Turmgalerie Bismarckhöhe öffnet mit 45. Ausstellung

Werder (Havel), 19. Februar 2018 – Ab dem 3. März ist wie berichtet die Turmgalerie Bismarckhöhe wieder für Besucher geöffnet. Die Galerie hat sich das Ziel gesetzt, jedes Jahr eine Ausstellung dem Dichter Christian Morgenstern zu widmen, informiert das Kuratorenteam. Und so beginnt in diesem Jahr die Saison mit „Morgenstern im Bilde“.


Gezeigt werden, wie mitgeteilt wird, Arbeiten – Siebdrucke, Tuschzeichnungen und Collagen – von Frau  Monika Arlt. Die ursprünglich aus Hohenelbe (Sudetenland) stammende Künstlerin studierte zunächst Architektur. Im Verlauf des Studiums lernte sie auch Freihandzeichnen, Aquarell, Aktzeichnen und plastisches Gestalten. Später folgte eine Ausbildung in Tuschzeichnung und Kunsttherapie. Seit 2010 beschäftigt sich die Künstlerin außerdem mit der Technik des Siebdrucks.

Die Besucher der Ausstellung bekommen die Möglichkeit, sich anhand der Werke von Monika Arlt mit der Persönlichkeit Christian Morgensterns und seiner Lyrik bekannt zu machen. Bekannt ist Christian Morgenstern als ein großer Menschenfreund, kritischer Genosse seiner Zeit und vor allem durch seine humoristischen Galgenlieder, deren Ursprung wohl im Restaurant „Galgenberg“ auf dem Gelände der heutigen Bismarckhöhe zu finden ist. Die Vielseitigkeit seiner Lyrik spiegelt sich in farbigen, an Andy Warhol erinnernden Siebdruck-Porträts wider. Auf eine spielerische und ungezwungene Weise setzt die Künstlerin bekannte Galgenlieder Morgensterns in Tuschzeichnungen und Collagen um. Die Bilderreihe führt vor Augen, wie aktuell das Nachsinnen über den Menschen, seinen Bezug zu sich selbst, zum Mitmenschen und zur Welt gerade in der heutigen Zeit ist. (wsw)