Eine Feuerwehr stellt sich vor ….. Jugendfeuerwehr Werder (Havel)

Werder (Havel),16.Juni 2022– Kaum eine Feuerwehr ist so engagiert wie die Jugendfeuerwehr in Werder. Erst vor kurzem gewannen sie den Jugendumweltpreis, verliehen vom Landkreis Potsdam-Mittelmark. Doch nicht nur in Werder gibt es eine Jugendfeurwehr, sondern auch in den anderen Ortsteilen.

Zur Stadt Werder (Havel) gehören drei Löschzüge, Löschzug 1 Werder (Havel) Kernstadt, Löschzug 2 die Ortsteile Glindow Plessow, Plötzin und Derwitz, Löschzug 3 Töplitz Phöben und Derwitz. Zu jeder dieser Ortswehren gehören neben einer Einsatzabteilung und einer Alters- und Ehrenabteilung auch je eine eigene Jugendfeuerwehr.

Die Jugendfeuerwehren werden jeweils von Jugendwarten geleitet und organisiert. Die Jugendwarte haben verschiedenste Qualifikationen, wie zum Beispiel Truppführer oder die Fortbildung zum Jugendleiter. Die Jugendwarte und Jugendwartinnen sind langjährig erfah- rene Kamerad*innen, welche auf spielerische Weise ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Kinder und Jugendlichen weitergeben.

Aufgabe der Jugendwarte ist neben der eigenen Fort- und Weiterbildung, die Sicherung des Nachwuchses für die Freiwilligen Wehren der Blütenstadt. Gern möchten wir die einzelnen Jugendfeuerwehren und dessen Jugendwarte kurz vorstellen.

Die Jugendfeuerwehr der Kernstadt Werder (Havel) wurde am 1. Januar 2008 gegründet. Derzeit befinden sich 26 Kinder in der Obhut der Jugendwarte. Aktueller Jugendwart ist Sven Pabst, der seit vielen Jahren mit der Jugendarbeit hier betreut ist. Die Werderaner Jugendfeuerwehr zeichnet sich durch verschiedene Gruppen aus. Die Gruppe der Jüngeren im Alter von 6 bis 12 Jahre erlernt auf einer spielerischen Art und Weise die Grundfähigkeiten des Feuerwehrwesens. Die Gruppe der 12- bis 16-Jährigen geht detaillierter auf den Feuerwehralltag ein. Wie wird ein Löschangriff aufgebaut, wie heißen die unterschiedlichen Trupps und welche spezialisierten Aufgaben haben diese. Die Jugendfeuerwehr der Kernstadt kümmert sich mit viel Liebe und Hingabe um die ihnen anvertrauten Schützlinge. In diesem Jahr haben die Jugendwarte ein buntes Programm um die Jugendfeuerwehr gestrickt. Es finden neben den Ausbildungsdiensten auch zahlreiche Tagesaktivitäten statt.

Die Jugendfeuerwehr endet für alle Kinder mit dem 16. Lebensjahr. Dann müssen sich die Kinder entscheiden, ob sie in die Einsatzabteilung wechseln möchten. Viele Kinder verlassen spätestens jetzt die Jugendfeuerwehr, um sich auf die Schule konzentrieren zu können. In der Regel wechselt eins von zehn Kindern in die Einsatzabteilung.

Die Jugendfeuerwehr in Glindow wurde 1986 gegründet und trug zunächst den Namen „Junge Brandschutzhelfer“. Nach der Wende wurden die Aktivtäten aufgrund mangelnden Interesses stillgelegt. Im Jahr 2006 wurde die Jugendfeuerwehr wieder ins Leben gerufen. Damals wie heute kümmert sich Jugendwart Heiko Schlunke um die Glindower Kinder und Jugendlichen.

Derzeit verfügt die Jugendfeuerwehr über 5 Mädchen und 13 Jungs im Alter von 6 bis 16 Jahre. Unterstützt wird Heiko von der Jugendwartin Beate. Die Jugendfeuerwehr nimmt Kinder ab sechs Jahren auf. Die Ausbildung in der Glindower Jugendfeuerwehr findet in einer Gruppe statt. Hier lernen die kleineren von den größeren Kindern. Heiko ist stolz, wie sich die Kinder gegenseitig unterstützen. Den Kindern ist neben dem Feuerwehrwissen der gemeinsame Spaß sehr wichtig und natürlich freuen sie sich darüber, hier ihre Freunde tref- fen zu können. Für dieses Jahr haben sich die Jugendwarte noch einige tolle Sachen überlegt. Die Kinder werden einen Kuchenbasar mit Flomarkt organisieren, um ein bisschen Geld für eine besondere Reise, die im nächsten Jahr statt finden soll, zu sammeln. Weiterhin ist der Besuch der Polizei zum Tag der offenen Tür geplant. Heiko ist sehr glücklich, durch die Pandemie keine Kinder verloren zu haben. Trotz einem geringen Kontakt hielten die Kinder zu ihrer Jugendfeuerwehr und das zeichnet die Jugendfeuerwehr besonders aus. Auch nach steinigen Zeiten finden die großen und kleinen Kamerad*innen immer wieder zusammen.

