Erneutes Eingreifen des Veterinäramtes PM wegen verbotener Tierhaltung in Glindow

Werder (Havel) OT Glindow, 5. März 2021 – Bereits vor dreieinhalb Jahren, am 6. Juni 2017, wurde gegen einen Glindower ein Haltungs- und Betreuungsverbot für Vieh jeder Art erlassen. Die Eilrechtsschutzverfahren sind in beiden Instanzen (VG und OVG) für den Landkreis entschieden worden.

Nun wurde erneut eine Geflügelhaltung bei ihm angezeigt und letzte Woche kam noch die Anzeige, dass sich Ferkel von seinem Grundstück bei der gegenüberliegenden Kita aufhalten.

Eine Vor-Ort-Kontrolle ergab, dass wieder Geflügel, Schweine, Schafe und Kaninchen gehalten wurden. Erneut war die Haltung der Tiere erheblich zu beanstanden, da Wasser und geeignetes Futter fehlten, die Unterbringung stark verkotet war und das Futter für die Schweine bereits gärte.

Die freilaufenden Schweine sind gerade auch in Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest bedenklich und wegen der Geflügelpest die Fütterung des Geflügels unter freiem Himmel.

Gestern wurden dann sechs sehr magere und extrem scheue Schafe, sowie Hühner, Enten und Gänse, vier Schweine und acht Ferkel (ein Ferkel wurde ertrunken auf dem Grundstück gefunden) und mehrere Kaninchen (die Jungtiere hatten vereiterte Augen) fortgenommen, anderweitig untergebracht und veräußert.

Dank der tatkräftigen Unterstützung der Tierrettung Potsdam e.V. und der Tierarztpraxis Ebeling konnte die Räumung zügig und problemlos erfolgen. Entsprechende Verfahren werden nun wieder eingeleitet. Zahlreiche Kaninchen suchen jetzt ein neues, verantwortungsvolles Zuhause. Interessierte können sich beim Veterinäramt unter 03381/ 53 3273 melden. (wsw, lpm)