Spezialitäten aus Werder bei der Grünen Woche

Obstweinverkostung bei der Grünen Woche 2019

Werder (Havel)/Berlin, 15. Januar 2019 – Die 85. Internationale Grüne Woche steht in den Startlöchern. Vom 17. bis 26. Januar werden sich auf der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau auch viele Werderaner Unternehmen präsentieren.

So können die Besucher am Stand der Christine Berger GmbH aus dem Werderaner Ortsteil Petzow eine bunte Auswahl an Sanddorn- und Wildfrucht-Delikatessen verkosten. Das Spektrum reicht von Sanddorn-Säften über Fruchtaufstriche bis zu Süßigkeiten wie Sanddorn-Schokolade. Herzhafte Genüsse wie Sanddorn-Senf und -Meerrettich oder Sanddorn-Honig-Senfsauce dürfen natürlich auch nicht fehlen. Als Messeneuheit präsentiert der Sanddorn-Spezialist Bio-Sanddorn-Feinmark, was ideal für die heimische Marmeladenküche, perfekt zum Mixen von Smoothies oder als fruchtige Ergänzung zum Müsli geeignet ist.

Die Christine Berger GmbH ist nur eines der Werderaner Unternehmen und Genussvereine, die in der neuen Brandenburghalle vom 17. bis 26. Januar präsent sein werden. Der Verein zur Förderung des historischen Weinbaus im Raum Werder (Havel) ist beispielsweise mit prämierten Weinen dabei. So können u.a. ein Muscaris vom Galgenberg und ein im Holzfass gereifter Pinotin vom Wachtelberg gekostet werden. Beide wurden bei der DLG-Bundesweinprämierung mit ersten Preisen ausgezeichnet. An dem Stand wird auch für die Werderaner Jungweinprobe im März, das Winzerfest im Sommer und Rebschnittseminare geworben.

Die Werder Frucht GmbH vermarktet nicht nur Obst und Gemüse. In den Tochterunternehmen wird auch eigenes Obst und Gemüse mit Werder-Label produziert.  Neben den typischen heimischen Früchten kommen seit einigen Jahren auch Exoten wie die Aubergine aus den Gewächshäusern, die neben Apfelsorten am Stand gekostet werden können.

Wieder mit dabei ist auch der Obst- und Gartenbauverein Werder. Obstwein und alkoholfreie Bowle können dort probiert werden und es gibt Informationen zur Baumblüte in Höfen und Gärten, die in diesem Jahr statt des Baumblütenfestes vom 25. April bis 3. Mai gefeiert wird.

Schultzens Siedlerhof aus Glindow präsentiert mit dem Schokoladen-Whisky-Sahne-Likör wieder eine leckere Neuheit auf der Grünen Woche. Außerdem werden erstmals die neuen Handcraft-Bottles für den bekannten Glina-Whisky vorgestellt, für die ein neues Etikett entwickelt wurde. „Meine Hand für mein Produkt“ steht darauf. Der Original-Handabdruck des Chefs darf natürlich nicht fehlen, er ist in die Flaschen eingepresst. Wie könnte man den Kunden eingängiger ein Qualitätsversprechen nahebringen, das vom Getreideacker bis zum Whisky-Fass gilt?

Am Werderstand werden sich an den Ausstellungstagen vier Unternehmen „die Klinke in die Hand geben“: So besteht die Möglichkeit, Craft-Bier aus der Brauerei des Hotels Rittmeister in Kemnitz zu kosten, Werderaner Backspezialitäten von der Landbäckerei Kirstein zu schlemmen oder Havelfisch in feinen Variationen der Fischerei Berner. Die Hogab GmbH wird dazu passend Angebote für einen Werderschen Urlaub auf dem oder am Wasser vorstellen.

Die Braumanufaktur Templin wird bis Montag am Potsdamer Stand und außerdem am Stand der Brandenburger Bierstraße vertreten sein. Aktuell baut das Unternehmen eine neue Abfüllanlage in den Havelauen in Werder. Dass dort am 13. September die Eröffnung mit einem Tag der offenen Tür gefeiert werden soll, wird sicher ein Thema bei der Grünen Woche sein. In der Abfüllanlage am Potsdamer Standort hat der Platz für den wachsenden Bedarf der Biobiere nicht mehr gereicht. Am neuen  Standort in Werder soll es einmal die Woche auch einen Werksverkauf geben.

Werderaner Unternehmen, Vereine und Gruppen wie der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr, die Karnevalisten vom KCW, die Cheerleader Werder (Havel), Familie H. aus T., die Töplitzer Linedancegruppe und die Tanzschule Vizavi sind am Bühnenprogramm am 23. Januar beteiligt. Musik- und Tanzgruppen aus der Stadt sorgen für Lokalkolorit auf der Bühne und von den regionalen Produzenten werden kulinarische Kostproben im Publikum verteilt.

Die Öffnungszeiten der Internationalen Grünen Woche sind immer von 10 bis 18 Uhr, am 24. Januar hat die Messe sogar bis 20 Uhr geöffnet. (wh, wsw)