Frischer Wind auf dem Arno-Franz-Sportplatz

v.l.: Adrian Brandt, Kristian Nicht, Rainer Nietzsche und Eric Schuder, Foto: wsw

Werder (Havel), 16. Juni 2021 – Es ist Dienstagabend und im neuen Vereinsgebäude auf dem Sportplatz trifft sich der Vorstand des Werderaner FC Viktoria 1920, der sich seit Kurzem über Zuwachs freuen darf. 

„Wir haben die Zwangspause genutzt, um uns ein bisschen neu zu strukturieren“, erklärt Vereinspräsident Klaus-Dieter Bartsch. Mit von der Partie sind zukünftig vier Herren. Zwei von ihnen – Adrian Brandt und Eric Schuder – werden sich zukünftig um die Nachwuchsleitung des Vereins kümmern. „Wir freuen uns, gemeinsam mit Trainern, Eltern und natürlich den Kids an alte Erfolge der Jugendmannschaften anzuknüpfen und diese weiter auszubauen“, sind sich beide einig. 

Langfristig sehen sie auch die jüngeren WFCler auf Landesebene spielen, wobei die Förderung von Nachwuchstalenten und der allgemeine Zusammenhalt innerhalb des Vereins Priorität haben. 

Zunächst steht aber die Trainersuche ganz oben auf der To-Do-Liste: „Wer Freude an Fußball mit Kids und Lust hat, sich hier beim WFC zu engagieren, rennt bei uns offene Türen ein.“ 

Als dritter Mann im Bunde wird zukünftig Kristian Nicht für den gesamten sportlichen Betrieb verantwortlich zeichnen. Der ehemalige Bundesliga-Profi schaut auf eine lange Laufbahn im Profisport zurück und freut sich nun, sein Know How dem Werderaner FC zugute kommen zu lassen. 

„Wir orientieren uns dabei an einem 5-Jahres-Plan, innerhalb dessen wir von der 1. bis zur 3. Mannschaft alle sportlich gesehen in andere Fahrwasser geleiten wollen. Hierfür bildet eine gute Jugendarbeit das Fundament für langfristige sportliche Ziele“, betont er, während die Jugendleiter zustimmend nicken. 

Das große Ganze überblickt bei allen Maßnahmen, die zukünftig ergriffen werden, der neue Geschäftsführer des WFC: Rainer Nietzsches Herz schlägt schon lange für Fußball und Vereine. Nach seinem jahrelangen Engagement bei Babelsberg 03 wird er nun den Verein zusammen mit dem Vorstand perspektivisch auf gesunde Füße stellen. (wsw)