Gedenken an verstorbene Lehniner Feuerwehrkameraden

Kreisweite Aktion - Morgen um 20 Uhr ertönen die Sirenen / Schweigeminuten bei vielen Feuerwehren

Werder (Havel), 4. September 2018 – Im Gedenken an die vor einem Jahr verstorbenen Feuerwehrleute aus Kloster Lehnin werden am morgigen Mittwoch, 5. September, um 20 Uhr die Sirenen der Werderaner Feuerwachen ertönen. Die Freiwilligen Feuerwehren beteiligen sich damit an einer kreisweiten Aktion, bei der in allen Städten und Gemeinden die Sirenen hörbar ihre erneute Anteilnahme ausdrücken. Bei der Werderaner Ortswehrführerberatung und in vielen Wehren sind Schweigeminuten geplant.
In der Nacht zum 5. September 2017 waren zwei Lehniner ehrenamtliche Feuerwehrkameraden im Alter von 23 und 38 Jahren verstorben, als sie auf der A2 Leben retten wollten. Ein Lkw fuhr in die Unfallstelle, ein Einsatzfahrzeug kippte um und begrub den 38-jährigen Wehrführer Sebastian K. sowie den 23-jährigen Feuerwehrmann Philipp R. unter sich. Wir hatten hier darüber ausführlich berichtet.
In der Klosterkirche Lehnin (Klosterkirchplatz 20) findet ab 18 Uhr ein Gedenkgottesdienst mit Pfarrerin Almuth Wisch zum Jahrestag des Unglücks bei der Lehniner Feuerwehr statt. Diesen Gedenkgottesdienst werden auch viele Kameradinnen und Kameraden aus den Wehren der Region besuchen.
Anschließend werden gegen 19.15 Uhr die beiden Stelen enthüllt, die – aus Spenden finanziert – als Denkmal an die beiden getöteten Feuerwehrmänner erinnern sollen. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter spricht bei der Ortswehr zudem Worte des Gedenkens für die vor einem Jahr im Einsatz getöteten Feuerwehrangehörigen. (wsw)