In der Ortsjugendfeuerwehr Plötzin werden von der ehemaligen Stadtjugendwartin Jane Lubinas zehn Kinder betreut. Von den zehn Jungkammeraden sind drei Mädels mit vollem Eifer bei den Ausbildungsdiensten dabei. Die Jugendfeuerwehr wurde am 12. August 1999 durch Kamerad Günther Wilke gegründet und freut sich bis heute über wissbegierige und feuerwehrinteressierte Kinder. Das Motto der Jugendfeuerwehr lautet „Wir sind die Helden von morgen“. Die Jugendfeuerwehr ist sehr stolz darauf, dass trotz der Coronabedingungen alle am Ball geblieben sind. Jane bemühte sich sehr, mit dem Onlineunterricht die Feuerwehr weiterhin interessant zu machen. Je nach Kalendermonat treffen sich die Kinder mit Jane entweder an einem Freitagnachmittag oder an einem Samstagvormittag. Mitmachen dürfen alle Kinder ab dem sechsten Lebensjahr. Jugendfeuerwehr in Plötzin heißt neue Freunde kennenlernen, Spiel & Spaß, Anfassen und Ausprobieren der Feuerwehrtechnik, Menschen helfen mit Kenntnissen der Ersten Hilfe und ohne Angst einen Notruf absetzen zu können. Ein besonderes Highlight wird die zweitägige Kanutour sein. Besondere Aktivitäten sind auch gemeinsame Übungsdienste mit der Einsatzabteilung sowie gemütliche Abende bei Bratwurst und Stockbrot.

Die größte Jugendfeuerwehr der Stadt Werder (Havel) befindet sich im wunderschönen Plessow. Die Jugendwartin Julia Häußler und ihr Team aus verschieden Kameraden und Kameradinnen kümmern sich aufopferungsvoll im Augenblick um 31 Sprösslinge. Die Jugendfeuerwehr Plessow nimmt Kinder schon ab dem sechsten Lebensjahr auf. Die Löschzwerge vom sechsten bis zum neunten Lebensjahr erlernen auf eine spielerische Art und Weise den ersten Umgang mit feuerwehrtechnischem Material sowie dessen Anwendungszwecken.

So wird aus vier Schläuchen und einem Ball schnell mal ein Zweifelderspielplatz. Die größere Gruppe von zehn bis sechzehn Jahren intensiviert das Gelernte. Dass die Ausbildung in Plessow Früchte trägt, hat die Jugendfeuerwehr schon mehrfach unter Beweis gestellt. Zum einen ist in Plessow der stärkste Mitgliederzuwachs zu verzeichnen und zum anderen hat vor vielen Jahren ein Mitglied der Jugendfeuerwehr einen sehr großen Schaden am Plessower Feuerwehrgebäude abwenden können. Damals geriet das ehemalige Gerätehaus der Plessower Feuerwehr in Brand. Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr hat den Brand schnell entdeckt und so konnte dieser schnell eingedämmt werden.

Auf die Frage hin, was ihre Jugendfeuerwehr auszeichnet, entgegnete die Jugendwartin Julia sofort „Spaß“! Die Ausbildung soll viel Spaß machen ohne Spaß macht es keinen Sinn. Denn die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr ist nicht nur für die Kameradinnen und Kameraden Teamarbeit. Auch für die Kinder soll neben dem Spaß der Teamgeist gefördert werden. In der Feuerwehr lernt man von klein auf, dass es ohne Teamarbeit nicht geht. Jeder muss sich im späteren Ernstfall auf den anderen verlassen können. Da auch die Plessower Kinder während der Pandemie zum Schutz der Einsatzabteilung ganz weit hinten anstehen mussten, hat sich das Jugendwartteam um Julia ganz viel Schönes überlegt. Es soll ein Sommercamp geben und Besuche im Kino und im Schwimmbad.

Die Phöbener Jugendfeuerwehr, gegründet am 17. Juli 1993, hat gerade zwölf Kinder im Alter zwischen acht und sechszehn Jahren in der Ausbildung. Alle Kinder ab dem achten Lebensjahr sind bei der Jugendfeuerwehr willkommen. Wichtig sind den Phöbenern Jugendwarten der Spaß an der Feuerwehr und die Kameradschaftlichkeit. Die Kinder der Jugendfeuerwehr freuen sich in diesem Jahr besonders auf die nächsten Stadtmeisterschaften im Löschangriff nass, sowie auf die geplanten Tagesausbildungen. Durch die Pandemie konnten keine Dienste mehr angeboten werden, was für die Jugendarbeit ein herber Rückschlag war, berichtet der Jugendwart Stefan. Neben Stefan kümmert sich auch der Jugendwart Ramon mit um die Ausbildung der Kinder. Die Jugendfeuerwehr des Ortsteiles Phöben bietet den Kindern eine abwechslungsreiche Ausbildung bei dem Umgang mit Feuerwehrtechnik sowie viel Spaß bei Sport und Spiel.

