Schule des Lebens stellt sich vor

Werder (Havel), 22. Mai 2018 – Die Schule des Lebens Potsdam mit Sitz in der Mielestraße in Werder (Havel) veranstaltet am 27. Mai ab 11 Uhr eine öffentliche Informationsveranstaltung. Die Schule des Lebens Potsdam ist eine freie demokratische Schule und soll ihren Betrieb im August 2018 aufnehmen. Der Verein hat die Genehmigung einer Oberschule mit integrierter Grundschule als Ersatzschule in freier Trägerschaft beantragt. Begonnen wird mit zehn Kindern der Jahrgangsstufe 1 bis 3 und zehn Jugendlichen der Jahrgangsstufe 7 und 8. In den ersten vier Jahren wird pro Jahr um je zehn Schüler aufgestockt. Bei Vollauslastung lernen später 150 Kinder und Jugendliche an der Schule.

Öffentliche Informationsveranstaltung am 27. Mai 2018 ab 11 Uhr

Der Trägerverein Schule des Lebens Potsdam e.V. lädt Eltern, Lehrkräfte, Unterstützer, Sponsoren, Nachbarn und weitere Interessierte zu einer Informationsveranstaltung am 27. Mai 2018 um 11 Uhr in die künftigen Schulräume in der Mielestraße 2 in 14542 Werder (Havel) ein. Treffpunkt ist vor dem Eingang B des Bürokomplexes, bei Regen im Foyer des Eingangsbereiches B. Der Trägerverein gibt Auskunft (11.15 Uhr bis 11.45 Uhr) und beantwortet Fragen (11.45 Uhr bis 12.30 Uhr) zum Stand der Gründung und zeigt die künftigen Schulräume (12.30 Uhr bis 13 Uhr).

Der Mietvertrag über die neun Räume mit einer Fläche von 347 Quadratmetern beginnt am 1. Juni. Noch steht der Bescheid über die Nutzungsänderung aus. Mit der Genehmigung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport rechnet der Trägerverein Ende Mai.

Schulleiterin benannt

Die Schule des Lebens Potsdam hat seine erste Schulleiterin benannt. Es ist die 35-jährige Diplomsprachwissenschaftlerin Sabrina Mathea. Das Vorstandsmitglied des Trägervereins Schule des Lebens Potsdam e.V. ist zurzeit an einer Schule in Brandenburg Klassenlehrerin im Grundschulbereich für Deutsch, Musik und Kunst. Sie wird die Schulleitung gemeinsam mit einer pädagogischen Leitung ausüben. Sabrina Mathea: „Es ist eine sehr große Herausforderung und Verantwortung. Ich bin froh, dass wir uns für ein soziokratisches Modell und soziokratische Arbeitsstrukturen entschieden haben und ein ganzes Team die Aufgabe mitträgt.“ Die Soziokratie ist eine Weiterentwicklung der Demokratie. Hier entscheidet nicht die Mehrheit, sondern es wird ein Konsent gesucht. Es gibt nur sehr flache Hierarchien, Verantwortung wird möglichst auf alle Teammitglieder verteilt.

Freie Plätze

Seit Mitte Mai laufen die Elterngespräche für die Auswahl der ersten Schüler. Im Oberschulbereich für die Jahrgangstufen 7 und 8 gibt es noch freie Plätze.
Auf der Suche ist der Trägerverein nach einem Sonderpädagogen bzw. einer Sonderpädagogin sowie nach Menschen, die ihren Bundesfreiwilligendienst oder ein Praktikum absolvieren wollen.

Bürgen gesucht

Unterstützung braucht der Verein in Form von Bürgschaftsgebern. Die ersten drei Jahre werden freie Schulen in Brandenburg nicht bezuschusst und müssen einen Kredit aufnehmen. Gesichert wird der Kredit durch viele Kleinbürgen. Die Schule des Lebens Potsdam braucht 167 Unterstützer, die für je 3000 Euro bürgen. Möglich sind aber auch geringere Summen.

Was ist eine Demokratische Schule

Die Schule des Lebens Potsdam lehnt sich an das Konzept der 1968 gegründeten Sudbury Valley Schule in den USA an. Als Mutter aller Demokratischen Schulen gilt Summerhill in England, das 1921 von A.S. Neill gegründet wurde. Mittlerweile gibt es weltweit mehr als 200 Demokratische Schulen. 14 sind es in Deutschland. Die bekanntesten sind die Kapriole in Freiburg und die Netzwerkschule Berlin. Hinsichtlich der Gestaltung der demokratischen Prozesse ist jede dieser Schulen anders. Gleich ist: In einer Demokratischen Schule bestimmen die Kinder und Jugendlichen was sie wie und wann lernen möchten. (Grit Hübener/wsw)


Internet: schule-des-lebens-potsdam.de