Mein Werder (187): René Tzschoppe

Kurz & Knackig

Name: René Tzschoppe
Alter: 32
Wohnort: Glindow
Haben Sie Kinder? Ja, zwei Mädchen.

Über unsere Blütenstadt Werder (Havel)

Wie würden Sie Werder einem Fremden beschreiben?
Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.

Was arbeiten/machen Sie so den lieben langen Tag?
Ich bin Unternehmer und leite meine Agentur für Marketing Automation.

Was würden Sie lieber machen?
Nichts – wenn es etwas gäbe, würde ich es tun. Ich liebe mein Business.

Haben Sie einen Lieblingsort in Werder – verraten Sie uns wo?
Mehrere! Die Insel allgemein ist immer ein Besuch wert. Auch vor der Insel, entlang der Havel ist es einfach nur schön. Genauso aber auch die Friedrichshöhe (schade, dass hier nichts mehr los ist), der Stadtpark oder der Plessower-See.

Wo muss ein Gast unserer Stadt unbedingt gewesen sein?
Die Insel ist schon nicht verkehrt.

Rummel oder Muckergarten? Wo ist Ihr Lieblingsort auf der Baumblüte?
Erst Muckergarten und dann ab zur Party 🙂

Und welchen Obstwein bevorzugen Sie?
Kommt drauf an von welchem Hersteller. Schwarze Johanna geht fast immer, gelegentlich aber auch Himbeere, Holunder oder Birne.

Sie – ganz speziell

Sie haben kürzlich beim Internationalen SpeakerSlam München teilgenommen. Was genau muss man sich darunter vorstellen und wie haben Sie bei dem Rednerwettstreit abgeschnitten? 
Der SpeakerSlam ist eine Veranstaltung, bei der professionelle Redner in einem 3-minütigen Pitch versuchen, das Publikum restlos zu begeistern. Ich bin bis in das Finale gekommen. Dort habe ich den Award gewonnen aber leider nicht mit dem ersten Platz. Der nächste Slam steht aber schon vor der Tür 😉

Sie sind Mitautor des E-Books „Erfolg geht anders: Top-Speaker verraten, was wirklich zählt“. Wie kam es zu dieser interessanten Zusammenarbeit mit den 62 anderen Autoren?
Es begann mit einer fixen Idee auf einem Seminar und dann hat sich das gewissermaßen verselbstständigt. Alle Mitautoren sind inspirierende Menschen – jeder auf seinem Gebiet. Das macht auch das Buch so abwechslungsreich.

Was zählt denn nun wirklich?
Gesundheit, ein selbstbestimmtes Leben und die Liebe.

Ihre Kundenbewertungen im Internet sind voll des Lobes. Warum glauben Sie, sind Sie so erfolgreich in dem, was Sie tun, und so ein großer Experte auf Ihrem Gebiet?
Ich bin sehr fokussiert und mit meiner Agentur Ultra-Spezialisiert. Wir bieten ein sehr kleines Portfolio an und sammeln dadurch exponentiell mehr Erfahrung mit dem, was wir tun. Dadurch ist unsere Lernkurve höher und die Leistung einfach besser. Das kann man gut mit einem Restaurant vergleichen – stehen 250 Gerichte auf der Karte kann nicht alles frisch und nicht alles köstlich sein.

Wie nutzen Sie Ihre freie Zeit am liebsten?
Mit der Familie, meinen Freunden, mit Weiterbildung und Sport

Was wir sonst noch wissen wollen …

Wenn Sie drei Wünsche frei hätten, welche wären das?
– für alle, die es verdient haben, beste Gesundheit bis ins hohe Alter
– wertebasierte Politiker, die an andere denken und nicht praxisfern sind
– ein bisschen mehr Umsicht und Weitblick für alle

Welche berühmte Person würden Sie gern einmal treffen?
Stefan Frädrich – den Gründer von GedankenTanken

Welches Buch liegt auf Ihrem Nachttisch?
Zur Zeit ein Buch über Affiliate-Marketing

Haben Sie Vorbilder? Welche und warum?
Viele! Hermann Scherer, Alexander Christiani, Jörg Löhr, Klaus Jürgen Fink, Steve Jobs, Stephen Covey, Reinhard Sprenger, Stefan Merath und und und. Für mich sind das alle Ausnahmeunternehmer, die es geschafft haben, zu Lebzeiten etwas Bleibendes zu schaffen.

Haben Sie einen Lieblingsfilm oder -serie? 
Auch viele. Zugegeben wird “The Big Bang Theory” nie langweilig.

Haben Sie ein verborgenes Talent?
Ich kann wirklich, wirklich viele Witze erzählen.

Lieben Sie Tiere? Wenn ja, Katze oder Hund?
Ich mag beides, besitze aber nur eine Hündin namens Mila.