Platz. Unsere Pizza haben wir schon längst verputzt als pünktlich um kurz nach 11 das Telefon klingelt: „Herzlich willkommen bei WORLD OF PIZZA, mein Name ist Toni, was kann ich für Sie tun?“, er zwinkert uns noch zu, während er die erste Bestellung des Tages entgegennimmt. Der Drucker rattert und der Bon landet in der Küche. Fünf Mal Jumbo Pizza mit Käse im Rand. Das Team krämpelt die Ärmel hoch und macht sich gut gelaunt an die Arbeit. „Wie kommt denn eigentlich der Käse in den Rand“ fragen wir im Gehen. „Das verraten wir euch beim nächsten Besuch!“ (wsw)