Umstellung auf neue Verkehrsführung zwischen Rastanlage Michendorf und AD Nuthetal

Im Zuge der Einrichtung der neuen Verkehrsführung kann es, vornehmlich nachts, zu Spursperrungen auf der A 10 kommen.

Michendorf, 2. November 2018 – Gestern haben nach der Fertigstellung der nördlichen Fahrbahn die Arbeiten zur Umstellung der Verkehrsführung im Bauabschnitt zwischen der Tank- und Rastanlage Michendorf-Nord und dem AD Nuthetal begonnen. Zunächst wird, wie es in einer entsprechenden Pressemitteilung heißt, in einem ersten Schritt der Verkehr in Fahrtrichtung AD Potsdam von der südlichen auf die nördliche Richtungsfahrbahn umgelegt. Der Verkehr in Fahrtrichtung AD Nuthetal ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

Vom 2. bis 14. November werden demnach vorbereitende Arbeiten im Mittelstreifen durchgeführt, bevor am Donnerstag, 15. November, auch der Verkehr in Fahrtrichtung AD Nuthetal auf die neu gebaute nördliche Richtungsfahrbahn umgelegt wird. Der Verkehr verläuft anschließend auf einer Länge von etwa 2,5 km zwischen der Tank- und Rastanlage Michendorf-Nord und dem AD Nuthetal sechsstreifig auf der nördlichen Richtungsfahrbahn. Die Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd und die Anschlussstelle Michendorf (Süd) werden über provisorische Befestigungen angeschlossen und bleiben durchgehend erreichbar.

Im Zuge der Einrichtung der neuen Verkehrsführung kann es, vornehmlich nachts, zu Spursperrungen auf der A 10 kommen. Die vorgenannten Arbeiten sind witterungsabhängig. Um Verständnis und um besondere Aufmerksamkeit wird gebeten.

Bereits Mitte Oktober wurde der erste Bauabschnitt fertiggestellt. Zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Eisenbahnüberführung Bahnhof Seddin stehen nun auf etwa fünf Kilometern jeweils vier Fahrstreifen in jede Richtung zur Verfügung. Die Anschlussstelle Ferch wurde bereits am 5. Oktober 2018 wieder in Betrieb genommen. Sie war seit Mitte August aufgrund von Ausbauarbeiten gesperrt. (wsw)


Zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Nuthetal liegt der am stärksten befahrene Abschnitt der A 10/Berliner Ring. Auf gut acht km Länge wird die A 10 hier achtstreifig ausgebaut, um den erwarteten Verkehr (rund 125.000 Kfz/24 h im Jahr 2025) bewältigen zu können. Bis zur Fertigstellung der drei Bauabschnitte läuft der Verkehr im Baustellenbereich wie bisher auf sechs Fahrstreifen.