Ein PflanzenWelten Hochbeet für die Schule am Plessower See

Direkt zum Start eines besonderen Naturtages übergab Tim Klamann als Botschafter der Town & Country Stiftung der Schule am Plessower See ihr neues PflanzenWelten-Hochbeet. Die Freude bei Schülerinnen und Schülern, aber auch bei den Lehrern, Elternvertretern und dem Landkreis Potsdam-Mittel- mark als Träger der Schule war groß und der Elan, mit dem das Hochbeet nun bepflanzt und umsorgt wird, entsprechend intensiv., Foto: Stefanie Kokel

Werder (Havel), 4. Oktober 2019 – Der letzte Schultag vor den Herbstferien war für die Schülerinnen und Schüler der Schule am Plessower See kein gewöhnlicher. Bereits in den ersten Schulwochen nach den Sommerferien bemerkten viele, dass auf dem Schulhof irgendetwas passiert. Denn plötzlich stand da eine große Palette mit vielen Holzteilen. Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen bauten aus diesen Holzteilen irgendetwas auf und hatten hierfür auch noch die Unterstützung von Auszubildenden.

Am 2. Oktober wurde das Geheimnis dann endlich gelüftet: Im Rahmen der bundesweiten Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur wurde der Schulhof durch ein PflanzenWelten-Hochbeet bereichert. Die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs bauten dieses in den ersten Schulwochen zusammen und beschäftigten sich mit dessen Funktionsweise. Die Town & Country Stiftung bietet bundesweit Schulen und Kitas die Gelegenheit, ihren Kindern und Jugendlichen konkrete Erfahrungen mit Nutzpflanzen und Blumen zu ermöglichen. Bei der Inbetriebnahme des Hochbeetes wurden sie außerdem von dem Rotkreuz-Institut Berufsbildungswerk Berlin-Kladow mit dem Ausbilder Herrn Niesner und seiner Berufsvorbereitungsklasse für Gartenbau und Hauswirtschaft mit theoretischen Inhalten und praktischen Hilfestellungen unterstützt.

Als Dankeschön versammelten sich am Mittwoch nun die Jugendlichen der 10. Klassen, alle Klassensprecher, Tim Klamann als Botschafter der Town & Country Stiftung, der für die Schule zuständige Schulmanager Herr Hoyer als Vertreter des Schulträgers (Landkreis Potsdam Mittelmark), die Schulleiterin Frau Becker, ein Vertreter des Fördervereins der Schule und Herr Niesner mit seiner Berufsschulklasse in der Turnhalle, um das Hochbeet im Rahmen eines kleinen Programms offiziell zu übergeben und einzuweihen.

Dies war jedoch nur der Startschuss für das große Abschlussprojekt der 10. Klassen

Das letzte Schuljahr steht für die 19 Schülerinnen und Schüler der Schule am Plessower See in diesem Jahr nämlich ganz unter dem Schwerpunkt Umweltbewusstsein. In ihrem Abschlussprojekt beschäftigen sich die Jugendlichen fächerübergreifend intensiv mit dem, was und vor allem wie ihr Alltag um sie herum eigentlich funktioniert. Die Hintergründe vieler selbstverständlich stattfindender Abläufe, die ihr Leben begleiten und vereinfachen, sollen in das Bewusstsein gerufen werden. Was passiert mit dem Müll, den ich produziere? Wohin führen eigentlich die Rohre aus meinem Bad? Woher kommt der Strom für mein Smartphone? Soll ich mir später ein Dieselauto oder ein Elektroauto kaufen?

Dafür besucht der zehnte Jahrgang die Experten, die sich damit auskennen, und unternimmt z.B. Exkursionen zu einem Recyclinghof, auf einen Bauernhof mit Biogasanlage, zum Neue Energien Forum, in ein Müllheizkraftwerk, in eine KFZ-Werkstatt und vieles mehr. Darüber hinaus wird außerdem z.B. ein Workshop zum Thema Klimawandel in der Biosphäre Potsdam, ein Klimafrühstück sowie ein Upcycling Projekttag in der Schule stattfinden. All diese um die Jugendlichen stattfindenden Alltäglichkeiten sollen die Schülerinnen und Schüler kritisch im Rahmen dessen betrachten und ihre persönliche Beteiligung und Verantwortung diesbezüglich erkennen. (s.k.)