Mit dem Fahrrad bequem und sicher von Glindow nach Klaistow

Potsdam-Mittelmark, 10. Juni 2020 – Besonders in den Sommermonaten und am Wochenende war die Strecke zwischen Glindow und Klaistow für Fahrradfahrer bisher wenig verkehrssicher. Unter anderem der Spargelhof in Klaistow sorgte als beliebtes Ausflugsziel oftmals für ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Für große und kleine Radfahrer ergaben sich dadurch auch gefährliche Situationen durch die Nähe zu den Autos.


Doch dies hat schon bald ein Ende! Entlang der Landesstraße L 90 zwischen Glindow und Klaistow (Potsdam-Mittelmark) wird ein neuer Radweg gebaut, der die Verkehrsverhältnisse für alle verbessert, die mit dem Rad in der Region unterwegs sind. Die etwa 6,3 km lange Strecke ergänzt das Radwegenetz der Region. Schülerinnen und Schüler kommen dann sicherer in die Schule und auch für Touristen ist der neue Radweg attraktiv.

Über den Baustart für das Vorhaben informierte sich heute Infrastrukturminister Guido Beermann direkt vor Ort. „Mit dem Ausbau des Radweges zwischen dem Ortsausgang Klaistow und dem Ortseingang Glindow wird in diesem Bereich das regionale Radwegegesamtkonzept jeweils mit bestehenden Anbindungen in Richtung Fichtenwalde, Beelitz und Werder (Havel) sowie den geplanten Fortsetzungen in Richtung Lehnin weiter vervollständigt. In Zukunft werden die gemeinsamen Mittelzentren Werder (Havel) und Beelitz mit einer Radverkehrsstraße verbunden sein. Diese garantiert auch eine sichere Anbindung des Freizeitgeländes am Spargelhof Klaistow bei Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen“, so Guido Beermann beim Pressetermin.

Neben dem Bau des Radwegs wird auch der Kreisverkehrsplatz zur verbesserten Anbindung der Gewerbe- und Tourismusbetriebe nahe Klaistow neu gebaut. Gleichzeitig ist geplant, die L 90 im gesamten Baubereich mit zu erneuern und dabei auch eine Anpassung der Zu- und Abfahrten der Autobahn vorzunehmen. Unmittelbar an der Anschlussstelle Glindow wird darüber hinaus ein Mitfahrerparkplatz eingerichtet. Zu dem Vorhaben gehört auch der Neubau von Bushaltestellen in Klaistow. Damit wird die Anbindung des Ortes an den Öffentlichen Personennahverkehr verbessert. Zwischen der Einmündung der L 88 bis zum Ortsausgang Klaistow Richtung Glindow werden Gehwege und sämtliche Grundstückzufahrten erneuert.

Die Kosten für das Vorhaben liegen bei etwa 6,7 Mio. Euro. Davon trägt das Land 6,1 Mio. Euro. Darin enthalten sind Fördermittel aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von fast 1,8 Mio. Euro. Der Bund beteiligt sich mit 380 Tsd. Euro und die Stadt Beelitz mit 101 Tsd. Euro. Der Wasser und Abwasserzweckverband „Nieplitz“ trägt 82 Tsd. Euro.

Voraussichtlich im Oktober 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. In der Bauzeit wird es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. In den geplanten acht Bauphasen werden die jeweiligen Streckenabschnitte vollgesperrt. Die Durchfahrt zwischen Klaistow und Glindow ist dann nicht mehr möglich. Der Verkehr wird während der Bauarbeiten über Lehnin, Göhlsdorf und die Bundesstraße B1 umgeleitet.

Auch die Anschlussstelle Glindow wird zeitweise gesperrt. Hier wird der Verkehr über die Anschlussstellen Lehnin bzw. Beelitz-Heilstätten geführt. Der Landesbetrieb wird darüber gesondert informieren. (lsb, wsw)