Umfrage zum Baumblütenfest ab 2021 abgeschlossen

Werder (Havel), 7. Januar 2020 – Die Umfrage zur Zukunft des Baumblütenfestes in Werder (Havel) ab dem Jahr 2021 ist auf großes Interesse gestoßen: Mehr als 5100 Personen haben online daran teilgenommen. Mehr als 4000 Personen haben die Umfrage bis zum Ende ausgefüllt und damit abgeschlossen.

Hinzu kommen noch gut 150 Umfragebögen, die schriftlich ausgefüllt wurden. Neben der Beantwortung der Multiple-Choice-Fragen konnten zu einigen Fragen auch persönliche Antworten eingegeben werden. Insgesamt gab es mehr als 2300 solcher Freitextkommentare.

Bürgermeisterin Manuela Saß bedankt sich für die rege Beteiligung. „Mit diesen hohen Teilnehmerzahlen bekommen wir ein stimmiges Meinungsbild der Bevölkerung zum Werderaner Baumblütenfest. Die Umfragedaten werden die Grundlage für die Arbeit an einem neuen Konzept sein.“

Zwar hat die Auswertung erst begonnen. Der Referent für Einwohnerbeteiligung, Dr. Linus Strothmann, konnte auf der Stadtverordnetenversammlung am Dienstagabend aber bereits erste Tendenzen der Umfrage bekanntgeben. „Das Baumblütenfest als städtische Tradition und besonders das Feiern mit Freunden in den Höfen und Gärten hat hohe Zustimmungswerte“, so Linus Strothmann.

Unter mehreren Varianten für die künftige Festausrichtung sei der Vorschlag, das Fest in Höfen und Gärten mit dezentralen Angeboten zu ergänzen, auf die größte Zustimmung gestoßen. Dabei wünschten sich viele Teilnehmer die Bevorzugung regionaler Gewerbe und die stärkere Einbeziehung ansässiger Gastronomen.

Auch bereits diskutierte organisatorische Veränderungen hätten viele Teilnehmer als wünschenswert markiert, darunter die Einrichtung von Trinkwasserbrunnen, Mindestpreise für alkoholische Getränke und dass das Fest zukünftig von einem stadteigenen Betrieb in Zusammenarbeit mit Vereinen veranstaltet wird.

Die Umfrage hatte am 25. November begonnen und ist am heutigen Dienstag abgeschlossen worden. Eine ausführliche öffentliche Vorstellung der Ergebnisse wird am 10. Februar um 19 Uhr auf der Bismarckhöhe, Hoher Weg 150, stattfinden. Im Anschluss werden am 12., 13. und 14. Februar (jeweils 18 bis 20 Uhr im Schützenhaus, Uferstraße 10) in offenen Einwohnerworkshops die Eckpunkte für ein neues Konzept diskutiert.

„Damit möglichst viele Einwohner an den Workshops teilnehmen können, haben wir uns für drei Wiederholungstermine entschieden, bei denen inhaltlich dasselbe stattfinden wird“, sagt Linus Strothmann. Ab sofort können sich Werderaner per E-Mail unter l.strothmann@werder-havel.de für einen der drei Workshoptermine anmelden.

Im Anschluss an die offenen Workshops werden zwei weitere, geschlossene Workshops stattfinden, einer davon speziell für Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren. Die Teilnehmer für die beiden geschlossenen Workshops werden im Einwohnermeldeamt gelost. Diese per Zufallsauswahl ermittelten Einwohner werden von der Stadtverwaltung in den nächsten Tagen schriftlich zu den Terminen eingeladen. (wh)