Grüne Woche: Tagesvorschau für Sonntag, 20. Januar

Berlin, 19. Januar 2019 – Zwei touristisch besonders attraktive Brandenburger Reiseregionen bestreiten am morgigen Messe-Sonntag (20. Januar) das Hallen-Programm – der Spreewald und Potsdam.

Los geht es auf der Hallenbühne ab 10.30 Uhr mit dem Spielmannszug der FFW Turnow. Die Spreewaldkonserve Golßen GmbH präsentiert sich hier kurz vor 11 Uhr.

Nach einer Tanzeinlage der Trachtengruppe Straupitz informieren Touristiker und die Straupitzer Leinölfee Yvonne Schulz über Veranstaltungshöhepunkte und Freizeitangebote im Amt Lieberose/Oberspreewald.

Weiter geht es sportlich-akrobatisch mit den Kids der Rope Skipping Group aus Straupitz, bevor um 11.30 Uhr die Brennerei Sellendorf ihr Unternehmen und Produktsortiment vorstellt, ansonsten in der Halle an Stand 164 zu finden.

Einen Ausblick auf das „Deutsche Trachtenfest  2019“ geben der Lübbener Bürgermeister Lars Kolan und die Organisatoren im Interview um 11.52 Uhr. Anschließend spielt der Spielmannszug der FFw Turnow auf und wird um 12.10 Uhr mit einem Interview zu den Freizeitofferten 2019 des Amtes Peitz und der Gemeinde Teichland abgelöst. Als Interviewpartner sind die Peitzer Amtsdirektorin Elvira Hölzner, Nicole Mucha und die Peitzer Teichnixe Jennifer Fiebow dabei. Die Seilakrobaten der Rope Skipping Group beschließen das bunte Programm am Vormittag.

Dahme-Spreewald, Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz bilden mit Teilen ihrer Kreisfläche das Biosphärenreservat und den Wirtschaftsraum Spreewald. Letzterer ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil nur von hier die Spreewälder Gurken und der Spreewälder Meerrettich kommen dürfen. Die sind mit dem Segen der Europäischen Union als regionale Spezialitäten mit dem Siegel „geschützte geografische Angabe“ geschützt. Übrigens begeht dieser Schutzstatus in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum. Unter dem Logo des Vertriebssystems „Spreewald-MARKT®“ präsentiert der Spreewaldverein an den Ständen 165 und 166 Produkte von rund 20 regionalen Unternehmen in der Brandenburg-Halle. Der Verein ist Inhaber der regionalen Dachmarke Spreewald. Vergeben wird das Gütesiegel nur an Hersteller, die im Spreewald unter Verwendung überwiegend regionaler Zutaten produzieren, kurz gesagt, die dem Verbraucher Frische, Natürlichkeit und Regionalität garantieren. Für den Verbraucher ist die Dachmarke somit eine nützliche Orientierungshilfe. Neu im Produktsortiment sind pikante Sandwich-Cremes, Saucen und Dips der Firma RABE Spreewälder Konserven aus Lübbenau, die Honigkreation „Scharfe Biene“ des Golßener Imkers Andy Neumann, der den Honig mit Gewürze und Kräuter versetzt. Der Spreewälder Gurken-Brotaufstrich wird erstmals als Duo-Angebot in den Geschmacksrichtungen „pikant“ und „süß“ angeboten. Das Standpersonal informiert darüber hinaus über touristische Dienstleistungs- und Serviceangebote der Reiseregion Spreewald.

Im zweiten Programmblock ab 13.00 Uhr erleben die Gäste neben den bereits genannten Bühnenkünstlern und Interviewpartnern zusätzlich ein Gastspiel der „Lausbuben-Musik“ des bayerischen Trachtenvereins Feldkirchen-Westerham. Der Spreewald und das bayerische Chiemsee-Alpenland pflegen seit vielen Jahren eine Partnerschaft. Als Unternehmen präsentieren sich die Golßener Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. Produktions KG um 13.34 Uhr und die Gläserne Molkerei Münchehofe GmbH um 14.44 Uhr auf der Hallenbühne.

