Testzentrum in Werder (Havel) geht an den Start – weitere in Planung

Das Testzentrum auf der Bismarckhöhe startet am 22. März seinen Betrieb. Weitere Testzentren vor den dm-Märkten geplant.

Karina-Chefin Karina Eggert, Apotheker Marcus Dreyer und Bürgermeisterin Manuela Saß, Foto: Stadt Werder (Havel)

Werder (Havel), 17. März 2021 – Ab kommenden Montag, den 22. März, können sich Einwohner der Stadt Werder (Havel) mit ihren Ortsteilen einmal wöchentlich kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen. Die Schnelltests werden auf der Bismarckhöhe, Hoher Weg 150, angeboten. Die Stadt setzt damit gemeinsam mit der Apotheke im Werderpark und der Karina Hauskrankenpflege eine neue Maßnahme der Nationalen Teststrategie von Bund und Ländern um.

Das Testzentrum wird ab 22. März von Montag bis Samstag, 10 bis 18 Uhr, geöffnet sein. Testberechtigt sind alle gesunden und symptomfreien Einwohner Werders mit den Ortsteilen. Ein Personalausweis und die Chipkarte der Krankenkasse sind vorzulegen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bringen bitte eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mit.

Auf der Bismarckhöhe wurden umfassende Vorbereitungen zur Hygiene getroffen. Das Hygienekonzept wurde mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und es besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken. Der große Saal der Bismarckhöhe ist in Wartebereiche unterteilt. Der Test selbst findet im kleinen Saal statt und wird von geschultem Personal vorgenommen. Das Testergebnis wird mit einem Dokument ausgehändigt.

„Ich möchte der Apotheke im Werderpark und der Karina Hauskrankenpflege ausdrücklich dafür danken, dass sie mit uns gemeinsam eine schnelle Lösung für ein Testzentrum gefunden haben. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder erfolgreich mit Ärzten und der Gesundheitsbranche in Werder kooperiert, um wichtige Prozesse bei der Corona-Bekämpfung nicht auf dem Weg über den Landkreis zu verzögern. Mit unserem neuen Testzentrum gibt es nun einen neuen regionalen Baustein bei der Bekämpfung des Corona-Virus‘. Er kann nur funktionieren, wenn zugleich die Abstands-, Masken- und Hygieneregeln eingehalten werden. Zugleich muss das Hauptziel bleiben, das Impfen deutlich zu beschleunigen und zu vereinfachen“, so Bürgermeisterin Manuela Saß.

Schon bald bis zu 180 Tests am Tag vor den beiden dm-Märkten möglich

Und auch bei den Werderaner dm-Märkten stehen zwei Testzentren in den Startlöchern. Der Drogeriemarktführer dm hat bereits Anfang März vor seinen Märkten in Baden-Württemberg Corona-Testzentren eröffnet. Und das offensichtlich mit Erfolg, da dm-Chef Christoph Werner ankündigte, diese Testzentren deutschlandweit vor den dm-Märkten zu etablieren. Insgesamt gibt es 2040 Filialen in Deutschland.

Die Vorbereitungen für die Testzentren in Werder (Havel) laufen bereits, wie uns Filialleiterin Catharina Gerber mitgeteilt hat. “Geplant ist, dass vor unseren Filialen im Apfelweg und Zum Großen Zernsee Zelte aufgestellt werden, in denen sich jeweils bis zu 90 Personen am Tag unter Einhaltung der Hygienevorschriften testen lassen können. Von Montag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr wird geschultes Personal die Tests durchführen – natürlich nur nach Terminvereinbarung. Diese wird dann online möglich sein.” 

Die Tests sind für alle kostenlos. Doch um die angestrebte Anzahl an Tests auch wirklich durchführen zu können, werden Mitarbeiter benötigt. “Wir suchen Mitarbeiter, die die Tests durchführen oder in den Märkten aushelfen. Es haben sich schon dm-Mitarbeiter bereit erklärt, in den Testzentren zu arbeiten, für diese benötigen wir im Markt dann natürlich Ersatz”, erklärt Catharina Gerber mit dem Verweis auf die Stellenausschreibung unter www.dm-jobs.de/ct. 

Besondere Voraussetzungen müssen die Bewerber nicht mitbringen, da die Mitarbeiter in den Testzentren im Vorfeld an einer zertifizierten Schulung zur Durchführung von Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 (PoC-Test) teilnehmen müssen. Sobald sich genügend Mitarbeiter gefunden haben, können die beiden Werderaner Testzentren ihren Betrieb starten. In Brandenburg und Potsdam ist man schon etwas weiter: Dort warten die Testzentren bereits auf den Startschuss.

Dass dm als Privatanbieter die Tests durchführen darf, fußt auf dem neuen Bund-Länder-Beschluss. Nach der geänderten Testverordnung können die Bundesländer neben den Testzentren, den niedergelassenen Ärzten, Laboren oder Apotheken auch „weitere geeignete Dritte“ in die Teststrategie miteinbeziehen. (wh, wsw)

Schon bald könnte auch hier ein Testzentrum seinen Betrieb aufnehmen.