Mit dem Fahrrad über den Obstpanoramaweg

Die Streuobstwiese vom Zuckerbaum e.V. war am Maifeiertag gut besucht., Fotos: wsw

Werder (Havel), 2. Mai 2019 – Habt ihr den 1. Maifeiertag gut überstanden? Wir haben uns am sonnigen Mittwochnachmittag aufs Rad geschwungen und sind entlang der Gärten und Plantagen auf dem Obstpanoramaweg geradelt. Der rund 20 Kilometer lange Panoramaweg führt von Werder über Petzow, Glindow und Derwitz bis nach Groß Kreutz. An vielen Stationen entlang des Weges öffnen die Obstbauern zur Baumblütenwoche ihre Plantagen und servieren neben Kaffee, Kuchen und Gegrilltem natürlich auch den leckeren, selbst gemachten Obstwein.

Der Panoramaweg ist für Autos gesperrt, sodass man mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß ohne große Einschränkungen vorwärts kommt. Einzig die Busse der Blütenfahrten kreuzen ab und an den Weg. Die Blütenfahrten beginnen am Bahnhof Werder (Havel) und fahren zwischen 10 und 16 Uhr stündlich, am Wochenende sogar alle 30 Minuten. Mit den Bussen werden bis zu neun verschiedene Höfe privater und gewerblicher Obstzüchter entlang des Werderaner Panoramaweges angefahren. Man kann bequem an den einzelnen Stationen aussteigen und wenn Leib und Seele erquickt sind, fährt man einfach mit einem der nächsten Blütenbusse weiter. Zum Blütenticketpreis von nur 6 EUR (3 EUR für Kinder von 6 bis 12 Jahren) erhält man nicht nur den angenehmen Chauffeurs-Dienst. In jedem Bus wird auch eine kleine Audioführung mit interessanten Geschichten zur Stadt Werder (Havel) und den Obsthöfen und Plätzen entlang der Rundtour angeboten.

Mit zahlreichen anderen Radfahrern und Fußgängern haben wir uns bei strahlendem Sonnenschein bergauf und bergab von einem Obstgarten zum nächsten bewegt. Außerhalb der bunten Festmeile haben es sich viele Besucher auf Decken zwischen Blumen und Obstbäumen gemütlich gemacht. Und ein Becherchen von dem köstlichen Obstwein durfte natürlich auch nicht fehlen. Wir hatten sogar das Glück und haben im Blütengarten bei Familie Lorenz die Kirschkönigin getroffen und auf der Streuobstwiese vom Zuckerbaum e.V. die Baumblütenkönigin.

Für Kinder gibt es auf der Obstwiese vom Zuckerbaum e.V. allerlei zu entdecken.

Dort war auch die letzte Station unserer Tour. Viele Familien mit Kindern nutzten den Maifeiertag für einen Besuch der Streuobstwiese. Der gesamte Erlös aus den verkauften Speisen und Getränken fließt direkt in den Verein, der sich um die gesunden Geschwisterkinder von schwer kranken Kindern kümmert. Hier könnt ihr mehr über die Arbeit des Vereins erfahren. Die Kinder konnten auf dem Klettergerüst toben oder das Bastelangebot nutzen, während es sich die Eltern auf den vielen Bänken bequem machten. Auch am kommenden zweiten Baumblütenwochenende ist die Streuobstwiese Samstag und Sonntag wieder von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Wer keine Lust auf den Trubel in der Stadt hat und den ursprünglichen Charme der Baumblüte erleben möchte, dem ist eine Radtour entlang der Obstgärten nur wärmstens zu empfehlen. Wir werden uns – sofern das Wetter mitspielt – auf jeden Fall auch nochmal auf den Drahtesel schwingen und die Obstplantagen besuchen, die wir gestern nicht angeradelt haben. (wsw)