Nachrichten vom Heimatverein Glindow

Eine Einladung für später

Das verschlossene Heimatmuseum Glindow zu Ostern 2020

Werder (Havel) OT Glindow, 23. April 2020 – Vor vier Wochen wollte der Heimatverein Glindow im Heimatmuseum in die neue Saison starten. Dafür war alles vorbereitet. Weder die fertige Ausstellung konnten wir bisher eröffnen noch unser Lesebuch präsentieren, weil eine weltweite Pandemie ausgebrochen ist, die das gesellschaftliche und soziale Leben auch bei uns ausgebremst hat und das Leben der Menschen bedroht. 

In den letzten Apriltagen vor 75 Jahren war der Zweite Weltkrieg in Glindow beendet und offiziell am 8. Mai 1945 in ganz Deutschland. Sechs Jahre dauerte dieser Krieg, der unendlich viele Opfer gefordert und großes Leid gebracht hatte. Unter dem Motto „Das Leben geht weiter…“ erinnert der Heimatverein auf Schautafeln daran und lässt Zeitzeugen und ihre Nachfahren in einem Lesebuch mit ihren persönlichen Erinnerungen zu Wort kommen. Sie erzählen von ihren Erlebnissen und der großen Sehnsucht und Hoffnung auf ein Leben in Frieden. 

Jetzt sind wir selbst Zeitzeugen in einem Drama. Wir hoffen, dass es mit Hilfe neuester Erkenntnisse der Forschung, mit den Mitteln von Wirtschaft, Technologien, einer zielgerichteten Politik und mit unserem eigenen Verhalten zu unser aller Wohl und Gesundheit beendet wird.

Die Eröffnung des Museums und die Präsentation des Lesebuches werden wir zu gegebener Zeit nachholen. Dazu laden wir jetzt schon ein. Das Buch „Das Leben geht weiter…“ mit 21 Geschichten auf rund 180 Seiten liegt gedruckt vor und kann ab sofort telefonisch unter den Nummern (Vorwahl Werder 03327) 44820 oder 731990 oder 43363 bestellt werden. Am 8. Mai findet von 10 bis 15 Uhr ein „Vorverkauf mit Abstand“ an der Tür der Heimatmuseums Glindow im Kietz statt. Der Heimatverein dankt allen Unterstützern des Lesebuchprojektes: Landkreis Potsdam Mittelmark, Stadt Werder (Havel), Ortsbeirat Glindow und den Sponsoren sehr herzlich. (bwi)

Lesebuch des Heimatvereins Glindow mit Geschichten auf dem schweren Weg zum Frieden 1945 bis 1955