Landeshauptstadt Potsdam: Mit Fontane und Stadtrandbienen

Kleine Verarbeitungsbetriebe, Direktvermarkter, Gartenbaubetriebe, Gastronomen und Vereine werben heute für die Vielfalt und kulinarische Seite Potsdams. Bereits zum elften Mal in Folge stellen sich Potsdamer Unternehmen auf der Internationalen Grünen Woche mit ihren Produkten und Angeboten am städtischen Gemeinschaftsstand vor (Stand 152). Während des gesamten Messezeitraums präsentieren sich 12 Aussteller in doppelter Besetzung abwechselnd am Stand. Mit dabei ist Potsdams noch neu ins Amt gewählter Oberbürgermeister Mike Schubert.

Seit Beginn der Neunzigerjahre hat sich nicht nur das Stadtbild Potsdams wesentlich verändert, sondern die Stadt ist auch stark gewachsen. 1993 erfolgte die Eingemeindung der Dörfer Eiche und Grube. Seit 2003 sind auch Fahrland, Neu Fahrland, Golm, Groß Glienicke, Marquardt, Satzkorn und Uetz-Paaren Ortsteile der Landeshauptstadt Potsdam. Das Stadtgebiet erweiterte sich insbesondere in Richtung Nordwesten in ländliche Areale hinein. Mehr als 30 hier ansässige Betriebe bewirtschaften über 4.000 Hektar Ackerland, Grünland, Obstbauflächen.

Theodor Fontane, dessen Geburtstag sich im Jahr 2019 zum 200. Mal jährt, wird auch den Messeauftritt der Landeshauptstadt Potsdam begleiten. So wie der Dichter rund um Potsdam gewandert ist, sollen auch die Messebesucher das ländliche Potsdam erkunden, zum Beispiel, Fahrland Schloss Marquardt, Kirche und Friedhof in Bornstedt, den Schlosspark Sacrow oder das Fährhaus in Uetz.

Die Braumanufaktur GmbH Forsthaus Templin wird in diesem Jahr an den ersten drei Messetagen am Gemeinschaftsstand der Landeshauptstadt die frischen Bio-Biere ausschenken. Eine neue Biersorte ist im Angebot. Nach dem erfolgreichen Auftritt zur IGW 2018 stellen die Braumanufaktur GmbH Forsthaus Templin und das Jugendhaus Oase der Hoffbauer Stiftung am ersten Messetag das Projekt „Streuobstwiese“ vor. Ebenfalls an den ersten drei Messetagen wird die Heinz-Sielmann-Stiftung, Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide Wildprodukte am Gemeinschaftsstand anbieten.

Als neue Unteraussteller präsentieren sich in diesem Jahr die Erzeugergemeinschaft Potsdamer Stadtrandbienen, Müseler´s Brotladen, die Fleischerei Pirsch und Zweiglein UG (haftungsbeschränkt) mit dem Zweiglein Sanssouci! Bio Müsli. Zum wiederholten Mal sind die Obstgut Marquardt GmbH & Co. KG, Gartenbau Buba, die Foerster Stauden GmbH, der Verein für Landschaftspflege Potsdamer Kulturlandschaft e.V. und nach einer Pause auch der Lavendelhof Marquardt wieder dabei. Informationen zu den Produkten und Angeboten der Unternehmen wurden in einem Flyer zusammengefasst, der am Gemeinschaftsstand zur Mitnahme bereitliegt.

Das Potsdamer Bühnenprogramm auf der Grünen Woche am Sonntagnachmittag ist ein Mix aus unterhaltsamer Musik, Gesang, Tanz, professionellen sportlichen Darbietungen und interessanten Interviews mit den Spitzenköchen, der Obstgut Marquardt GmbH & Co. KG, der Heinz Sielmann Stiftung, Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide, der Braumanufaktur GmbH Forsthaus Templin und vom Lavendelhof Marquardt. Den musikalischen Auftakt übernimmt die Arnold Hänsch Jazzband aus Potsdam – easy listening with Dixieland & Swing.

