Historische Notrufsäule in Werder „nachgerüstet“

Jetzt mit Schriftzug Feuermelder und roten Halbkreisen vor dem Knopf Klaus Froh und Doreen Sternberg an der Notrufsäule, Foto: Klix

Werder (Havel), 13. Dezember 2019 – Wenige Monate, nachdem die restaurierte Notrufsäule vor der Polizeidienstelle Werder (Havel) eingeweiht wurde – wir hatten hier darüber berichtet – hat sich ein Sammler aus Luxemburg bei der Polizei gemeldet: Francis Kayser sammelt und restauriert alte Notrufsäulen und Feuermelder. Im Internet ist er auf die Meldung von der Notrufsäule in Werder gestoßen.

Bürgermeisterin Manuela Saß hatte am 3. Juni mit dem Leiter der Polizeidirektion West, Peter Meyritz, und dem Vorsitzenden des Heimatvereins, Dr. Klaus Froh, die restaurierte Notrufsäule eingeweiht. Die Notrufsäule stand dort seit 1961 und war baufällig geworden. Das Rathaus und der Heimatverein unterstützten die Restaurierung.

Auf Fotos des Pressetermins im Internet war dem Luxemburger Sammler Francis Kayser aufgefallen, dass der Schriftzug „Feuermelder“ im Deckel und die roten Halbkreise auf der Glasabdeckung vor dem Druckknopf fehlten. Beide Teile rekonstruierte der Sammler für die Polizeidienststelle Werder und stellte sie kostenlos zur Verfügung.

Einige Fotos, die das tatsächliche Aussehen der damaligen Notrufsäulen belegen, fügte er dem Päckchen an die Polizeidienststelle bei. „Ich besitze in meiner Sammlung alle geläufigen Modelle der ehemaligen DDR“, so Francis Kayser.

Er bot auch an, die Deckelbeleuchtung kostenlos nachzuliefern. „Wir haben aber keinen Strom mehr an der alten Notrufsäule“, erzählt Polizeihauptkommissarin Doreen Sternberg. Sie zeigte sich mit Dr. Froh vom Heimatverein beeindruckt von der Selbstlosigkeit des Sammlers. „So was ist heute leider selten geworden“, so Dr. Froh.

Unlängst sind die beiden Teile an der Notrufsäule „nachgerüstet“ worden. So wird nun noch deutlicher, wofür die Notrufsäule in einer Zeit ohne Smartphones einst gedient hat: der schnellen Alarmierung der Feuerwehr im Gefahrenfall. (wh)