Gasthof „ZumRittmeister“stellt sein Können unter Beiweis

Werder(Havel), 09.Mai 2022- Dass man im „Zum Rittmeister“ einem Hotel mit Restaurant und eigener Bierbrauerei im Ortsteil Kemnitz hervorragend essen kann, ist in Werder und Umgebung kein Geheimnis. Die Speisekarte zeichnet sich durch eine traditionelle deutsche Küche aus, die mit regionalen Produkten zubereitet und vom heutigen Zeitgeist beeinflusst ist.

Vor kurzem nahm das Team an dem Kabel 1-Format „Mein Lokal, Dein Lokal“ teil und stellte unter Beweis, was für tolle Gerichte von Chefkoch Jacob Tracy und seinem Küchenteam den Gästen serviert werden. Ebenfalls vor der Kamera zu sehen, war der Chef der Rittmeister Brauerei Ulrich Landmann. Selbst beworben hat sich das beliebte Werderaner Restaurant aber nicht. „Wir wurden von Kabel 1 angefragt“, erzählt uns Ulrich beim Interview.

Ulrich und Jacob sind seit 2014 beim Rittmeister fest angestellt und seitdem
auch nicht mehr aus dem Team wegzudenken. Bei der Wettbewerbsshow „Mein Lokal, Dein Lokal“ treten verschiedene Restaurants gegeneinander an und müssen es schaffen, die jeweils anderen Gastronomen von ihren Koch- und Servicekünsten zu überzeugen. Am Ende gewinnt das Restaurant mit den meisten Punkten, die von den anderen Mitstreitern verteilt werden, den goldenen Teller.

Den Auftakt in der Folge, die sich um den Rittmeister dreht, machte Fernsehkoch Mike Süsser mit einer Verkostung des frisch aus der Havel stammenden Zanderfilets in Verbindung mit einem Kürbisküchlein und cremigem Sauerkraut. Der Promikoch zeigte sich sichtlich beeindruckt von Geschmack und Anrichteweise des Gerichts. Währendessen erklärte Ulrich, dass die Brauerei eng mit der Küche zusammenarbeitet, um immer das passende Getränk zum Gericht anbieten zu können. Dabei erwähnte er, dass er mit seiner Brauerei in der Lage ist, Sorten zu brauen, die geschmacklich weit über klassische Biere hinaus gehen. Während der Sendung stellte er eine Auswahl seiner Biersorten vor. Darunter auch ein besonderes „Red Ale“. Anschließend begann Jacob, seinen Gästen die Vorspeisen zu servieren. Besonders erwähnenswert war hierbei Jacobs eigene Lángos-Kreation mit Blauschimmelkäse aus der Käserei in Töplitz. Die Dreharbeiten in Kemnitz fanden bereits im Januar statt. Somit sind die Gerichte, die in der Sendung serviert wurden, erst wieder mit der Winterkarte ab September im Lokal erhältlich. Ab sofort gibt es nämlich schon die neue Sommerkarte. Aus der Rittmeister-Brauerei kommt pünktlich zur neuen Karte natürlich auch eine neue Kreation. Zum „Festbier“, einem hausgebrauten Lager, zaubert Chefkoch Jacob passende Gerichte, wie zum Beispiel ein „Rumpsteak mit Hopfenkräuterbutter“. Die anderen Gastronomen zeigten sich in der Folge sichtlich beeindruckt von dem kulinarischen Know How des Rittmeister-Teams. Beim Hauptgang erfüllten sowohl der Zander als auch die anderen Gerichte die hohen Erwartungen der Jury. Neben dem Zander servierte Jacob auch eine Neuinterpretation eines bekannten DDR-Gerichts. Farhan Ahmad, Gastronom des indischen Restaurants „Bapu“ aus Kleinmachnow, bestellte Kohlrabi-Würzfleisch mit Rüben, Kimchi und Kohlrabiblattpes- to. Die Besonderheit bei diesem vegetarischen Gericht ist, dass das Fleisch beim Würzfleisch durch Kohlrabi ersetzt wird. Zum Abschluss durfte das Dessert natürlich nicht fehlen. Serviert wurden eine Käseauswahl mit drei Chutneys, ein Apfel-Vanilletartelette mit schwarzer Johannisbeere und eine Honig Panna Cotta mit Honig aus der Umgebung von der Imkerei Deichsel. Die Anstrengungen von Jacob und Ulrich wurden am Ende der Sendung mit einer Bewertung von zweimal 9 und einmal 10 von 10 Punkten belohnt. Damit schafften sie es, sich mit 29 von 30 möglichen Punkten noch vor das bis dahin führende „Bapu“ zu setzen. „Wir sind stolz auf den Gewinn“, so Chefkoch Jacob. Seit der Teilnahme an der Sendung werden Ulrich und Jacob immer wieder darauf angesprochen. Statt einem „Es hat geschmeckt“ gibt es von einigen Kunden nun eine Punktzahl.

Auch wenn die Show schon lange abgedreht ist, besteht weiterhin Kontakt unter den Gastronomen. Einige Kollegen konnten sich vom Rittmeister-Team sogar etwas abschauen, denn besonders die regionale Ausrichtung stieß bei den Mitstreitern auf Begeisterung. So vermittelte Ulrich zum Beispiel dem Restaurant „Bapu“ den Kontakt zu Weinbau Dr. Lindicke, die dort zukünftig auch auf der Weinkarte vertreten sein werden. „Aus Mitstreitern sind tatsächlich Freunde geworden. Wir hatten eine wirklich tolle Woche und die Runde war durchweg gut drauf auch wenn der Wettbewerb im Vordergrund stand“, freuen sich Küchenchef und Braumeister. „Und natürlich war es für uns auch äußerst spannend, einmal hinter die Kulissen eines Tv-Formats zu schauen.“ Die Dreharbeiten für die knapp einstündige Sendung dauerten von 7 Uhr morgens bis kurz vor Mitternacht. Auch der Geschäftsführer des Hotel und Restaurant“ Zum Rittmeister“ Christian Fox freut sich über den Erfolg seines Teams.

Am Ende ziehen Jacob und Ulrich ein positives Fazit zur Teilnah- me an der Show und sind sich einig: „Wir würden es jederzeit wieder machen.“ (wsw)