Ein riesen DANKESCHÖN vom Zuckerbaum e.V.

Werder (Havel), 18. Dezember 2019 – Ein aufregendes Jahr liegt hinter dem Zuckerbaum e.V.. Der Verein, der sich um die Bedürfnisse von gesunden Geschwisterkindern aus Familien mit einem schwerst oder unheilbar erkrankten Kind kümmert, hat auch im vergangenen Jahr wieder einigen kleinen Menschen helfen können. 

Dank der Unterstützung durch Spenden konnten einigen gesunden Geschwisterkindern wieder Bildungspatenschaften finanziert werden. Mit diesen Freizeitaktivitäten erhalten die Kinder eine Auszeit vom Alltag, in dem sich alles ausschließlich um das kranke Geschwisterkind dreht. Kaum haben die Eltern Zeit, einen Ausflug oder einen Kinobesuch umzusetzen, selten Gelegenheit, ein Brettspiel gemeinsam am Wochenende zu spielen. Es ist die Aufmerksamkeit für das kranke Kind, welches sehr viel Fürsorge und Kraft braucht. Die Bedürfnisse der gesunden Kinder stehen in der Vereinsarbeit im Vordergrund.  

„Wir bieten einen Raum für Gespräche, Austausch mit anderen Kindern in einer ähnlichen Situation und schaffen Möglichkeiten für Spiel und Sport“, erklärt Doreen Bendler. So konnte der Zuckerbaum e.V. in diesem Jahr 19 Kindern eine Freizeitaktivität in einem Verein oder einer Musikschule finanzieren, hat drei Kindern einen unvergesslichen Kindergeburtstag ermöglicht und feierte vier Sonntagswiesen mit den Familien der Zuckerbaumkinder. 

Das Highlight war die Ferienprojektwoche. In diesem Jahr lautete das Thema „Eine Woche nur für MICH!“ und ermöglichte 15 gesunden Geschwistern eine Zeit zum Spielen, Toben, Staunen, Probieren und Kraft schöpfen. Ob im Malzelt, beim gemeinsamen Musizieren oder beim Versuch, den großen Nussbaum unter Anleitung zu erklettern – jedes Kind fand seine Herausforderung, seine Ruheoase oder auch einen Gesprächspartner mit gleichen Sorgen. Die Kinder waren zwischen 5 und 15 Jahre alt und kamen täglich aus Werder, Phöben, Potsdam, Berlin und Brandenburg. Durch die ehrenamtlichen Helfer, die die Arbeit unterstützten und sogar dafür Urlaub nahmen, konnten diese umfangreichen Aktivitäten auf der Glindower Streuobstwiese angeboten werden. 

Zur Zeit begleitet der Zuckerbaum e.V. 37 Familien mit je einem schwer kranken Kind und ein bis zwei gesunden Geschwisterkindern. Ziel der Vereinsarbeit ist es, die Familiensituation etwas zu entlasten und Zeit sowie Freude zu schenken. Der Verein trägt sich ausschließlich durch Spenden von Privatleuten und Firmen. Der Zuckerbaum e.V., den viele Werderaner und Glindower schon kennen, betreibt eine alte Streuobstwiese, die am Panoramaweg liegt. 

Hier finden die meisten Zusammenkünfte und Veranstaltungen für die gesunden Kinder statt. Einmal im Jahr öffnen sich beide Torflügel ganz weit: zum Baumblütenfest. Alljährlich wird dann zum „Essen und Trinken für den guten Zweck“ eingeladen und die Gäste kommen sehr gern. So begrüßt der Zuckerbaum vorwiegend Familien, die fernab des Trubels, die Ruhe genießen, ihre Kinder spielen lassen können und auch die Freunde und Verwandten einmal in alter Tradition unter blühenden Bäumen begegnen. Um dieses Fest durchführen zu können, rief der Zuckerbaum e.V. zu Kuchenspenden auf. Mit einer großen Anzahl dieser so schönen Gebäcke, die aus Glindow, Werder, Bliesendorf, Elisabethhöhe, Groß Kreutz, Potsdam und Berlin, ja sogar aus Wolfsburg und Wuppertal gebracht wurden, konnte ein üppiges und hochgelobtes Buffet bestückt werden. Vielen Dank von Herzen an all die Unterstützer!

Manchmal sind die Zuckerbaumfrauen auch sehr überrascht und freuen sich über eine Spende, die sich nicht vorher angekündigt hat. So bekam der Verein unlängst eine großzügige Spende der Firma Herbstreith & Fox. Zuvor sammelte die Firma Caravan Zentrum Werder Spendengelder und überreichte sie an Doreen Bendler mit den besten Wünschen für die weitere Arbeit. Die großartige Aktion „Werder mit allen Sinnen“ von Beautypoint und Energetix brachte ebenfalls einen Betrag ein, mit dem der Zuckerbaum weiterhin Bildungspatenschaften unterstützen kann. 

Sehr herzlich und langjährig verbunden, ist der Zuckerbaum mit der Glindower Obstlandapotheke, die emsig für die Unterstützung wirbt und dem Verein zweimal im Jahr eine volle Spendenbox übergibt. Auch aus Petzow kommt der Tombola-Erlös von den Frauen Christine und Dorothee Berger seit vielen Jahren, was das soziale Engagement der Sanddorn-Damen auszeichnet. Natürlich ist der Zuckerbaum e.V. auch für die Privatspenden, die ganz leise zu ihnen kommen, dankbar. 

Für das kommende Jahr wünscht sich der Verein weiterhin genügend Spendengelder, um z.B. die Ferienprojektwoche auch in 2020 durchführen zu können und natürlich wieder ein schönes Baumblütenfest auf der Streuobstwiese. „Wir freuen uns auch immer über ehrenamtliche Helfer, die den Verein bei seiner Arbeit unterstützen möchten“, so Doreen Bendler abschließend. (d.b.)