Das Kindermusiktheater Buntspecht zeigt Ausschnitte aus dem Stück „Die Schatzinsel“. Die Schüler der Tanz AG der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule, die „Bürgel-Dancing-Stars“, freuen sich darauf, den Gästen der Brandenburg-Halle ihre Tänze darbieten zu können. Ein Höhepunkt des Programms wird der Auftritt der Red Eagles Cheerleader des SC Potsdam e.V. sein.

Seit vielen Jahren dabei ist auch die Braumanufaktur Potsdam GmbH Forsthaus Templin (Stand 152 und 153 zeitweise). Thomas Köhler und Jörg Kirchhoff gehören zu den Pionieren der Mikro-Brauer-Szene in Brandenburg. Seit 2003 brauen sie auf ihrem Waldanwesen Bier, unter anderem die Potsdamer Stange. Ihre Unternehmensphilosophie beruht auf der Kenntnis alter handwerklicher Brautraditionen und deren Umsetzung. Unter diesem Aspekt werden ihre naturbelassenen, unfiltrierten Bierspezialitäten mit Rohstoffen aus biologisch kontrolliertem Anbau hergestellt. Sie ist die einzige Bio-Brauerei im Land Brandenburg und Berlin. Die Braumanufaktur Bio- Spezialitäten unterscheiden sich von der breiten Masse der industriell hergestellten Einheitsbiere durch ihren unverwechselbaren vollmundigen Charakter.

Seit Jahren versucht gerade auch Jörg Kirchhoff, die vielen kleinen, engagierten Bierbrauer im Land unter ein Dach zu bringen. Mit dem Verein zur Förderung Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien und regionaler Strukturen e.V. (Stand 152), der sich zur Internationalen Grünen Woche 2019 erneut am Nachbarstand der Landeshauptstadt Potsdam präsentiert (Stand 153), ist ihm dies gelungen.

Durchgeboxt bis ins pro-agro-Kochstudio

Sänger Jay Khan und Boxtrainer Ulli Wegner werden mit anderen Boxern die Köche im Kochstudio unterstützen.

Am Vormittag startet das Restaurant Schönblick mit dem Chefkoch Ralf Achilles. Messeerprobt wird er einen gefüllten Ochsenschwanz vom Bechlin Beef mit Burgundersoße an Selleriepüree und Pilzen anrichten.

Der Kochsalon „von Blythen“ steht für eine innovative Blütenküche, die außergewöhnliche Genusserlebnisse schenkt. Martina Göldner-Kabizschs wird mit Sebastian Marquardt vom Fischerkietz ein Hüftsteak in die Pfanne geben und mit Roter Beete und Chrysanthemen-Vinaigrette anrichten.

Am Sonntagnachmittag gestaltet die Landeshauptstadt Potsdam nicht nur das Bühnenprogramms, sondern besetzt auch das pro agro-Kochstudio. Die beiden Potsdamer Spitzenköche Andi Stagen aus dem Restaurant Lemon im Kongresshotel Potsdam am Templiner See und Björn Franke aus dem Restaurant Die Tenne in Neu Fahrland, die im vergangenen Jahr das Qualitätssiegel „Potsdamer Gastlichkeit 2017/18“ erhalten haben, bereiten das Drei-Gänge-Menü „Kulinarischer Weg von Theodor Fontane“ zu: Pastinakenschaumsüppchen, zweierlei Püree von Äpfeln und Kräutern, Wildjagdwurst und Rehrücken an buttrigem Rosenkohl, vollendet mit einer kräftigen Jus und einem Überraschungsdessert. Die Wildjagdwurst und das Fleisch für den Hauptgang liefert die Heinz-Sielmann-Stiftung, Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide. Am Potsdamer Gemeinschaftsstand wird die Wildjagdwurst auch als neues Produkt vorgestellt.

Brandenburger Naturlandschaften: Biospährenreservat Spreewald

Am Stand der Brandenburger Naturlandschaften sind heute Mitarbeiter und Ranger vom Biosphärenreservat Spreewald mit ihrem Partner „Bootshaus Rehnus“. Das Bootshaus bietet Fahrren mit Speewaldkähnen und vermietet spreewaldtypische Holzhäuser. Der Hafen ist naturbelassen und passt sich in die Umgebung ein (Stand 155). (mlul/wsw)