Möglicher Kita-Standort in Kemnitz?

Fehlende Kita-Plätze: Die Stadt sucht nach Lösungen

Werder (Havel), 10. September 2018 – Es ist kein Geheimnis, dass zahlreiche Betreuungsplätze in Werder (Havel) fehlen. Nun soll wohl doch das Gemeindehaus in Kemnitz im Gespräch sein, als provisorische Kita eingerichtet zu werden.

„Tatsächlich prüft die Stadt Werder (Havel) aktuell die Eignung des Gemeindehauses in Kemnitz für einen kleinen, zusätzlichen Kitastandort. Diese Prüfung geht auf einen Beschluss der Stadtverordneten vom 28. Juni 2018 zurück, über die laufenden Planungen hinaus Möglichkeiten zur Schaffung zusätzlicher Kitaplätze zu prüfen“, äußerte sich der 1. Beigeordnete Christian Große auf unsere Nachfrage.

Wie viel ein möglicher Umbau kosten würde, wie viele Kinder dort Platz finden würden und ab wann ein eventueller Betriebsbeginn möglich wäre, werde derzeit noch geprüft. Insgesamt fehlen bis zum Jahresende rund 200 Plätze, teilte die Stadt mit.

In der Stadtverordnetenversammlung Ende Juni hatte Joachim Thiele, Ortsvorsteher von Kemnitz, für die SPD-Fraktion gefordert, „unverzüglich ein Konzept für die Schaffung von 200 weiteren Kita-Plätzen zum September 2018 vorzulegen“. Dabei sollten laut Thiele alle Möglichkeiten, Kitaplätze oder auch Kapazitäten bei Tagesmüttern zu schaffen, geprüft werden. Man wisse, so Thiele, dass es entsprechende Planungen für neue Kita-Plätze gebe. Es dauere aber einfach zu lange. Die SPD-Fraktion wolle mit ihrem Antrag ein bisschen Tempo in die Sache bringen. Außerdem erwarte man ein wenig Kreativität bei der Schaffung von Kita-Plätzen. Vielleicht gebe es ja noch irgendwo ein Grundstück oder ein Gebäude, in dem man in relativ kurzer Zeit Kita-Plätze schaffen könnte. „Die Situation für die Eltern, die keinen Platz bekommen, ist eine Katastrophe“, so Thiele.

Als Klaus Behrend vorn der CDU-Fraktion vorschlug, das Gemeindehaus in Kemnitz als Kita umzufunktionieren, den die Gemeinde ja nicht brauche, wies das Joachim Thiele jedoch vehement zurück. Das Haus würde von Vereinen und Privatleuten aus Werder rege genutzt.  Ein Kita-Standort Kemnitz würde für Derwitz, Phöben, Kemnitz und Havelauen passen, so Behrend.

Bürgermeisterin Manuela Saß: „Die Stadtverwaltung kennt das Problem. Das wird mit einem Konzept aber nicht gelöst. Kommunale Häuser umzunutzen, wäre möglich, um Engpässe zu überbrücken. Wenn jemand eine Idee hat, die wir noch nicht hatten, dann prüfen wir die gern. Womöglich könnten wir dann Tagesmüttern Räumlichkeiten anbieten“. (wsw)