Neuer Töplitzer Heimatverein pflanzt eine Buche vor die Kita

Spende der Töplitzer Gartenbaufirma Stahlberg / Heimatverein will breitgefächert tätig werden und zum Beispiel auch bei der Organisation von Festen und Veranstaltungen im Ortsteil helfen.

HGW-Chef Thomas Lück, Bürgermeisterin Manuela Saß, Heimatvereinschef Torsten Schmidt, die stellvertretende Kitaleiterin Silke Domin (v.r.) und weitere Teilnehmer der Baumpflanzaktion vor der neuen Buche. Foto: wsw

Werder (Havel), OT Töplitz, 8. November 2018 – Als erste große „Amtshandlung“ des Anfang Oktober neu gegründeten Heimatvereins Töplitz wurde heute nachmittag ein Baum gepflanzt. Vereinsvorsitzender Torsten Schmidt, sein Stellvertreter Uwe Riedel und Ortsbeirats- und Vereinsmitglied Ilona Klapper sowie Silke Domin, die stellvertretende Leiterin der Kita „Inselnest“, begrüßten dazu die Bürgermeisterin Manuela Saß, HGW-Chef und „Kita-Erbauer“ Thomas Lück sowie den Spender des Baumes, den Töplitzer Inhaber einer Garten- und Landschaftsbaufirma, Volker Stahlberg. Auch er ist Vereinsmitglied des neuen Ortsvereins.

Die jetzt noch 3,50 Meter hohe Buche (Fagus sylvatica Purpurea Pendula oder Blut-Buche), ist erst rund sechs Jahre alt, wie der Gärtnermeister der Firma Stahlberg, Herr Gutza, berichtete. Die Buche könne aber bis zu 100 Jahre alt werden, ergänzt Ilona Klapper. Einen solchen Baum gebe es noch nicht in Töplitz, aber einige, die über 100 Jahre alt sind, so Klapper. Auf dem Gelände der Kita mussten nach Sturmschäden zwei große Bäume gefällt werden – umso willkommener ist die Baum-Spende.

Silke Domin von der Kita dankte mit berührenden Worten für die Aktion und für die Gründung des Heimatvereins – auch sie als Ur-Töplitzerin sei Mitglied geworden. Mit Blick auf den noch recht schmalen Wuchs des Baumes bemerkte sie: „Hier in dieser Kita fangen alle Menschen klein an“. Herrn Stahlberg könne sie immer anrufen, wenn es Probleme in der Kita gebe. „Er denkt immer gemeinnützig“, sagte sie.

Die Pflanzung wurde vorher mit der Kita-Leitung abgesprochen, berichtet Domin, „Es sind nicht alle Bäume für Kitas geeignet“. Manche hätten Früchte oder giftige Blätter, das ginge selbstverständlich in einer Kita nicht. Weitere Baumspenden wären noch willkommen, lächelt sie, oder Hilfe beim Austausch der Sträucher, die im Sommer gelitten hätten, obwohl der Hausmeister so fleißig gegossen hätte. Und das muss er nun auch noch weiterhin tun, jeden zweiten Tag benötige die Buche noch 30 bis 40 Liter, empfiehlt Stahlbergs Gärtnermeister Gutza.

Gemeinnützige Arbeit sei ein unverzichtbarer Bestandteil des Vereinslebens der Stadt, lobte Manuela Saß die Gründung des neuen Heimatvereins im Ortsteil. Die Heimatvereine würden dabei helfen, das regionale Erbe zu erhalten und mit ihren Aktivitäten und Angeboten zugleich das örtliche Leben mitzugestalten. „Die Heimatverbundenheit der Werderaner spiegelt sich nicht zuletzt in der Tätigkeit von mittlerweile sieben Heimatvereinen in unserer Stadt und den Ortsteilen wider“, sagte die Bürgermeisterin. Alte Traditionen würden sich dabei häufig mit neuen Ideen verbinden. „Hier verwurzelte Menschen engagieren sich für unsere schöne Stadt“. Was könne es Besseres geben, so die Bürgermeisterin. Jeder Ortsteil sei auf seine Weise liebenswert, stellte sie fest. Sie wünsche sich, dass sich die Heimatvereine vielleicht auch vernetzen würden. Weitere Heimatvereine bestehen in Werder (Havel), Glindow, Kemnitz, Petzow, Phöben und Neu Plötzin.

Bei der Gründungsveranstaltung am 7. Oktober hatten sich fast 40 Mitglieder in Töplitz zusammengefunden. Ziele des neuen Vereins sind, wie Torsten Schmidt berichtete, unter anderem die Förderung der Heimatpflege, Heimatkunde und Heimatgeschichte, des Brauchtums und der Gemeinschaft. Er will breitgefächert tätig werden und zum Beispiel auch bei der Organisation von Festen und Veranstaltungen im Ortsteil helfen. „Der Veranstaltungskalender in Töplitz ist ja vielfältig“, so Schmidt, „da will sich unser Verein im kommenden Jahr sogar noch mit einer ganz neuen Veranstaltung einbringen, mehr wird aber noch nicht verraten“. (wsw)


Wer noch in den Töplitzer Heimatverein eintreten möchte, kann sich gern melden. Einzelbeitrag 20 Euro pro Jahr,  Paare oder Familien 35 Euro. Spenden sind willkommen.