Rege Beteiligung der kleinen Klimafreunde zum Kiezklimatag 2019

Die Beteiligung am Kinder Kiezklimatag war groß., Fotos: wsw und Uta Donath

Werder (Havel), 23. August 2019 – Am Dienstag fanden sich in der Klimawerkstatt Werder, ganz im Geiste Greta Thunbergs, welche ein Jahr zuvor eine Klimabewegung in Stockholm startete, Werderaner Kinder im Rahmen des dritten Kiezklimatages zusammen. Ziel des Workshops war es, mit Hilfe der Kinder ein Modell der Stadt zu schaffen, welches am Ende der Bürgermeisterin Manuela Saß vorgestellt wurde. 

Die Kinder konnten mit verschiedenen Materialien arbeiten und ihre Wünsche für eine klimafreundliche Stadt präsentieren. Gearbeitet wurde in vier Gruppen, besonders erneuerbare Energien und E-Mobilität standen auf der Agenda der Klima begeisterten Kinder. So kamen die Kinder auf die Idee der „schlauen Straßenlaterne“, welche mit Bewegungsmelder aufgestellt wird.

Bereits in der Ferienwoche zuvor sammelten die Klimafreunde Ideen und fanden bei Manuela Saß ein offenes Ohr. Ohne Scheu suchten die Kinder den Dialog mit der Bürgermeisterin und stellten ihre Vision einer blühenden Stadt vor. Eine Stadt mit mehr Blumen, einem Park mit einheimischen Tieren, keine Autos in der Stadt, keine Fabriken, dafür mehr Fahrradwege und Solarenergie.

Tina Rumpel von der Klimawerkstatt lobte das Engagement ihrer Schützlinge und dankte allen Kindern und Eltern für das zahlreiche Erscheinen. Die Kinder sehnen nun den vierten Kiezklimatag herbei – denn es ist ihre und unser aller Zukunft. Vielleicht mit einer Eisdiele, in der Holz- statt Plastiklöffel ausgegeben werden. (wsw)