Die am weitesten abgelegene Jugendfeuerwehr wurde am 1. Januar 1993 durch den damaligen Ortswehrführer gegründet. Die Ortswehr in der Ortslage Töplitz befand sich zum damaligen Zeitpunkt aufgrund eines Mitgliederschwundes im Wandel. Die Jugendfeuerwehr wird heute durch den Kameraden Frank Huber und seine Jungkameradin Michelle geführt.

Derzeit verfügt die Jugendfeuerwehr Töplitz über zwei Jugendgruppen. Eine Gruppe im Alter von zehn bis 13 Jahren und eine ab 13 Jahren, welche neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung auch an einer Jugend- Sanitätsgruppe mitwirkt. Interessierte Kinder unter 13 Jahren kommen bei der Jugendfeuerwehr nicht zu kurz. Die Freiwillige Feuerwehr bietet in der Töplitzer Schule eine Feuerwehr AG für die jüngeren Kinder an. Die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Frank hat sich der Gemeinschaftsausbildung verschrieben. Kinder sollen lernen, dass es nicht nur um jeden Einzelnen geht, sondern um alle. Die Ausbildung versteht sich als Teamausbildung, keiner ist extra gestellt. Was zählt ist das Team und nur als Team kann man Großes bewegen und bewirken. „Ein großes Standbein, um ein Team zu werden, ist die Kameradschaftlichkeit. Gegenseitige Hilfe ist in der heutigen Zeit ein großes Gut“, weiß Frank zu berichten. Leider verstehe sich die Generation mehr und mehr als Einzelkämpfer. Umso mehr sind der Jugendfeuerwehr um Frank und Michelle die Hilfsbereitschaft und das Teamplay wichtig. Rettungsassistent Frank bildet mit großer Leidenschaft die Jugendlichen nicht nur im feuerwehrtechnischen Wesen fort, sondern auch im Sanitätsdienst. Beispielsweise werden die Heranwachsenden zur Absicherung bei eigenen Veranstaltungen wie Osterfeuern, Feierlichkeiten oder Zeltlagern an der Seite von den aktiven Kameraden eingesetzt. So lernen die Kinder die Bedeutung eines Teams in der interaktiven Zusammenarbeit. Frank fügt dem noch hinzu, dass die Jugendarbeit ein wichtiger Motor im sozialen Umgang mit den Jugendlichen ist. Dies wird nicht nur durch die Ausbildung gewährleistet, sondern auch durch viel Spiel und Spaß. Auch in Töplitz war es während der Pandemie schwierig mit der Kontaktaufnahme, da nicht alle die technischen Möglichkeiten haben, um beispielsweise an einer Onlineausbildung oder Videokonferenzen teilzunehmen. Die Jugendfeuerwehr trifft sich in Töplitz an verschieden Tagen. Zum einen trifft sich an vordefinierten Samstagen die Sanitätsgruppe und an Dienstagen die Gruppe der unter 13-Jährigen und an Freitagen die Gruppe der über 13-jährigen Jugendlichen.

Die Ortsjugendfeuerwehr in Derwitz, die am 1. Juni 1993 gegründet wurde, ist mit sechs Kindern, davon ein Mädchen, die kleinste Jugendfeuerwehr im Stadtgebiet. Der betreu- ende Ortsjugendwart ist Patrick Josewski. Hier sind Kinder ab der ersten Klassenstufe herzlich willkommen. Patrick hat sich eine interdisziplinäre Jugendarbeit auf die Fahnen geschrieben. Hier sollen die Kinder auch mit und von den Großen lernen. Selbstverständlich kommen Spiel- und Spaß auch bei Jugendwart Patrick nicht zu kurz. Im letzten Jahr konnten durch die hervorragende Jugendbetreuung zwei Kinder in die Einsatzabteilung übernommen werden.

Dadurch, dass die Kinder und Jugendlichen zum Schutze der Werderaner Einsatzabteilung und damit auch zur Sicherheit aller Werderaner Einwohner komplett zurückstecken mussten, haben die Jugendwarte mit ihrer Wiederaufnahme einen großen Wunsch der Kinder erfüllt. Hervorzuheben ist, dass alle Betreuer stets den Kontakt mit den Kindern gesucht haben und durch dieses Engagement wurden in der gesamten Stadt nur wenige Abgänge vermeldet. Die Kinder, wie die Jugendwarte blieben am Ball. Teilweise hatten die Jugendwarte Probleme, die Kinder durch die entsprechenden technischen Voraussetzungen zu erreichen. Jedoch ließen die Jugendwarte es sich nicht nehmen, die Kinder auch mal zu besuchen.

Ihr wollt Sven, Jane, Heiko und Beate, Patrick, Julia, Ramon und Stephan, Frank und Michelle kennenlernen? Dann nehmt gern Kontakt mit dem Stadtjugendwart Sven Pabst auf. Es wird versucht, den Kindern nun vieles verlorene wiederzugeben. Wer die Kinder- und Jugendwarte unterstützen oder selbst Mitglied werden möchte, kann sich ebenfalls gern bei Sven Pabst melden oder einen aktiven Kameraden oder die Feuerwehrvereine direkt ansprechen. (sp)

jw-werder@feuerwehr-werder.de

Sven Pabst – 0162 3881329