Flammendes Signal

Werder (Havel), 23. Juni 2020 – Gestern Abend wurde die Bismarckhöhe in tiefrotes Licht gehüllt. Was wunderschön anzusehen war, hatte einen ernsten Hintergrund. Bei der deutschlandweiten “Night of light 2020”, die am gestrigen Montag ab 22 Uhr stattfand, machte die Veranstaltungsbranche auf ihre verheerende Lage aufmerksam.

Die Veranstaltungswirtschaft war der erste Wirtschaftszweig, der von der COVID-19-Krise getroffen wurde und er wird auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit am längsten und tiefgreifendsten von den Auswirkungen betroffen sein. Faktisch alle Unternehmen aus den Bereichen Messebau, Veranstaltungstechnik, Eventagentur, Catering, Bühnenbau, Eventlocation, Messegesellschaft Kongresscenter, Tagungshotel, Konzertveranstalter, Künstler und Einzelunternehmer haben durch die erfolgten Veranstaltungsverbote seit dem 10. März 2020 innerhalb weniger Werktage ihre gesamten Auftragsbestände verloren. Sie gerieten als erste in die Krise und werden als letzte wieder aus der Krise herauskommen.

Über 8000 Firmen hatten sich für die “Night of light 2020” registriert, insgesamt leuchteten über 9000 Gebäude. Natürlich war auch die Werderaner Agentur Havel Tec bei der Aktion dabei, die die Bismarckhöhe in rotes Licht tauchte, um so auch in der Blütenstadt ein mahnendes Zeichen zu setzen.

Die Initiatoren der bundesweiten Veranstaltung fordern einen Branchendialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden. Die Veranstaltungsbranche benötigt echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen. (wsw, nol)