Kitakinder besuchen Bürgermeisterin in ihrem Büro

Die Kinder hatten natürlich viele Fragen an die Bürgermeisterin, Fotos: Klix

Werder (Havel), 13. Februar 2019 – Kinder der Kita Werderaner Früchtchen schauten gestern im Büro der Bürgermeisterin Manuela Saß vorbei. Der Besuch war Teil des Projektes „So leben wir“ der Stachelbeergruppe mit Erzieherin Petra Pietsch, wie Stadtsprecher Henry Klix mitteilte. Die Drei- bis Sechsjährigen haben in dem Projekt bereits einiges über verschiedene Orte in der Stadt gelernt. So waren sie in der Kirche, der Bibliothek, im Obstbaumuseum, im Stadtwald, auf dem Kastanienberg oder im Seniorenzentrum.

Von der Bürgermeisterin wollten sie mehr über ihre Arbeit erfahren. Manuela Saß erzählte, dass die Stadtverwaltung beispielsweise dafür sorgt, dass die Kitas im Winter schön warm und geheizt sind und die Straßen sauber bleiben. Die Kinder nutzten die Gelegenheit, um der Bürgermeisterin ihre Sicht auf die Stadt darzustellen. So würde ihnen besonders gefallen, dass es in Werder so viel Wasser gibt.

Gar nicht schön fänden sie, auf dem Spielplatz in die Hinterlassenschaften von Hunden zu treten. Hunde gehörten da gar nicht hin, erklärte die Bürgermeisterin. Das stehe auch auf Schildern. Zum Thema Wasser erkundigte sie sich, welche Kinder schwimmen könnten. „Alle!“ lautete die Antwort. Das sei prima und wegen des vielen Wassers besonders wichtig, so Manuela Saß.

Zum Abschluss sang die Stachelbeer-Gruppe noch einige Lieder, darunter den Buttermilchsong, und bedankte sich für die Werderaner Äpfel und Birnen von Bauer Lindicke, die die Bürgermeisterin den zehn „Früchtchen“ mit auf den Rückweg zur Kita gab. (hk)