Neubauplanung für Hagemeister-Grundschule

Die Hagemeister-Grundschule.

Werder (Havel), 28. August 2019 – Wie die Stadt heute mitteilte, soll noch in diesem Jahr die Planung für einen Schulneubau auf dem Gelände der Karl-Hagemeister-Schule ausgeschrieben werden. „Der Neubau ist ein Ergebnis unserer Integrierten Schulentwicklungsplanung“, so der 1. Beigeordnete Christian Große. In einer Basisanalyse wurde zunächst ermittelt, dass Werder in der mittel- bis langfristigen Perspektive einen Raumbedarf für zwei bis drei zusätzliche Grundschulzüge hat.

Hintergrund sind das Zuzugsgeschehen und die damit verbundene wachsende Kinderzahl. In einer Standortuntersuchung hat die beauftragte complan Kommunalberatung GmbH untersucht, welche Entwicklungsperspektiven und Erweiterungsmöglichkeiten an den vier kommunalen Grundschulen der Stadt dafür bestehen. Die Ergebnisse sind in der vorigen Woche in den Gremien der Stadtverordnetenversammlung diskutiert worden.

„Der Standort der Karl-Hagemeister-Schule erschien dem Büro complan für eine Erweiterung besonders geeignet, weil er gut angebunden und auf dem Schulgelände eine Fläche für einen mehrgeschossigen Neubau vorhanden ist“, so Christian Große. Damit sei die Einrichtung eines zusätzlichen Zuges möglich, um den Bedarf im Kernstadtbereich aufzufangen. Die Planungsmittel dafür sind bereits mit dem Nachtragshaushalt 2019 bereitgestellt worden.

Erweiterungsmöglichkeiten wurden in der Standortuntersuchung an allen vier kommunalen Grundschulstandorten der Stadt gesehen. „Kurz- bis mittelfristig könnte ein zusätzlicher Zug demnach auch an der Grundschule Glindow eingerichtet werden“, so der 1. Beigeordnete.

Unterdessen wird im Herbst mit den Bauarbeiten für einen Mensaanbau im Ernst-Haeckel-Gymnasium begonnen. „Außerdem soll im Herbst die Planung für den Anbau einer Aula mit Klassenräumen ausgeschrieben werden“, so Christian Große. Aus seiner Sicht sind – davon unabhängig – Überlegungen des Landkreises Potsdam-Mittelmark für eine zusätzliche weiterführende Schule in Werder dringend angezeigt. „Die Schulentwicklungsplanung des Landkreises bildet die rasanten Entwicklungen in Werder aktuell leider nicht mehr ab.“ (wh)