Girls’Day 2019: Mädchen können alles

Girls’Day und Boys’Day 2019 bereits am 28. März / Bundestagsabgeordnete Manja Schüle ruft Mädchen zu Bewerbungen für den Girls’Day im Bundestag auf / Einsendeschluss ist der 31. Januar 2019

Bielefeld, 4. Januar 2019 – Das waren bestimmt häufige Fragen beim familiären Weihnachtsessen: „Na, weißt Du denn schon, was Du werden möchtest?“. Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten. Trotzdem wählt mehr als die Hälfte der Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. In Studiengängen, wie z.B. in Ingenieurswissenschaften oder Informatik, sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Um das zu ändern, und um zu beweisen, dass Mädchen „alles“ können, gibt es jährlich Aktionstage. An diesem Tag – in diesem Jahr am Donnerstag, dem 28. März 2019, findet der bundesweite Girls’Day statt. Und um auch Jungen die Möglichkeit zu geben, Berufe kennenzulernen, in denen es noch nicht so viele Männer gibt, wird am gleichen Tag ein Boys’Day veranstaltet. Die Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Bildung und Forschung, Verbände aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft rufen gemeinsam zum Girls’Day und Boys’Day auf.

Girls’Day und Boys’Day

Das Projekt „Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag“ soll dazu beitragen, die Berufschancen von Mädchen in zukunftsträchtigen Berufsfeldern, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, das heißt insbesondere in (informations-) technologischen und naturwissenschaftlichen Bereichen sowie in handwerklichen Berufen auszubauen, um ihre Arbeitsmarkt-, Karriere- sowie Verdienstchancen zu verbessern. Der Girls’Day findet einmal jährlich als eintägiges Schnupperpraktikum oder Workshop statt.

Das Projekt „Boys’Day – Jungen-Zukunftstag“ gibt Jungen die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, in denen Männer immer noch unterrepräsentiert sind, vor allem Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich. Durch jungenspezifische Schnupperpraktika, aber auch Workshops, werden neue Zukunftsoptionen in der Berufs- und Lebensplanung eröffnet sowie Sozialkompetenzen gestärkt. Das Teilprojekt „Neue Wege für Jungs“ thematisiert auf einer praxisorientierten und wissenschaftlichen Ebene die Überwindung der Barrieren im Berufswahlverhalten von Jungen, die eng verknüpft sind mit der Reflexion der zugrunde liegenden männlichen Rollenvorstellungen. Der Boys’Day findet ebenfalls einmal jährlich als eintägiges Schnupperpraktikum oder Workshop statt.

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit in Bielefeld organisiert sowohl den Girls’Day, als auch den Boys’Day. Die Hauptaufgabe besteht darin, die vielen Anmeldungen der interessierten Mädchen und Jungen auf den Internetseiten www.girls-day.de und www.boys-day.de zu organisieren und entsprechend zu bearbeiten.

Der Praxistag erweitert für Mädchen und Jungen ab Klasse 5 die Optionen ihrer beruflichen Zukunft. Sie lernen Ausbildungen und Studienfächer kennen, die immer noch durch Geschlechterklischees geprägt sind. An diesem Tag gehen Mädchen in Technik, Handwerk, Industrie oder IT, Jungen ins Soziale, in Gesundheit und Pflege sowie in Kitas, Grundschule oder in die Verwaltung.

Unternehmen, Hochschulen und soziale Organisationen profitieren nachhaltig davon, sich als Anbieter des Aktionstags anzumelden: Das Interesse der Schülerinnen und Schüler, sich nach dem Girls’Day und Boys’Day um ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz bei ihnen bewerben, steigt. In rund 20 Prozent der Fälle kommt es – ausgelöst durch den Girls’Day und Boys’Day – später zu einer Anstellung.

Wer 2019 teilnehmen möchte, stellt zuerst sein Girls’Day- und/oder Boys’Day-Angebot auf der jeweiligen Website ein. Alle Plätze für ein Tagespraktikum erscheinen online auf einer Deutschlandkarte – dem Radar. Die Jugendlichen finden hier über ihre Postleitzahl das passende Angebot und können sich anmelden.

Die Bundestagsabgeordnete Manja Schüle (Wahlkreis 61, Potsdam, Ludwigsfelde, Teltow, Schwielowsee, Michendorf, Nuthetal, Stahnsdorf, Kleinmachnow und Werder (Havel) ruft zur Bewerbung für den Girls’Day 2019 im Bundestag auf.

Ihre SPD-Bundestagsfraktion beteiligt sich am Girl’sDay. 60 Mädchen aus dem gesamten Bundesgebiet erleben einen Tag lang die Arbeit im Parlament, nehmen an besonderen Projekten teil und haben die Gelegenheit zu vielen Gesprächen mit den weiblichen SPD-Abgeordneten. Manja Schüle ruft Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren auf, sich um eine Teilnahme zu bewerben: „Macht mit dem Girls’Day den Deutschen Bundestag wenigsten für einen Tag weiblicher. Erobert Euch das Parlament und Eure Zukunfts-chancen!“ Bewerbungen können bis 31. Januar an die Adresse Wahlkreisbüro Dr. Manja Schüle, Alleestraße 9, 14469 Potsdam oder per Mail an manja.schuele@bundestag.de geschickt werden.

Der Deutsche Bundestag selbst ist in dieser Wahlperiode mit einem Frauenanteil von gerade 31 Prozent so männerlastig wie seit 20 Jahren nicht mehr, informiert Manja Schüle. Sie unterstützt den Girls’Day und will damit ein ein Zeichen setzen. „Natürlich geht es hier um Geschlechtergerechtigkeit und gleiche Teilhabe. Aber die Gesellschaft schadet sich auch selbst, wenn sie die Potenziale von Männern und Frauen nicht gleichermaßen ausschöpft“, unterstreicht Schüle, wie wichtig der Girls’Day ist. „Ich hoffe, der Girls’Day ist so erfolgreich, dass wir ihn in ein paar Jahren nicht mehr brauchen“, wünscht sich Schüle. (bafza/wsw)


Hier geht es zum Girls’Day-Radar, wo die Angebote für unsere Region Werder (Havel) aufgelistet sind. Und hier geht es zum Boys’Day-Radar mit den Angeboten für unsere Region. Der Radar wird ständig aktualisiert.