Fraktion “Die Linke” Werder (Havel) hat sich konstituiert – erste Vorhaben formuliert

Werder (Havel), 7. Juni 2019 – Am 4. Juni hat sich die Fraktion “Die Linke” konstituiert. Neben dem alten und neuen Vorsitzenden Peter Hinze und seiner Stellvertreterin Dr. Gabriele Janke gehört Timo Ritter aus dem Ortsteil Phöben neu zur Fraktion. 

„Wir alle, auch die Nichtgewählten, die der Fraktion mit ihrem Wissen und vielen Ideen als sachkundige Einwohner zur Seite stehen, bedanken uns bei den Wählerinnen und Wählern der Stadt und der Ortsteile für deren Unterstützung“, so der erstmals gewählte Abgeordnete Timo Ritter.

Die neu gewählten Abgeordneten formulierten auf der konstituierenden Sitzung auch ihre ersten Vorhaben. So wird die Fraktion “Die Linke” in der Stadtverordnetenversammlung einen Antrag für eine “Wahlplakatfreie Stadt” einbringen. Und zwar bereits für die nächsten Wahlen zum Brandenburger Landtag am 1. September dieses Jahres. Dazu sagt Fraktionsvorsitzender Peter Hinze: “Die aktuell verwendeten Wahlplakate können nicht recycelt, also wiederverwendet, werden. Es wird einen anderen Weg geben müssen, die Wählerinnen und Wähler von sich zu überzeugen. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als den Umweltschutz. Und ganz nebenbei: Wahlplakate ersetzen auch nicht das ständige Miteinander und nicht das persönliche Gespräch.”

Die Abgeordneten der Fraktion “Die Linke” in der Stadtverordnetenversammlung werden sich auch für eine stadteigene Baumschutzsatzung einsetzen, die den Schutz der Bäume, vorrangig der Straßenbäume, in Werder eindeutig regelt. Die CDU hatte einen entsprechenden Antrag der Grünen in Werder bislang abgelehnt. Und noch ein Anliegen formulieren die drei Abgeordneten der neu gebildeten Fraktion für den Beginn der Legislatur: Die Umgestaltung des Stadtparks unter Beteiligung der Werderaner Bürgerinnen und Bürger. Peter Hinze: “Vielen Menschen der Stadt liegt der Stadtpark mit seiner wechselvollen Geschichte besonders am Herzen. Ihre Anregungen und Ideen wollen wir in die Diskussionen um die Entwicklung des Geländes unbedingt einbeziehen. Schließlich war eine unserer zentralen Forderungen im Wahlkampf: Mehr Bürgerbeteilung bitte!” (p.h.)