Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten“ läuft erfolgreich

Potsdam, 30. Juni 2018 – Die Alltagsmobilität der Bevölkerung in der Landeshauptstadt Potsdam und im Landkreis Potsdam-Mittelmark steht im Fokus der derzeit stattfindenden Haushaltsbefragung der Technischen Universität Dresden.
Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018“, das in mehr als 120 deutschen Städten und Gemeinden zeitgleich durchgeführt wird. Die Landeshauptstadt und der Landkreis erhoffen sich dadurch wichtige Erkenntnisse über das
Mobilitätsverhalten, die in die Verkehrsentwicklungsplanung Eingang finden sollen.

Die Befragung läuft seit Februar 2018 und endet im Januar 2019. Sie richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger der Region. Dabei geht es um die Frage, ob und mit welchen Verkehrsmitteln sie im Alltag unterwegs sind und welche Entfernungen sie dabei zurücklegen. Auch Personen, die seltener mobil sind, werden ausdrücklich zur Mitwirkung aufgerufen, da das Verkehrsverhalten der gesamten Wohnbevölkerung erfasst werden soll.
Die erhobenen Daten liefern ein aktuelles Bild der stadt- bzw. gemeindespezifischen Verkehrsentwicklung.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark werden drei Regionen befragt. An der Befragung haben bisher in Michendorf/Nuthetal 137 Personen, in Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf 232 Personen und in Werder (Havel) und Schwielowsee 140 Personen teilgenommen. Dabei zeichnet sich ab, dass in der Region Michendorf/Nuthetal die Beteiligung zu circa 50 Prozent
telefonisch und zu circa 50 Prozent online erfolgt. In den anderen Kommunen erfolgt die Beantwortung wie in Potsdam zu circa 40 Prozent telefonisch und circa 60 Prozent online. Auch im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurde die angestrebte Anzahl an Befragungen zwischen Februar und April 2018 erreicht.

Die Adressen der ausgewählten Haushalte wurden per Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister gezogen. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig. Die Erhebung wird als telefonisch-schriftliche Befragung durchgeführt. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Fragen über einen Online-Zugang im Internet zu beantworten. Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH
beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben. Ein kostenloses Infotelefon steht bei Rückfragen unter 0800 / 830 1 830 zur Verfügung.
Unterstützt wird das Projekt, wie auch in den Vorjahren, durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg sowie durch die ortsansässigen Verkehrsunternehmen ViP und regiobus Potsdam Mittelmark.

Die Landeshauptstadt Potsdam, der Landkreis Potsdam-Mittelmark und die TU Dresden bedanken sich ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die bereits den Fragebogen beantwortet haben für die rege Beteiligung und bitten alle ausgewählten Haushalte, die Befragung weiterhin zu unterstützen. (wsw)