Pokale und Medaillen für die Werderaner (Ergometer-)Ruderer

Werder (Havel), 8. März 2019 – Am ersten Märzwochenende fanden sich die Ruderer aus Berlin und Brandenburg in Schwedt ein, um bei dem dortigen Ergo-Cup ihre Landesmeister zu ermitteln und die Werderaner Sportler mischten kräftig mit.

Ulrike Hartmann vom Ruder-Klub Werder (Havel) berichtet:

Sowohl Leia-Sophie Hahne, Florian Brösicke mit neuer Bestzeit als auch Konrad Jachmann im Leichtgewicht wurden für ihre Leistungen im Rennen der 15/16-Jährigen geehrt. Im Familienzweier siegten nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen Vater Christian und Sohn Nils Maßnick, unterstützt von dem lautstarken Fan-Block und der live aus Australien zugeschalteten Tochter Malina. Die Bronzemedaille ging hier an die Gebrüder Borg/Köhn.

Sehr souverän fuhr Christian Schnetzke im Masters-Rennen zum Sieg, er konnte auf den imaginären 1.000 Metern sogar noch taktieren und sich seine Kräfte einteilen. Da machten sich die Loipenkilometer aus dem Skilager bemerkbar.

Spannend machte es der Vierer des Ernst-Haeckel-Gymnasiums. Den dort lernenden Schüler Oskar Mühlig, Aiko Blohm, Daniel Köhn und Florian Brösicke wurde wegen des Altersunterschiedes zur Konkurrenz ein Rückstand von über zwei Minuten angelastet, den sie jedoch mit großer kämpferischer Leistung aufholten und sich am Ende auf dem Siegertreppchen einen großen Pokal überreichen lassen konnten.

Die ersten drei des Vierers gingen kurze Zeit später in ihren Einzelrennen im Junior- und Erwachsenenbereich an den Start, wo sich Aiko Blohm um neun Zehntel Sekunden gegen Nick Kriening im Leichtgewichtsrennen durch setzte und Daniel Köhn für seinen dritten Platz im Leichtgewichts-Männer-Rennen geehrt wurde. Ullrich Schröder erruderte sich mit einer starken Leistung den Titel des Vize-Landesmeisters.

Für einen furiosen Abschluss sorgte das Rennen des Vereinsvierers. Nils Maßnick legte stark vor, Leia-Sophie Hahne hielt das Niveau, Jonathan Wintz kämpfte weiter und die spontan eingewechselte Lena Schröder lieferte ein tolles Rennen, hatte aber gegen die männliche Konkurrenz aus Berlin und Rüdersdorf keine Chance.

Es war für alle ein spannender und erfolgreicher Wettkampftag, der Ansporn und Kraft gibt für die anstehende Regattasaison. (U.H./wsw)