Grundhafte Erneuerung der Moosfennstraße

Mehr als sanierungsbedürftig: Die Moosfennstraße soll in den kommenden Jahren grundhaft saniert werden. Die Stadt Werder (Havel) wird über eine Million Euro investieren. Foto: Haßmann & Kuala

Werder (Havel), 24. Mai 2018 – Der Straßenzustand der Moosfennstraße ist mehr als marode. Die Stadt Werder (Havel) beabsichtigt deshalb 2018/19 den grundhaften Ausbau der Einbahnstraße, auf der als Haupterschließungsstraße auch künftig Tempo 30 gelten soll. Die Baustrecke der Gemeindestraße liegt sich zwischen der B1 Berliner Straße und der Brandenburger Straße.  Der Ausbau erfolgt, wie die Stadt Werder (Havel) informierte, “unter dem Gesichtspunkt der Beseitigung von Sicherheitsdefiziten und baulichen Mängeln sowie zur Verbesserung der Verkehrsabläufe und Verkehrssicherheit”.
Auch die Straßenbeleuchtung wird dabei erneuert. Insgesamt investiert die Stadt dabei knapp 800 000 Euro.

Ausbauvarianten

Zwei Ausbauvarianten wurden während der Planungsphase betrachtet und in einer Anwohnerversammlung Mitte Mai bereits durch die Stadt und das Planungs- und Ingenieurbüro für Straßen- und Tiefbau Haßmann & Kaula präsentiert.

Variante 1

Querschnitt: in Fahrtrichtung – Ausstieg, separater Parkstreifen, Fahrbahn mit geschlossener Regenentwässerung, Gehweg

“Bei der Variante 1 wurde das Erfordernis einer Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h behördenseitig nicht anerkannt. Es gibt keine Gründe, die Straße nach dem Ausbau wie bisher zu reglementieren. Weder vorhandene Schuleinrichtungen noch die Unfallstatistik geben Anlass, die Verkehrsorganisation zu ändern. Da der ruhende Verkehr in Fahrtrichtung links angeordnet werden soll, wurde die Freigabe für Radfahrer entgegen der Einbahnstraßenregelung als problematisch angesehen. Der in den fließenden Verkehr einfahrende PKW sieht den Radfahrer eher spät oder gar nicht“, hieß es zur ersten Variante in der Präsentation.

Variante 2

Querschnitt: in Fahrtrichtung – Gehweg, Fahrbahn mit geschlossener Regenentwässerung, Gehweg

“Mit der Variante 2 ist die Ausweisung der Höchstgeschwindigkeit 30 km/h bei einer wechselseitigen Markierung der Parkplätze und unter Berücksichtigung des Radfahrverkehrs, auch in Gegenrichtung der Einbahnstraßenregelung möglich. Die Verkehrssicherheit, insbesondere für Fußgänger, ist bei der Variante 2 größer, da zwei Gehwege vorhanden sind. Auch die Sicht auf den Radfahrer ist besser, da er rechtzeitig gesehen wird”.

Die Variante 2 ist die Vorzugsvariante der Stadt Werder (Havel). Hier kann man sich die ganze Präsentation ansehen. (wsw)

Die Vorzugsvariante der Sanierung der Moosfennstraße in Werder (Havel). Quelle: Präsentation Haßmann & Kaula