Fit und gesund ins neue Jahr

Tipps und Tricks für machbare Etappenziele

Werder (Havel), 30. Dezember 2019 – Die Adventszeit bietet so viele genussvolle Leckereien, da weiß man gar nicht, was man zuerst schlemmen soll. Ein Plätzchen hier, ein Stollenkonfekt da und zwischendrin ein Becherchen voll duftendem Winterpunsch. An den Weihnachtsfeiertagen lassen wir uns Gänsebraten, Rotkohl und Klöße schmecken, bis wir am 31. Dezember das Ende des Jahres mit Marzipanfigürchen, Fondue & Co. ebenfalls kulinarisch verabschieden. Die guten Vorsätze im Hinterkopf nehmen wir nur allzu gerne beim Raclette noch einmal Nachschlag. 

Das bittere Erwachen kommt dann meist am Neujahrstag. Was am Vorabend in silvesterbeseelter Runde noch einfach umsetzbar klang – gesünder leben, mehr Sport, weniger Alkohol – erscheint am 1. Januar in unerreichbarer Ferne. Um zu vermeiden, dass es nur bei den guten Vorsätzen bleibt, haben wir Tipps und Tricks für machbare Etappenziele zusammengestellt, die jeder erreichen kann, um so gesund und fit ins neue Jahr zu starten.

1. Den Ist-Zustand ermitteln

Wissen Sie, was und wie viel Sie genau über den Tag verteilt zu sich nehmen? Um sich hier einen besseren Überblick zu verschaffen, sollten sie zwei bis drei Wochen Buch über Ihre Essgewohnheiten führen. Sie werden erstaunt sein, was am Ende des Tages alles auf der Liste steht. Doch hier lässt sich leicht erkennen, wo kleine Fett- und Zuckerfallen lauern. Vielleicht wäre ein vegetarischer oder veganer Tag pro Woche ja eine Überlegung wert?

2. Starten Sie gesund in den Tag

Eine schnelle Scheibe Toast mit Schokoladencreme, die hastig zwischen Haustür und Büro gegessen wird, ist weder gesund noch besonders nahrhaft. Planen Sie morgens besser ausreichend Zeit für ein kleines, gesundes Frühstück ein. Ein Vollkorn-Brot mit Quark oder eine Portion Haferflocken mit frischem Obst liefern den perfekten Energieschub für einen guten Start in den Tag. Wer so zeitig noch keinen großen Appetit hat, für den sind vielleicht Nüsse eine gute Alternative. Sie liefern Eiweiß sowie hochwertig gesättigte Fettsäuren und sind zudem äußerst nahrhaft und lecker.

3. Die Balance halten

Einseitigkeit ist in keinem Lebensbereich von Vorteil und in der Ernährung demzufolge ebenfalls nicht. Zu einer ausgewognenen und gesunden Ernährung gehört Abwechslung. Schaffen Sie bei Ihren Mahlzeiten eine Balance aus Obst, Gemüse, Fisch sowie fettarmem Fleisch. Neben Salaten mit frischen Zutaten enthält auch getrocknetes Obst große Mengen an Antioxidantien, die den Organismus mit einer Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen versorgen. 

4. Regional und saisonal

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel auf saisonale und wenn möglich regionale Produkte. Das vermeidet nicht nur lange Transportwege, sondern unterstützt auch die lokalen Bauern und Händler. Probieren Sie doch mal eine leckere Linsenpfanne mit Porree, Brokkoli, Cumin und Rosenpaprika. Das wärmt die Seele, macht glücklich und schmeckt auch noch richtig gut! 

5. Sport frei

Nicht jeder von uns ist der geborene Sportler, der mit Feuereifer auch bei frostigen Temperaturen noch vor dem Frühstück seine Runden durch den Stadtwald dreht. Am meisten Spaß macht Bewegung immer noch in Gesellschaft. Suchen Sie sich Gleichgesinnte, mit denen Sie in zügigem Tempo zum Beispiel über die Insel spazieren, oder mit denen Sie einen Powerkurs im Fitnessstudio besuchen. Aus Ihnen muss ja nicht gleich ein Marathonläufer werden. Nehmen Sie einfach einmal mehr das Fahrrad, lassen Sie das Auto stehen und steigen Sie lieber die Treppen hoch, anstatt den Fahrstuhl zu nehmen. So können Sie mit geringem Aufwand Ihren Kreislauf in Schwung bringen. 

6. Naschen erlaubt

Seine Lebensweise um 180 Grad zu drehen, ist auf Dauer wenig erfolgversprechend. Gönnen Sie sich ruhig ab und an einen sogenannten „Cheatday“ und genießen Sie, worauf Sie Lust haben. (wsw)