Platz für bis zu 200 Krippen- und Kitakinder

Vorbereitungen für weiteren Kitaneubau gehen voran

Neubauplan Kita Damaschkestraße, Simulation: HGW

Werder (Havel), 21. Mai 2021 – Der Zeitplan steht: Bereits im kommenden Jahr soll der zwei- bis dreigeschossige Kita-Neubau in der Adolf-Damaschke-Straße 39 fertig gestellt werden und Platz für bis zu 200 Kinder bieten. Das Gebäude wird durch die kommunale HGW errichtet, die bereits für den Bau der Kita Havelzwerge und der Kita Zauberwald verantwortlich zeichnete. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau begonnen werden.


Die kommunale HGW, die den Neubau errichten wird, hat jetzt die Zusage zur Finanzierung und Förderung durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg erhalten, so HGW-Geschäftsführer Thomas Lück. Die Baugenehmigung war bereits zum Jahreswechsel eingetroffen.

„Die Ausschreibung der Bauleistungen ist vorbereitet und wird in den nächsten Tagen veröffentlicht“, sagt HGW-Geschäftsführer Thomas Lück. Der Neubau soll ein Modularbau werden. Mit der Bauweise hat man bereits gute Erfahrungen gemacht, so Lück.


Die neue Kita bietet 80 Plätze für den Krippenbereich, verteilt auf acht Räume, und 120 Kindergartenplätze, ebenso verteilt auf acht Räume. In einem Interessenbekundungsverfahren sucht die Stadt derzeit nach Freien Trägern, die Interesse daran haben, den Kitabetrieb zu übernehmen.

Aktuell sind zehn Kitas in Werder in kommunaler Trägerschaft und sechs in freier Trägerschaft. „Zuletzt hatte die Stadt die Trägerschaft von zwei neuen Kitas übernommen“, so Werders 1. Beigeordneter Christian Große. „Wir wünschen uns, auch für die Zukunft die Farbigkeit in unserer Kitalandschaft zu erhalten und haben uns deshalb entschieden, für den dritten Kitaneubau seit 2019 nach einem Träger zu suchen.“

Seit dem Jahr 2012 sind in der Stadt insgesamt 520 neue Kitaplätze bei der Kommune und bei Freien Trägern entstanden. 55 weitere sind zunächst durch Ausnahmegenehmigungen geschaffen worden. Dennoch reichen die Plätze aufgrund des schnellen Bevölkerungswachstums nicht aus. Mit dem Neubauprojekt in der Adolf-Damaschke-Straße soll sich die Lage nachhaltig entspannen. (wsw, wh)