Neue Staustelle auf der A 10

Potsdam-Mittelmark, 2. September 2020 – Autofahrer haben es bisweilen nicht immer einfach. Die Städte sind vollgestopft mit Autos und auch auf den Autobahnen geht es oft nur stockend voran. Ein neues Nadelöhr entsteht gerade auf dem Berliner Ring. Wie der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg mitteilte, werden auf der A 10 Westlicher Berliner Ring (zwischen der Havelbrücke und der Anschlussstelle Potsdam) bis Dezember 2022 umfangreiche Erhaltungsarbeiten durchgeführt. 

Auf einer Länge von knapp 7 km wird die Fahrbahn in Richtung des Autobahndreiecks Havelland erneuert. Zwischen der Anschlussstelle Leest und der Anschlussstelle Potsdam-Nord werden gleichzeitig vier Brückenbauwerke im Zuge der Autobahn saniert. Die Bauwerke erhalten einen neuen Überbau.

1. Bauabschnitt

Im ersten Bauabschnitt wird zunächst zwischen der Havelbrücke bis zur Anschlussstelle Leest der Asphaltoberbau der Fahrbahn erneuert einschließlich des Parkplatzes. Zudem werden die Entwässerungsanlagen im Mittelstreifen saniert und auf der Richtungsfahrbahn zum Autobahndreieck Havelland werden auch die Schutzplanken erneuert. Wegen der begrenzten Platzverhältnisse können die Arbeiten nur bei halbseitiger Sperrung durchgeführt werden. Das bedeutet, pro Fahrtrichtung steht nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Anschlussstelle Leest wird so lange wie möglich offengehalten, nur für die Herbstferien 2020 (12.10.-24.10.2020) muss die Anschlussstelle gesperrt werden. Dann wird die Fahrbahn erneuert. Der Verkehr wird für diese Zeit über die Anschlussstelle Phöben bzw. Anschlussstelle Potsdam-Nord geführt und muss dort wenden. Nach Beendigung der Arbeiten in diesem Abschnitt wird der Verkehr in diesem Abschnitt wieder freigegeben und die Arbeiten werden im 2. Bauabschnitt fortgeführt.

2. Bauabschnitt

Im zweiten Bauabschnitt wird der Aspahltoberbau der Fahrbahn zwischen der Anschlussstelle Leest und der Anschlussstelle Potsdam Nord auf der Fahrbahn Richtung Autobahndreieck Havelland erneuert. Auch dort sollen die Entwässerungsanlagen im Mittelstreifen saniert werden. Zudem werden vier schadhafte Brücken erneuern, die Brücke über den Eichholzweg, die Brücke über einen Wirtschaftsweg, die Brücke über die Uetzer Dorfstraße und die Brücke über die Bundesstraße B 273. 

3. Bauabschnitt

Im dritten Bauabschnitt findet die Erneuerung der vier Brücken von der Anschlussstelle Leest bis zur Anschlussstelle Potsdam-Nord auf der Fahrbahn Richtung Autobahndreieck Werder statt ebenso wie die Erneuerung der Asphaltdeckschicht in den Anschlussbereichen an die Bauwerke.

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg hierzu: „Auch für den zweiten und dritten Bauabschnitt wird der Verkehr mit je einem Fahrstreifen pro Fahrtrichtung an der Baustelle vorbeigeführt. Die Anschlussstelle Potsdam-Nord wird offengehalten. Lediglich zur Erneuerung der Fahrzeugrückhaltesysteme sind tageweise Einschränkungen an der Ausfahrrampe erforderlich. Für den Abbruch der Brückenüberbauten und die Montage der Fertigteile der neuen Überbauten sind Vollsperrungen der unterführten Straßen und Wege erforderlich. Diese Vollsperrungen werden so koordiniert, dass jeweils die Erreichbarkeit von Grundstücken gewährleistet wird. Die Vollsperrungen werden insbesondere an der Brücke über Bundesstraße (B) 273 – Anschlussstelle Potsdam nachts oder an Wochenenden durchgeführt.“

Genauere Termine zum Bauablauf und zu Sperrzeiten sowie zu Umleitungsstrecken werden kurz vor Beginn der Bauarbeiten mitgeteilt. Staus sind zu erwarten. 

Der Bund investiert etwa 12 Millionen Euro in diese Erhaltungsmaßnahme und damit in die Erhaltung der Verkehrsinfrastruktur und Verkehrssicherheit. Die Länge der Bauzeit ist abhängig von den Brückenbauarbeiten. Um die Bauzeit möglichst kurz zu halten wurde mit dem Bauauftragnehmer eine Bonusvergütung vereinbart. Je kürzer die Bauzeit, je höher der Bonus. (wsw, ls)