Fit durch den Sommer

Tipps für heiße Tage

Werder (Havel), 6. August 2020 – Irgendwie ist es doch jedes Jahr das gleiche: Zuerst kann man es gar nicht erwarten, dass der Sommer endlich losgeht. Doch wenn das Thermometer deutlich die 30-Grad-Marke überschreitet und sich auch nachts die Temperaturen nicht merklich abkühlen, schlägt die Hitze auch den größten Sonnenanbetern langsam aufs Gemüt bzw. auf den Kreislauf.


Sonnenstrahlen wärmen, spenden Licht und sorgen für gute Laune. Doch sie können auch schnell zur Belastung werden. Zuviel der Wärme und unser Körper muss hart arbeiten, um sich wieder abzukühlen. Damit man auch bei den sommerlichsten Temperaturen einen kühlen Kopf bewahrt und einem die Hitze nichts anhaben kann, helfen ein paar kleine Tipps. 

Wer nachts gerne mit offenem Fenster schläft, sollte sich rechtzeitig einen Wecker stellen: Meist wird es ab 8.30 Uhr schon wieder warm und Langschläfer holen sich ungewollt die Hitze ins Haus. Lüften Sie möglichst früh einmal gut durch und verdunkeln Sie wenn möglich im Anschluss die Fenster mit Rollos. 

Die Sommergarderobe sollte aus leichten und luftdurchlässigen Stücken aus Leinen, Baumwolle oder Seide bestehen. All diese Stoffe lassen auch das kleinste Lüftchen bis auf die Haut durch oder transportieren Wärme und Feuchtigkeit nach außen. Absolute Pflicht ist auch eine passende Kopfbedeckung! 

Bester und wichtigster Tipp bei großer Hitze: viel trinken! Bei heißen Temperaturen kann unser Körper schon mal 2,5 Liter Wasser am Tag verlieren. Dieses Defizit muss unbedingt ausgeglichen werden. Idealerweise trinkt man jede Stunde ein großes Glas kühles, nicht zu kaltes Mineralwasser, Saftschorle oder Tee. Verzichten Sie im Sommer auf schweres, fettiges Essen, dies belastet den Körper nur unnötig. Greifen Sie lieber zu kalten Köstlichkeiten wie Salat oder Antipasti, Joghurt sowie frisches Obst und Gemüse.

Um sich bestmöglich abzukühlen, ist ein Sprung ins kühle Nass für viele ein Muss. Doch beachten Sie, dass der Temperaturunterschied auch belastend für den Körper sein kann. Wenn Sie richtig aufgeheizt sind, duschen Sie sich vor dem Baden einmal kurz ab. So umgehen Sie Kreislaufbeschwerden oder Schwindel. Achten Sie darauf, dass Sie auch im Wasser einen ausreichend hohen Sonnenschutz tragen. Bis 30 cm unter der Wasseroberfläche treffen die UV-Strahlen noch auf die Haut, ohne merklich an Kraft zu verlieren. Ein Sonnenbrand kann also auch unter Wasser die Folge sein. Denken Sie daran, auch nach dem Baden den (wasserdichten) Sonnenschutz wieder aufzufrischen. 

Wer keinen Pool zu Hause hat oder nicht an den See fahren möchte, findet auch zu Hause Abkühlung. Wer regelmäßig kaltes Wasser über die Handgelenke und die Innenseiten der Unternahme laufen lässt, kühlt seinen Körper ebenfalls ab. 

Übrigens: Wer auch an Sommerabenden gerne mal durch das TV-Programm zappt oder Zeit vor dem Computer verbringt, sollte darauf achten, dass Elektrogeräte auch einiges an Hitze produzieren. Am besten lässt man Spielekonsole, Fernseher & Co. im Hochsommer aus und verbringt die Abende auf dem Balkon, im Garten oder am geöffneten Fenster mit dem Lesen eines guten Buchs oder in Gesellschaft von lieben Menschen. 

Besonders in der Nacht machen uns die tropischen Nächte zu schaffen. Fallen die Temperaturen auch nachts nicht unter 20 Grad, ist für die meisten an einen erholsamen Schlaf nicht zu denken. Um für etwas frische Luft zu sorgen, können Sie nasse Handtücher oder Bettlaken vor die geöffneten Fenster hängen. Beim Trocknen entsteht die sogenannte Verdunstungskälte, die der Raumluft Wärme entzieht. 

Wer diese einfachen Tipps beachtet, kann auch bei heißen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren. Kommen Sie gesund und munter durch die heißen Tage und genießen Sie die Annehmlichkeiten des Sommers ohne Nebenwirkungen! (wsw)