Mehr Sicherheit auf Straße Unter den Linden

Werder (Havel), 13. März 2020 – Um die Verkehrssicherheit zu verbessern, werden die bestehenden Halteverbote auf der Straße Unter den Linden in Werder (Havel) noch in diesem Monat erweitert. Durch die auf beiden Seiten der Straße und eng in den Kreuzungsbereichen parkenden Fahrzeuge kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Die regiobus Potsdam Mittelmark GmbH hat bereits Sicherheitsbedenken für den Busverkehr angemeldet.

Bei Gegenverkehr, insbesondere von größeren Fahrzeugen, kommt der Verkehr häufig zum Stillstand, da die Fahrzeuge nicht aneinander vorbeikommen. Außerdem ist die Sicht auf und aus den Einmündungen Scheunhornweg und Hartplatz stark eingeschränkt. Das Problem der Unübersichtlichkeit und Enge besteht aus Sicht der kommunalen Straßenverkehrsbehörde auch für Radfahrer, Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer.

Das Parken wird deshalb ab März nur noch auf jeweils einer Seite der Straße erlaubt sein. Überwiegend wird es sich um die Nordseite (Brauhausseite) handeln. Dazu werden bereits bestehende Halteverbote erweitert. Zusätzliche Halteverbote werden in den Einmündungsbereichen von der Potsdamer Straße und von der Zufahrt des Hartplatzes eingerichtet.

Die neuen Halteverbote sollen dazu führen, dass Bussen ein ausreichend breiter Straßenraum zur Verfügung steht und Radfahrer, Fußgänger sowie alle anderen Verkehrsteilnehmer die Straße sicherer passieren oder queren können. Das Tempolimit von 30 km/h bleibt bestehen. (wh)