Unter den Top Five

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer Potsdam freut sich über Zertifizierung als Meisterschulungsstätte durch den LandBauTechnik-Bundesverband e.V.

v.l.: Tilo Jänsch (Geschäftsführer Zentrum für Gewerbeförderung Götz), Dr. Michael Oelck (Hauptgeschäftsführer, LandBauTechnik-Bundesverband e.V.), Uwe Eckelmann (Handwerksmeister und Geschäftsführer der LAWI Landtechnik), Robert Wüst (Präsident der HWK Potsdam), Ralph Bührig (Hauptgeschäftsführer HWK Potsdam) und Olaf Boche (Geschäftsführer Landesverband der Fachbetriebe Landtechnik und Metallverarbeitung Brandenburg e.V.)

Groß Kreutz OT Götz, 10. März 2020 – Ausgezeichnete Meisterausbildung: Das Zentrum für Gewerbeförderung in Götz, die Bildungsstätte der Handwerkskammer Potsdam, ist bundesweit die fünfte und in den neuen Bundesländern die einzige Schulungsstätte für angehende Landmaschinenmechaniker-Meister, die durch den LandBauTechnik-Bundesverband e.V. zertifiziert wurde.


Seit 2005 werden in der größten Bildungsstätte in Westbrandenburg Landmaschinenmechaniker-Meister in Vollzeit ausgebildet. Um die Kurse auf der jeweiligen Höhe der Zeit und unter Kenntnis der modernen Anforderungen in der Landmaschinentechnik anbieten zu können, wurde mit Unterstützung von Landes- und Bundesfördermitteln in den vergangenen Jahren kontinuierlich in modernste Maschinentechnik und digitale Lernmittel investiert. Seit 2005 haben 240 Teilnehmer erfolgreich ihre Prüfung in der nun zertifizierten Bildungsstätte abgelegt. „Für uns ist die Weiterbildung zum Landmaschinenmechaniker-Meister ein wichtiger Schritt auf der Karriereleiter“, sagt Tilo Jänsch, Geschäftsführer im ZfG. Den künftigen Meistern beste Voraussetzungen zu bieten und damit die Führungskräfte von morgen auf den Weg zu bringen, ist erklärtes Ziel der Bildungsstätte der Handwerkskammer.

Jänsch unterstreicht die Veränderungen in der Welt durch neue Technologien und die damit verbundenen hohen Anforderungen auch an das Servicepersonal von Landmaschinenbetrieben. Daher sei auch das Bildungszentrum gefordert, die besten Bedingungen für die Qualifikation zu schaffen, sodass die Meisterschüler in Götz umfänglich auf die kommenden Aufgaben vorbereitet werden können.

Insgesamt investierte die Handwerkskammer Potsdam in die technische Erneuerung der Ausstattung für die Aus- und Weiterbildung der Land- und Baumaschinenmechaniker in den letzten drei Jahren insgesamt ca. 500.000 Euro. Zudem wurde 2018 eine 1,3 Millionen teure Halle für die Landmaschinenausbildung eingeweiht und damit das Bildungsangebot auf eine neue Qualitätsstufe gehoben. Digitale Steuerungs- und Diagnosetechnik gehört seither zum Standard der Technik.

Der LandBauTechnik-Bundesverband e.V., der die Prüfung vornahm, erstellte 2018 einen Anforderungskatalog mit Mindesthürden zur Zertifizierung. Hier wird definiert, was für eine zertifizierte Meisterschule im modernen LandBauTechnik- Handwerk aus Verbandssicht Standard sein muss. Die Zertifizierung gilt als Qualitätssiegel der Ausbildung und gibt den Interessenten und Meisterschülern die Garantie, hier auf bestmöglichem Niveau geschult zu werden. Das schließt die fachliche wie technische Komponente ein.

„Als wir über das Zertifizierungsprogramm des LandBauTechnik-Bundesverbands informiert wurden, war für uns klar, dass wir uns dieser Zertifizierung unterziehen wollen, um sicherzustellen, dass wir am ‘Puls der Zeit’ unterrichten“, erklärt Tilo Jänsch. „Wir sind nicht nur stolz auf dieses Zertifikat, sondern auch darauf, mit dem LandBauTechnik-Bundesverband einen starken Partner an unserer Seite zu haben.“ Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer des LandBauTechnik- Bundesverbands kam gerne persönlich zur feierlichen Zertifizierung des Bildungszentrums. „Es freut uns, dass wir mit dem Zentrum für Gewerbeförderung in Götz nun eine weitere zertifizierte Schulungsstätte in unseren Reihen begrüßen dürfen. Damit unterstreichen wir einmal mehr die Qualität der Meisterausbildung“, sagt Dr. Michael Oelck.

Das Zentrum für Gewerbeförderung in Götz findet sich dank der Zertifizierung ab sofort auf der Empfehlungsliste des LandBauTechnik-Bundesverbands. „Diese Liste geht unseren Mitgliedsbetrieben mit dem Hinweis zu, ihren Nachwuchs an eine dieser qualifizierten Schulungsstätten zu verweisen“, erklärt Leo Thiesgen, Bundesinnungsmeister. Nur so sei eine Qualität der Meisterausbildung gewährleistet. „Genauso empfehlen wir den Betriebsleitern bei der Einstellung eines Meisters für unsere Branche, sich nicht nur das Meisterprüfungszeugnis anzuschauen, sondern auch die Praxisjahre in den Fachbetrieben. Wir wissen, dass es ohne Fachpraxis nicht geht“, weiß Thiesgen aus Erfahrung.

Der nächste Meisterkurs im Zentrum für Gewerbeförderung in Götz startet übrigens im Oktober 2020. Im vergangenen Kurs haben 24 von 24 Teilnehmern ihre Prüfung bestanden. Eine hervorragende Quote. Viel wichtiger ist aber: Die 24 frisch gebackenen Meister haben eine qualitativ hochwertige Ausbildung an einer zertifizierten Meisterschulungsstätte erfahren – und das kann (noch) nicht jeder von sich behaupten. Die jungen Meister erhalten am 21. März dieses Jahres aus den Händen des Handwerkskammerpräsidenten und des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg ihre Meisterbriefe. (hwk)