Tschüss, 2017!

Werder (Havel), 31. Dezember 2017 – Ein ereignisreiches Jahr für Werder geht heute zu Ende. Wir haben mit vielen schönen Veranstaltungen das 700. Jubiläum der Ersterwähnung gefeiert. WirsindWerder.de war für Euch gern mittendrin und dabei, wir haben berichtet, mitgefeiert und viele magische Momente mit Euch erlebt. So viele Veranstaltungen rund um den wirklich gelungenen Historischen Umzug – die alle nochmal aufzuzählen, wäre müßig. Ihr wart ja immer dabei!
Besonders wichtig war für uns natürlich der Moment, in dem wir unseren Werder-Song „Alte Stadt, junge Stadt“ auf der Bühne an der Regattastrecke mit der Band „Orions“, dem Kinderchor der Carl-von-Ossietzky-Schule und natürlich mit Euch gesungen haben.

So – und nun aber weg mit diesem Jahr … Wenn Ihr mit Euren Familien, mit Euren Liebsten heute das alte Jahr verabschiedet, denkt doch einfach noch mal kurz darüber nach, wieviel Silvesterfeuerwerk sein muss. Vielleicht ist ja weniger mehr?

Für viele, insbesondere ältere Menschen, für Kranke und auch für Tiere kann die Knallerei mit Böllern und Raketen zu Alptraum werden. Und – wir haben es alle in den Nachrichten gehört – die ersten schlimmen Verletzungen gab es ja schon, seit der Verkauf der Raketen gestartet ist.

Tschüss, 2017 – Willkommen, 2018!

Das Team von wirsindwerder.de wünscht allen Leserinnen und Lesern, allen Freunden und Geschäftspartnern heute Abend einen guten Rutsch. Wo und wie auch immer gefeiert wird, nehmt Euch einen kleinen Moment Zeit für Besinnung – und dann verabschiedet das Jahr gebührend!

Einen guten Start ins neue Jahr wünschen wir von Herzen allen, die gesund werden wollen. Wir denken an alle, die an diesem Tag und in dieser Nacht arbeiten müssen. In der Altenpflege, in Krankenhäusern, an Tankstellen, bei Sicherheits- und Reinigungsfirmen, in der Gastronomie, bei Bus & Bahn, im Taxi und – ganz besonders wichtig – bei der Feuerwehr und der Polizei. Schenken wir den Freiwilligen Feuerwehren unserer Stadt eine ruhige Nacht. Freuen wir uns, wenn sie nicht ausrücken müssen!

Silvestertipps der Polizei

Ein Informationsblatt der Polizei klärt auf, was beim Umgang mit Silvesterfeuerwerk zu beachten ist.

„Jedes Jahr erleiden unzählige Menschen an Silvester schwere, zum Teil schwerste Ver‐ letzungen bis hin zum Tod, weil sie illegale, selbstgebastelte Böller zünden, oder einfachs‐ te Sicherheitsmaßnahmen nicht beachten, wie z.B. ausreichend Abstand zu Umstehenden zu halten. Dem wollen wir mit unserem Informationsblatt entgegenwirken“, erklärt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Das Informationsblatt der Polizei erläutert deshalb, wo Käufer in Deutschland zugelassene Böller erwerben und woran sie diese erkennen können. Denn in Deutschland zugelassene Böller sind – wird die Gebrauchsanleitung beachtet – sicher. Zudem erhalten Feiernde wichtige Tipps zum sicheren Abbrennen von Knallern und erfahren, wo das Zünden von Feuerwerkskörpern nicht erlaubt ist.

Ausdrücklich wird in dem Informationsblatt davor gewarnt, Silvesterknaller aus dem Aus‐ land zu kaufen. Diese sind möglicherweise ungeprüft und damit in Deutschland nicht nur verboten, sondern unter Umständen sogar lebensgefährlich. Auch das selber Basteln von Böllern ist nicht nur strafbar, sondern ebenfalls lebensgefährlich! Denn bei selbst herge‐ stellten Feuerwerkskörpern können unter Umständen schon geringste thermische oder mechanische Einwirkungen zu einer Explosion führen. Sachbeschädigungen, aber auch schwerwiegende Körperverletzungen bis hin zum Tod können die Folge sein. Zudem droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Tipps der Polizei zum sicheren Nutzen von Feuerwerkskörpern:

    • Silvesterfeuerwerk nur in regulären Geschäften, z.B. Supermärkten, kaufen. Dortkann man sicher sein, in Deutschland zugelassenes und damit sicheres Feuerwerk zuerhalten.
    • Zugelassene Böller sind bei ordnungsgemäßem Gebrauch handhabungssicher, deshalb: Gebrauchsanleitung aufmerksam lesen und diese konsequent einhalten.
    • Nur Feuerwerkskörper verwenden, die optisch keine Mängel erkennen lassen. Fehl‐ gezündete Feuerwerkskörper und Blindgänger nicht wieder anzünden, sondern entsorgen.
    • Feuerwerkskörper nur auf ebenen und freien Flächen abbrennen.
    • Immer einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Personen und Gebäuden einhalten.
    • Sind an Feuerwerkskörpern Hilfsmittel zum sicheren Stand (z.B. Klappfüße) vorhan‐ den, diese unbedingt nutzen.
    • Zum Abschuss von Raketen geeignete „Rampen“ (z.B. schwere Flaschen) verwenden.
    • Äste, Balkone oder andere Hindernisse dürfen nicht in der Flugbahn der Feuerwerks‐körper sein.
    • Das Abbrennen von Feuerwerk in geschlossenen Räumen ist streng verboten.
    • Funktioniert das Feuerwerk nicht, mindestens 15 Minuten warten und sich in dieserZeit nicht nähern. Danach kann das Feuerwerk zum Beispiel in einen mit Wasser gefüllten Eimer gelegt und anschließend im Hausmüll entsorgt werden.

Beachten Sie auch unter Umständen vorhandene, örtliche Verbote und Einschränkungen.
Das Informationsblatt der Polizei zum sicheren Umgang mit Silvesterfeuerwerk kann im Internet heruntergeladen werden: www.polizeiberatung.de